DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duro-Sanierung verzögert sich – weil der Lieferant selbst zum Sanierungsfall geworden ist

07.02.2019, 10:2807.02.2019, 10:50
Lastesel der Schweizer Armee: Der Duro. 
Lastesel der Schweizer Armee: Der Duro. 
Bild: KEYSTONE

Die Sanierung der Armee-Transporter Duro stockt. Grund dafür ist, dass der Hersteller der neuen Lastwagenmotoren selber zum Sanierungsfall geworden ist. Nun werden Pläne für eine Übernahme gemacht.

Die Probleme hatten sich schon Ende letzten Jahres abgezeichnet. Im November teilte die Firma GDELS-Mowag in Kreuzlingen TG mit, dass die Produktion wegen Lieferengpässen beim Motorenlieferanten ins Stocken geraten sei. Nach Plan hätten pro Monat 48 Fahrzeuge fertiggestellt werden sollen. Damals hoffte Mowag noch, der Armee ab Januar weitere Lastwagen übergeben zu können.

Daraus wurde nichts: Wie die «Handelszeitung» sowie «Bund» und «Tages-Anzeiger» berichten, steht die Duro-Produktion bei Mowag derzeit still. Wegen Liquiditätsproblemen habe der Motorenlieferant Steyr Motors im Spätherbst ein Sanierungsverfahren einleiten müssen, teilte das Unternehmen mit. Mowag erhalte im Moment keine neuen Motoren. Ende Februar, so die Hoffnung, soll die Produktion wieder hochgefahren werden.

Übernahme-Pläne

Voraussetzung dafür ist eine Sanierung der österreichischen Firma Steyr Motors, die der chinesischen Investorengruppe Phoenix Tree HSC Investment gehört. Nach Angaben von Mowag verhandeln die vier grössten Kunden – darunter Mowag selber – über eine Übernahme. Das sei zwar nicht nicht die bevorzugte Variante, aber eine Option, um die Lieferkette zu erhalten, schreibt der Fahrzeugbauer. Entscheide sollen bis Ende Februar fallen.

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

1 / 17
Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie
quelle: keystone / christian beutler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Pleite des Motorenlieferanten setzt auch Mowag unter Druck. Das Unternehmen hat mit dem Bundesamt für Rüstung (armasuisse) einen Vertrag über die Sanierung von 2200 Duro-Lastwagen. Bisher wurden jedoch erst rund 240 Fahrzeuge ausgeliefert. Nach Angaben des Unternehmens beträgt die Verzögerung derzeit zwei Monate bei einer Gesamtlaufzeit von vier Jahren.

Umstrittene Sanierung

Kritiker der Duro-Sanierung dürften sich dadurch bestätigt fühlen. Im Parlament war der Plan nämlich heftig umstritten gewesen. Nicht wenige Ratsmitglieder hätten lieber neue Fahrzeuge gekauft, statt die über 20-jährigen Mannschaftstransporter zu sanieren. Die Kosten belaufen sich pro Fahrzeug auf rund 250'000 Franken, insgesamt über 500 Millionen Franken.

Die Arbeiten umfassen unter anderem die Sanierung des Grundfahrzeuges, einen neuen Motor und neue Fahrzeugelektrik, ein Antiblockiersystem (ABS), einen neuen Mannschaftsaufbau mit Überrollschutz und ein Gurtensystem. (sda)

Viola Amherd besucht am WEF eine Truppe der Armee

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kabel-Unfall bei Ski-WM St.Moritz: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.

Der Unfall ereignete sich am 17. Februar 2017 im Rahmen der Ski-WM in St. Moritz. Zu diesem Anlass hatte das Fernsehen SRF eine Seilbahnkamera eingerichtet. Zwei Seile führten sie parallel zur Rennstrecke.

Als Attraktion war eine Kunstflugvorführung …

Artikel lesen
Link zum Artikel