DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Unfallstelle in felsigem Gebiet der abgestuerzten F/A-18 auf dem Sustenpass, aufgenommen am Mittwoch, 31. August 2016. Beim Absturz eines F/A-18-Kampfjets im Sustengebiet ist der Pilot ums Leben gekommen. Der Berufsmilitaerpilot wurde am Mittwochmorgen an der Absturzstelle identifiziert, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Beim Opfer handelt es sich um einen 27-jaehrigen Piloten der Schweizer Luftwaffe, wie das VBS weiter schreibt. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Unglücksstelle am Sustenpass. Bild: KEYSTONE

F/A-18-Absturz im Sustengebiet weiterhin ungeklärt – letzte Trümmer werden weggeräumt



Die Ursache des Absturzes eines F/A-18-Kampfjets der Armee im Sustengebiet vor einem Jahr ist nach wie vor nicht geklärt. Im Rahmen der laufenden Untersuchung führt die Schweizer Luftwaffe seit Montag eine Nachräumungsaktion durch.

Dabei sammelt das Gebirgsdetachement die restlichen Trümmerteile des verunglückten Kampfjets ein, wie die Luftwaffe am Montag mitteilte. Bereits unmittelbar nach dem Unglück waren Trümmer des Jets eingesammelt worden. Nun sollen bis Ende Woche die übrig gebliebenen Teile im steilen und schwer zugänglichen Gebiet geräumt werden.

Ein Sprecher der Militärjustiz sagte auf Anfrage, die Nachräumung sei Teil der laufenden Untersuchung. Es handelt sich dabei um eine vorläufige Beweisaufnahme. Wann diese abgeschlossen werden könne, sei nach wie vor offen.

Untersuchungen laufen weiter

Die F/A-18 war am 29. August 2016 an einer Felswand des Hinter Tierberg auf einer Höhe von 3300 Metern über Meer zerschellt. Dabei kam der 27-jährige Pilot ums Leben. Eine Woche nach dem Absturz hatte die Militärjustiz mitgeteilt, dass die Flugsicherung in Meiringen BE eine Flughöhe angeordnet hatte, die für den fraglichen Startsektor zu tief gewesen sei.

Der Flugverkehrsleiter hatte eine Flughöhe von 10'000 Fuss (rund 3050 Meter über Meer) angeordnet. Die sichere Mindestflughöhe für den Startsektor betrug jedoch 14'300 Fuss (rund 4360 Meter über Meer). Welchen Einfluss diese Anordnung auf den Absturz hatte, ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Schweiz eigene Kampfjets baute – ein dramatisches Kapitel Luftfahrtgeschichte

Die politischen Debatten drehen sich heute um die Beschaffung ausländischer Kampfjets. Dabei ist fast in Vergessenheit geraten, dass die Schweiz einst alle Voraussetzungen hatte, um diese Kampfflugzeuge im eigenen Land zu bauen. Und zwar hochmoderne, den meisten ausländischen Modellen der Zeit überlegene Maschinen. Vor 70 Jahren ist die riesige Chance zum Aufbau einer Flugindustrie verpasst worden.

Immer wieder in seiner Geschichte ist unser kleines Land zu erstaunlich Grossem fähig. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel