DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unglücksstelle am Sustenpass.
Unglücksstelle am Sustenpass.Bild: KEYSTONE

F/A-18-Absturz im Sustengebiet weiterhin ungeklärt – letzte Trümmer werden weggeräumt

14.08.2017, 13:09

Die Ursache des Absturzes eines F/A-18-Kampfjets der Armee im Sustengebiet vor einem Jahr ist nach wie vor nicht geklärt. Im Rahmen der laufenden Untersuchung führt die Schweizer Luftwaffe seit Montag eine Nachräumungsaktion durch.

Dabei sammelt das Gebirgsdetachement die restlichen Trümmerteile des verunglückten Kampfjets ein, wie die Luftwaffe am Montag mitteilte. Bereits unmittelbar nach dem Unglück waren Trümmer des Jets eingesammelt worden. Nun sollen bis Ende Woche die übrig gebliebenen Teile im steilen und schwer zugänglichen Gebiet geräumt werden.

Ein Sprecher der Militärjustiz sagte auf Anfrage, die Nachräumung sei Teil der laufenden Untersuchung. Es handelt sich dabei um eine vorläufige Beweisaufnahme. Wann diese abgeschlossen werden könne, sei nach wie vor offen.

Untersuchungen laufen weiter

Die F/A-18 war am 29. August 2016 an einer Felswand des Hinter Tierberg auf einer Höhe von 3300 Metern über Meer zerschellt. Dabei kam der 27-jährige Pilot ums Leben. Eine Woche nach dem Absturz hatte die Militärjustiz mitgeteilt, dass die Flugsicherung in Meiringen BE eine Flughöhe angeordnet hatte, die für den fraglichen Startsektor zu tief gewesen sei.

Der Flugverkehrsleiter hatte eine Flughöhe von 10'000 Fuss (rund 3050 Meter über Meer) angeordnet. Die sichere Mindestflughöhe für den Startsektor betrug jedoch 14'300 Fuss (rund 4360 Meter über Meer). Welchen Einfluss diese Anordnung auf den Absturz hatte, ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Fedpol-Chefin kritisiert: «Erfahren von Mafia-Verdachtsfällen teils nur aus der Zeitung»

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) erhält bei der Bekämpfung der Mafia zwar auf konkrete Anfrage hin Auskunft. Das Fedpol ist jedoch laut deren Direktorin, Nicoletta della Valle, darauf angewiesen, dass die zivilen Behörden von sich aus informieren.

Zur Story