DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Belästigung: Zürcher Unia-Chef Burger tritt wegen SMS-Verkehr zurück



Bild

Roman Burger

Roman Burger tritt als Leiter der Unia Zürich-Schaffhausen per sofort zurück. Er zieht damit die Konsequenzen aus «persönlichen Verhaltensfehlern», wie die Gewerkschaft am Donnerstag mitteilte. Eine Mitarbeiterin habe den Austausch von SMS-Textnachrichten als sexuelle Belästigung empfunden.

Burger habe sich für sein Fehlverhalten entschuldigt, heisst es im Communiqué. Eine weitere Zusammenarbeit sei jedoch nicht möglich. Denn für Burger und die Unia sei klar, dass an eine Gewerkschaft «besonders hohe Anforderungen in Bezug auf korrektes Führungsverhalten» gestellt werden.

Grosser Verlust für die Unia

Die SMS-Verkehr habe während mehrerer Wochen stattgefunden, sagte Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen, der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage. Ende April habe die Mitarbeiterin dann Vorwürfe wegen sexueller Belästigung erhoben. Darauf sei umgehend eine Untersuchung eingeleitet worden.

Der Rücktritt von Burger sei ein grosser Verlust für die Unia Zürich-Schaffhausen, heisst es weiter. Burger habe in den vergangenen 15 Jahren einen «immensen Beitrag zur Entwicklung der Unia und damit zur Verbesserung der Arbeitsbedingung der Arbeitnehmenden geleistet».

Künftig eine Co-Leitung

Künftig soll die Führung der Unia Region Zürich-Schaffhausen aus einer Co-Leitung bestehen. Der ordentliche Findungsprozess sei gestartet worden. In der Übergangsphase übernehmen Burgers Stellvertreter, René Lappert und Lorenz Keller, die Regionsleitung.

Lappert hat während Jahren den Bereich Individuelle Mitgliederbetreuung geleitet und ist unter anderem für den Vertragsvollzug zuständig. Keller leitete bisher den Bereich Politik und Kommunikation. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst

1 / 12
9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel