Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hof in Appenzell Ausserrhoden geräumt: Dutzende Tiere weggebracht



Das Veterinäramt des Kantons Appenzell Ausserrhoden hat am Freitag einen Hof in Wolfhalden AR geräumt. Damit hat es ein Tierhalteverbot durchsetzen können, nachdem der Tierhalter dies mit juristischen Mitteln jahrelang hatte verhindern können.

Auf dem Hof trafen die Behörden 52 Schafe, acht Ziegen und knapp 200 Hühner an, wie die kantonale Kommunikationsstelle mitteilte. Sie wurden an geeignete Plätze gebracht. Rinder und Kühe waren wenige Tage vor der amtlichen Räumung zu anderen Tierhaltern gebracht worden.

Über den bevorstehenden Abtransport waren der Tierhalter, seine Ehefrau und die derzeitigen Eigentümer der Tiere am Morgen informiert worden. Sie hätten sich kooperativ verhalten. Der Tierhalter habe in Absprache mit dem Veterinäramt den Abtransport selbst organisiert. Noch auf dem Hof sei der Gesundheitszustand der Tiere überprüft worden.

Tierhalteverbot seit 2012

Bereits 2012 war gegen den Tierhalter ein Tierhalteverbot ausgesprochen worden. Er sei nicht in der Lage gewesen, die Tiere tierschutzkonform zu halten, sagte ein Mediensprecher des Kantons zur Nachrichtenagentur sda. Durchsetzen konnten die Behörden das Verbot allerdings nicht: Der Bauer wehrte sich mit allen juristischen Mitteln.

So habe er immer wieder kurzfristig andere Eigentümer der Tiere angegeben - jedesmal musste das Veterinäramt die Situation neu beurteilen. Nun sei aber den Rechtsmitteln gegen die Verfügungen zur Hofräumung die aufschiebende Wirkung entzogen worden. Daraufhin konnten die Behörden einschreiten.

Was mit den Tieren weiter geschieht, ist noch unklar. Laut Mitteilung erhalten die Eigentümer Gelegenheit, dies zu entscheiden. Was nicht in Frage komme, sei eine Rückkehr der Tiere auf den Hof. Der Bauer selbst kann laut Mediensprecher auf dem Hof bleiben. Tiere dürfe er jedoch nicht mehr halten.

Die aktuelle Räumung wurde seit längerem geplant. Mit dem Tierschutzfall im thurgauischen Hefenhofen habe sie nichts zu tun, teilten die Appenzeller Behörden mit. Bei der Zwangsräumung wurde das Veterinäramt von der Kantonspolizei und anderen Behörden unterstützt. (sda)

Weitere Artikel zum Thema Tierforschung

Alternative zum Tierversuch: Miniherz schlägt auf Siliziumchip

Link zum Artikel

ETH-Präsident Lino Guzzella: «Ich steh' dazu, die ETH ist für die Eliteausbildung zuständig»

Link zum Artikel

In Zürich sollen wieder Versuche mit Affen stattfinden: Ist das in Ordnung oder nicht?

Link zum Artikel

682'000 Lebewesen im Labor – Zahl der Tierversuche in der Schweiz steigt um über 12 Prozent

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Valon Gut-Behrami 01.09.2017 14:31
    Highlight Highlight Für mich ist es völlig unverständlich, dass der Bauer sich so lange gegen ein Tierhalteverbot wehren kann. Entweder darf er Tiere halten oder nicht.
    • phreko 01.09.2017 20:19
      Highlight Highlight Rechtsweg... gehört zum Rechtsstaat dazu.
    • Valon Gut-Behrami 02.09.2017 03:50
      Highlight Highlight Es geht auch darum, dass es der Gesellschaft eben nicht so wichtig ist. Ausser unbeliebten Tierrechtlern und Tierschützern setzt sich niemand für die Tiere ein.

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel