Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MEDIENKONFERENZ DES VBS UEBER DIE ANFORDERUNGEN AN DIE BESCHAFFUNG NEUER KAMPFLUGZEUGE, AM FREITAG, 23. MAERZ 2018 - epa04416163 An undated file picture made available on 25 September 2014 shows a F-35A fighter jet flying at an unknown location. South Korea said on 24 September 2014, it has decided to purchase 40 F-35A fighter jets from the US defense firm Lockheed Martin in a deal worth 7.04 billion US dollar. Under the deal, Lockheed Martin will transfer fighter production technologies in 17 sectors to be used for South Korea's project to develop an indigenous next-generation fighter jet, the South Korean Defense Acquisition Program Administration (DAPA) said.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

F-35A (Lockheed-Martin, USA). Bild: EPA

Ein Highlight für Spotter: Die Kampfflugzeug-Kandidaten am Schweizer Himmel



Im Frühjahr und Frühsommer werden die fünf Kampfflugzeug-Kandidaten in der Schweiz am Boden und in der Luft erprobt. Eine Gelegenheit für Journalisten und ein Highlight für Spotter: Sie können die Jets aus der Nähe in Augenschein nehmen.

epa06073159 (FILE) A handout file photo made available by Austrian Ministry of Defence showing two Eurofighter fighter planes flying past the Ernst-Happel-Stadium in Vienna, one of the EURO 2008 soccer tournament venues, Vienna, 04 June 2008. Media reports on 07  July 2017 state Austrian Defence Minister Hans Peter Doskozil said Austria, that has sued Airbus and Eurofighter consortium in February 2017, would finish its Eurofighter plane program earlier than planned. Austria would replace the Eurofighter program with an alternative that is cheaper, and would consider leasing or buying planes from other governments.  EPA/BMLV/ ZINNER HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 01439953

Eurofighter (Airbus, Deutschland). Bild: EPA/APA

Das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) organisiert für jedes der fünf Kampfflugzeuge einen Medien- und einen Spotteranlass auf dem Militärflugplatz Payerne VD. Diese finden zwischen Mitte April und Ende Juni statt. Journalisten und Flugzeugfans müssen sich für jeden Anlass einzeln anmelden, wie es in einer Mitteilung von Armasuisse vom Donnerstag heisst.

epa06604662 A handout photo made available by the US Navy shows An F/A-18F Super Hornet, assigned to the 'Black Lions' of Strike Fighter Squadron (VFA) 213, prepare to land on the flight deck of USS Gerald R. Ford (CVN 78) in the Atlantic Ocean, 13 January 2018. According to media reports on 14 March 2018 a F/A-18 Hornet crashed of the coast of Key West, Florida, USA, after the crew ejected. Both crew members were hospitalized.  EPA/Seaman Ryan Carter / US Navy photo HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

F/A-18 Super Hornet (Boeing, USA). Bild: EPA/US Navy photo

Erprobt werden der Eurofighter (Airbus, Deutschland), F/A-18 Super Hornet (Boeing, USA), Rafale (Dassault, Frankreich), F-35A (Lockheed-Martin, USA) und Gripen E (Saab, Schweden). Laut Armasuisse werden für jeden Kandidaten während vier Flugtagen insgesamt acht Missionen mit einem oder zwei Kampfflugzeugen durchgeführt.

Rafale, a French fighter aircraft, flies inverted performing aerobatic maneuvers on the inaugural day of Aero India 2019 at Yelahanka air base in Bangalore, India, Wednesday, Feb. 20, 2019. Aero India is a biennial event with flying demonstrations by stunt teams and militaries and commercial pavilions where aviation companies display their products and technology. (AP Photo/Aijaz Rahi)

Rafale (Dassault, Frankreich). Bild: AP/AP

Dabei würden die Fähigkeiten der Flugzeuge und die Angaben aus den eingereichten Offerten überprüft, heisst es in der Mitteilung. Ein Flug findet in der Nacht statt. Die Nachtflüge enden jeweils vor Mitternacht. Mit Ausnahme des F-35 sitzen nach Angaben von Armasuisse bei jedem Flugzeug Schweizer Luftwaffenpiloten im Cockpit.

FILE --- A Saab Jas Gripen F Demonstrator jet performs during a flight show of the Swiss air force in Axalp near Meiringen, Switzerland, Thursday, October 11, 2012. Swiss voters vote on the purchase of 22 Swedish fighter planes for Switzerland’s air force on Sunday, May 18, 2014. The focus of the controversial debates between supporters and opponents has been security concerns and the costs – CHF 3.1 billion (3.5 billion US Dollars) – for the acquisition of 22 JAS-39 Gripen fighter jets made by Swedish company Saab. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gripen E (Saab, Schweden). Bild: KEYSTONE

Die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge gehört zum Programm Air2030. Der Bundesrat hatte das Verteidigungsdepartement VBS im November 2017 ermächtigt, die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge und Mittel zur bodengestützten Luftverteidigung im Umfang von maximal acht Milliarden Franken zu planen. (whr/sda)

Welcher Kampfjet soll's denn sein?

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Verdammte Sauerei»: Johann Schneider-Ammann kritisiert die Swiss wegen Boni

Dass die Swiss trotz Corona-Hilfsgeldern ihrem Management Boni ausbezahlt, ist für alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann eine «verdammte Sauerei». Dies erklärte er in einem Interview.

In einem Interview mit dem «Sonntagsblick» fährt alt Bundesrat Johann Schneider-Ammann dem Management der Fluggesellschaft Swiss an den Karren: «Es ist eine verdammte ­Sauerei», sagte er zu den Boni-Bezügen des Swiss-Managements. Dies auch wenn 2019 ein sehr erfolgreiches Jahr gewesen sei. Kritisch äusserte sich der ehemalige Wirtschaftsminister dagegen zur Idee einer Sondersteuer für Unternehmen, die in der Krise grosse Gewinne gemacht hätten.

Erfolgreiche Unternehmen zu bestrafen, sei ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel