DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Belästigung: Zürcher Unia-Chef Burger tritt wegen SMS-Verkehr zurück

08.09.2016, 14:3608.09.2016, 15:07
Roman Burger
Roman Burger

Roman Burger tritt als Leiter der Unia Zürich-Schaffhausen per sofort zurück. Er zieht damit die Konsequenzen aus «persönlichen Verhaltensfehlern», wie die Gewerkschaft am Donnerstag mitteilte. Eine Mitarbeiterin habe den Austausch von SMS-Textnachrichten als sexuelle Belästigung empfunden.

Burger habe sich für sein Fehlverhalten entschuldigt, heisst es im Communiqué. Eine weitere Zusammenarbeit sei jedoch nicht möglich. Denn für Burger und die Unia sei klar, dass an eine Gewerkschaft «besonders hohe Anforderungen in Bezug auf korrektes Führungsverhalten» gestellt werden.

Grosser Verlust für die Unia

Die SMS-Verkehr habe während mehrerer Wochen stattgefunden, sagte Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen, der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage. Ende April habe die Mitarbeiterin dann Vorwürfe wegen sexueller Belästigung erhoben. Darauf sei umgehend eine Untersuchung eingeleitet worden.

Der Rücktritt von Burger sei ein grosser Verlust für die Unia Zürich-Schaffhausen, heisst es weiter. Burger habe in den vergangenen 15 Jahren einen «immensen Beitrag zur Entwicklung der Unia und damit zur Verbesserung der Arbeitsbedingung der Arbeitnehmenden geleistet».

Künftig eine Co-Leitung

Künftig soll die Führung der Unia Region Zürich-Schaffhausen aus einer Co-Leitung bestehen. Der ordentliche Findungsprozess sei gestartet worden. In der Übergangsphase übernehmen Burgers Stellvertreter, René Lappert und Lorenz Keller, die Regionsleitung.

Lappert hat während Jahren den Bereich Individuelle Mitgliederbetreuung geleitet und ist unter anderem für den Vertragsvollzug zuständig. Keller leitete bisher den Bereich Politik und Kommunikation. (whr/sda)

9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst

1 / 12
9 betrunkene SMS, die du am nächsten Morgen sehr wahrscheinlich bereuen wirst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grundi72
08.09.2016 15:19registriert Dezember 2015
Die grössten Moralisten sind meist selbst die dämlichsten Idioten..!
10327
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dinolino
08.09.2016 15:34registriert Februar 2016
"...wegen SMS-Verkehr..." :-) made my day
695
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sputnik_72
08.09.2016 15:46registriert Mai 2015
Wenns so war, dann ist es gut, dass er weg ist.
Eine Sache finde ich jedoch komisch. Wenn das über Wochen gedauert hat, dann hat doch jemand in dieser Zeitspanne auch zurück geschrieben, oder sehe ich das falsch?
6618
Melden
Zum Kommentar
71
Nationalrat ebnet der Solar-Offensive des Ständerats den Weg
Der Nationalrat schliesst sich der Solar-Offensive für mehr inländischen Winterstrom an, die der Ständerat lanciert hat. Allerdings hat er dabei drei Anpassungen vorgenommen.

Mit 149 zu 17 Stimmen und bei 26 Enthaltungen verabschiedete der Nationalrat am Montag das vom Ständerat vorgeschlagene Gesetz über dringliche Massnahmen zur kurzfristigen Erstellung einer sicheren Stromversorgung im Winter. Die Enthaltungen kamen vor allem von den Grünen. Sobald die Vorlage bereinigt ist, soll sie für dringlich erklärt werden und umgehend in Kraft treten.

Zur Story