DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ferien mit der Familie und so viel du willst? Schweizer Unternehmen sind da noch etwas zögerlich.
Ferien mit der Familie und so viel du willst? Schweizer Unternehmen sind da noch etwas zögerlich.
bild: shutterstock

Du willst unbegrenzte Ferien? Dann musst du in dieses Land ziehen ...

Ein Büro ohne Chef und Fünf-Stunden-Tage: Moderne und flexible Arbeitsformen sind beliebt. In Deutschland boomen Stelleninserate, die mit unbegrenzten Ferientagen werben. Und in der Schweiz?
27.04.2018, 07:4527.04.2018, 21:10

Der amerikanische Streaming-Dienst Netflix und die britische Unternehmensgruppe Virgin tun es schon lange: Sie gewähren ihren Mitarbeitern so viele Ferien, wie diese wollen. Auch in Deutschland werben immer mehr Firmen mit unbegrenztem Urlaub um neue Mitarbeiter. Das zeigt eine Studie der Stellenplattform joblift.de. «Die Zahl der Arbeitgeber, die keine Urlaubstage mehr kontrollieren, stieg um 25 Prozent an», sagt Laura Jentsch, Mediensprecherin von Joblift. Insgesamt warben 130 Arbeitgeber mit unbegrenzten Ferientage.

In der Schweiz ist eine solche Entwicklung kaum zu spüren. «Ein solcher Trend ist uns nicht wirklich aufgefallen», sagt Rebekka Hänggi, Marketing Manager vom Jobportal jobs.ch und ergänzt: «Wir sehen aber einen Trend zu zusätzlichen Ferientagen wie beispielsweise beim Vaterschaftsurlaub, weil dieser auf der politischen Agenda aufgetaucht ist.»

Auch sonst scheinen Schweizer Firmen nicht besonders innovative Arbeitsmodelle anzubieten. Eine Auswertung von JobCloud zeigt, dass in rund 91,1 Prozent aller Inserate 100-Prozent-Jobs ausgeschrieben sind. Und auch von der als Modell der Zukunft beschworenen «Gig-Economy», wo Personen nur noch Projektbasiert angestellt werden, ist in der Schweiz kaum etwas zu spüren. 

In puncto unbegrenzte Ferientage bildet ein Schweizer Unternehmen aber die Ausnahme: Die Fintech-Firma Advanon aus Zürich. Deren CEO Phil Lojacono gewährt seinen Mitarbeitern nicht nur unbegrenzte Ferientage, sondern übernimmt auch die Kosten für Flug und Hotel bei einer zweiwöchigen Reise und bezahlt Handy- und Fitness-Abos der Angestellten. «Wir wollen sehr gute und talentierte Leute für den Job gewinnen. Denen müssen wir im Gegenzug auch etwas bieten», erklärt Lojacono. 

Obwohl die Firma Advanon mit ihrer Ferienregelung noch zur Minderheit gehört, glaubt CEO Lojacono, dass in Zukunft weitere Firmen dazukommen werden. «In der Schweiz brauchen die Dinge immer etwas länger, bis sie sich bewährt haben. Ich gehe aber schon davon aus, dass in Zukunft immer mehr Firmen mit unbegrenzten Ferientagen und weiteren Goodies um gute Mitarbeiter werben werden.»

Wer sich also in seinem nächsten Job mit unbegrenzten Ferientagen wiederfinden will, muss entweder noch etwas Geduld haben – oder nach Deutschland ziehen. 

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel