bedeckt
DE | FR
69
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Armee

Militär: Warum die Schweizer Armee an den Corona-Massnahmen festhält

FFP2-Masken und Isolation: Armee hält an Corona-Massnahmen fest – wieso eigentlich?

Die Aufhebung der Coronamassnahmen im Militär ist umstritten. Die Verantwortlichen sind sich uneins, ob das Maskentragen, die Isolation und regelmässige Tests in der Armee weitergeführt werden sollen oder nicht. Daran ändert auch die Rückkehr in die normale Lage nichts.
04.04.2022, 05:26
Christoph Bernet, Chiara Stäheli / ch media
Des militaires de l'Armee suisse du bataillon d'hopital 2, portant des masques FFP2, recoivent des informations avant de commencer l'entree en service afin de soutenir les cantons dans la lutte contre ...
In Innenräumen müssen Rekrutinnen und Rekruten nach wie vor FFP2-Masken tragen.Bild: keystone

Viele Soldatinnen und Soldaten dürften genervt sein: Während Club-Gänger, Pendlerinnen und Büroangestellte spätestens seit vergangenem Freitag auf die Maske verzichten dürfen, gilt im Militär in allen Innenräumen noch immer eine FFP2-Maskenpflicht. Bis vor einer Woche galt eine solche auch noch im Freien. Die vorsichtige Armeeführung sah sich dann aber im Zuge der Aufhebung der besonderen Lage gezwungen, zumindest diese Massnahme zu streichen. Doch nach wie vor müssen alle Rekruten regelmässig zum Covid-Test antraben und sich für sieben Tage in Isolation begeben, wenn sie positiv getestet wurden.

Die Armee habe gute Gründe, die Massnahmen beizubehalten, schreibt sie in einer Mitteilung. So müsse «die Armee als strategische Reserve des Bundes» ihre Einsatzbereitschaft stets hochhalten und sicherstellen können, «dass die Truppen jederzeit über genügend Nachwuchs an Soldaten und Offizieren verfügen». Zudem erleichtere das «ständige enge Zusammensein im Militärdienst» die Übertragung des Virus. Deshalb seien die Massnahmen nach wie vor angebracht.

Massnahmen haben sich «ausgesprochen bewährt»

Wie lange die letzte Maskenbastion im Land noch an ihren Coronaregeln festhalten wird, ist unklar. Auf Anfrage teilt ein Armeesprecher mit, dass die per 1. April erfolgte Rückkehr in die normale Lage keine «unmittelbaren Auswirkungen auf die Regelungen innerhalb der Armee» habe. Bisher hätten sich die Massnahmen «ausgesprochen bewährt», dies würden auch die vergleichsweise tiefen Fallzahlen in der Armee bestätigen. Sie liegen laut Angaben des Sprechers fünf bis zehn Mal tiefer als in der Zivilbevölkerung.

Un militaire de l'Armee suisse du bataillon d'hopital 2, portant un masque FFP2, recoit un test antigenique avant de commencer l'entree en service afin de soutenir les cantons dans la lutte contre le  ...
Militär-Angehörige müssen sich nach wie vor regelmässig testen lassen.Bild: keystone

Verantwortlich für die Coronaregeln in der Armee ist Oberfeldarzt Andreas Stettbacher. Er erlässt in Absprache mit der Armeeführung die Massnahmen. Zwischen den Verantwortlichen laufen aktuell Diskussionen. Dem Vernehmen nach sind sie sich alles andere als einig, wie es mit den Schutzmassnahmen im Militär weitergehen soll. Offenbar gibt die Maskenpflicht zu reden – klar hingegen scheint, dass die nach wie vor bestehenden Mindestabstände zwischen den Betten in den Schlafsälen schon bald wegfallen werden.

Von offizieller Seite heisst es: «Die Massnahmen der Armee werden regelmässig überprüft und sobald möglich angepasst.» Eine Abstimmung der Regelungen auf jene, die im zivilen Bereich gelten, erfolge «soweit möglich». Diskrepanzen seien aber «nicht immer vermeidbar». (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unwetter verwüstet Cressier – jetzt hilft die Armee

1 / 8
Unwetter verwüstet Cressier – jetzt hilft die Armee
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Männer müssen sich von der Familie trennen – wir haben sie in der Ukraine getroffen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wa’Tsun
04.04.2022 07:24registriert März 2021
Ist doch durchaus sinnvoll, wenn die Armee, wo viele Menschen auf engstem Raum zusammen leben, die Massnahmen beibehält.
Ich habe das Gefühl der Verfasser des Artikels empöre sich darüber. Ich kann die Massnahmen nur unterstützen. Ich würde auch nicht nur mit einer halben Kompanie eine Übung machen wollen.
13426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linda Diaz
04.04.2022 06:40registriert Januar 2020
Weil Sie intelligenter sind als der Rest? Die Pandemie ist leider noch nicht zuende, obwohl dies vom BR so propagiert wird und auch von den meisten gewünscht (einschliesslich mir)! Aber ich habe leider das ungute Gefühl, dass es uns im Herbst wieder eiskalt erwischen wird!
14047
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butschina
04.04.2022 07:31registriert August 2015
Im Migros, in dem ich einkaufe, wurde die Maskenpflicht fürs Personal wieder eingeführt. Innert kurzer Zeit nach dem Aufheben der Maskenpflicht wurden viele Angestellte gleichzeitig krank. Das logischste war, die Maskenpflicht fürs Personal wieder einzuführen. Im Militär ist man noch näher zusammen. Darum macht das Sinn.
10715
Melden
Zum Kommentar
69
Kantonsrat will A1 bei Winterthur in Tunnel verschwinden lassen

Die chronisch überlastete Autobahn A1 soll bei Winterthur in einem Tunnel verschwinden. Das würde die Stadt entlasten und einen Neustart für die Quartiere Töss und Dättnau erlauben. Der Kantonsrat hat am Montag entschieden, die Verlegung in den Hügel Ebnet im Richtplan einzutragen.

Zur Story