Hochnebel
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Armee

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

Das Referendumskomitee glaubt, dass die Reform einer Teilabschaffung der Armee gleichkommt.
Das Referendumskomitee glaubt, dass die Reform einer Teilabschaffung der Armee gleichkommt.Bild: KEYSTONE

Referendum «Nein zur Halbierung der Armee!» ist gescheitert

06.07.2016, 17:0507.07.2016, 06:24

Das Schweizer Stimmvolk wird nicht über die Armeereform abstimmen. Rund 10'000 Unterschriften fehlen. Das Referendumskomitee um die militärfreundliche Gruppe Giardino sammelte nach eigenen Angaben über 40'000 beglaubigte Unterschriften.

Am Donnerstag läuft die Sammelfrist aus. Den Grund für das Scheitern sieht das «Bürgerkomitee für unsere Sicherheit – Nein zur Halbierung der Armee!» in einer ungenügenden Information der Bürger.

Seine Mitglieder hätten beim Unterschriftensammeln festgestellt, «wie ungenügend die meisten Mitbürgerinnen und Mitbürger über den Sicherheitsraum Schweiz und dessen machtpolitische Bedrohungen und Mittel orientiert sind», schreibt das Komitee in einer Mitteilung vom Mittwoch. Gegenüber blick.ch sagte Giardino-Präsident Willi Vollenweider: «Es fehlte offenbar das Engagement ausserhalb unserer Gruppe.»

«Teilabschaffung der Armee»

Das Komitee zeigt sich überzeugt, die Revision des Militärgesetzes Weiterentwicklung der Armee (WEA) werde in ihren wesentlichen Punkten scheitern. Gestört hatte sich die Gruppe insbesondere an der Verkleinerung des Sollbestandes auf 100'000 Armeeangehörige, der geplanten Führungsorganisation und dem Stationierungskonzept militärischer Anlagen. Die jetzige Reform komme einer Teilabschaffung der Armee gleich, sagte Vollenweider.

Die Reform spaltet die Armeebefürworter. So hatte sich die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) hinter die WEA gestellt: Die Armee werde mit der Reform zwar schlanker, erhalte dafür aber mehr Muskeln. (whr/sda)

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

1 / 12
Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tropfnase
06.07.2016 17:29registriert Juni 2015
Wir leben in einer Demokratie, da haben die Bürger das Recht die globale Bedrohungslage zu ignorieren. 🙄
5411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
06.07.2016 17:52registriert April 2015
Nicht verwunderlich, dass wieder einmal der "uninformierte" Bürger Schuld sein sein für das Versagen. Liegt wohl eher daran, dass die WEA eine ausgeglichene und sinnvolle Reform ist, die von allen Parteien mitgetragen wird. Heutige Bedrohungen lassen sich nicht mit einer kalten Krieg Ideologie beantworten.
2616
Melden
Zum Kommentar
12
Kommission rügt BAG wegen «meineimpfungen.ch»

Bei der mittlerweile eingestellten Impfplattform «meineimpfungen.ch» hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seine Aufsichtsfunktion zu wenig wahrgenommen. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) in einem Bericht.

Zur Story