DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fast 10 Mal weniger Teenager-Mütter in der Schweiz als im Jahr 1971



Als Teenager Mutter werden: In Rumänien und Bulgarien kommt dies EU-weit am häufigsten vor, wie aus Daten von Eurostat vom Dienstag hervorgeht. 

12 Prozent Teenager-Mütter

In Rumänien und Bulgarien sind zwölf Prozent der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes noch nicht 20 Jahre alt. Der EU-Durchschnitt liegt bei vier Prozent.

0.89 Prozent in der Schweiz

In der Schweiz ist der Anteil von Teenager-Müttern mit 0.89 Prozent sehr tief. Demnach gab es in der Schweiz im Jahr 2015 bei insgesamt 42'139 Geburten 375 Frauen, die im Alter zwischen 15 und 19 Jahren ein Kind bekamen. Bei zwei Geburten lag das Alter der Mütter zwischen 10 und 14 Jahren.

Weniger als 2 Prozent in Italien

Auch in Italien, Slowenien, Dänemark und Schweden entfallen weniger als zwei Prozent aller Erstgeburten auf Teenager-Frauen.

9 Prozent in Ungarn

In Ungarn (9.0 Prozent), der Slowakei (8.4 Prozent), in Lettland (5.5 Prozent), Grossbritannien und Litauen (je 5.4 Prozent) sowie Polen (4.8 Prozent) ist der Anteil hingegen hoch.

Fast 10 Mal weniger Teenager-Mütter als im Jahr 1971

In den letzten Jahrzehnten haben die Teenager-Schwangerschaften in der Schweiz abgenommen. Wurden 1971 noch fast 3500 Geburten bei Frauen zwischen 15 und 19 Jahren gezählt, so waren es 2011 nur noch gut 500 und - wie die aktuellen Zahlen zeigen - im Jahr 2015 noch 375. 

Schweizerinnen sind ältere Mütter

Im europäischen Durchschnitt sind Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes 29 Jahre alt. In der Schweiz waren die Frauen am häufigsten (bei 37.4 Prozent der Geburten) zwischen 30 und 34 Jahre alt. Auch in Spanien, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg und Portugal ist eine Mehrheit der Frauen bei ihrer ersten Geburt in den 30ern.

16 Schweizerinnen waren 50+

Den höchsten Anteil von über 40-jährigen Frauen zum Zeitpunkt der ersten Geburt verzeichneten im Jahr 2015 Italien (8.0 Prozent) und Spanien (7.4 Prozent). In der Schweiz waren 4.6 Prozent 40 Jahre alt oder älter - 16 Frauen gebaren ihr erstes Kind gar erst im Alter von 50 Jahren oder älter. (whr/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Schwangere Amerikanerin lässt sich von Giraffe inspirieren

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Impfskeptiker werden immer weniger – das sind die Gründe dafür

Die Impfbereitschaft der Schweizer Bevölkerung steigt gemäss Umfragen weiterhin an. Doch zeigt sich das auch bei den tatsächlichen Impfungen?

Am 13. April veröffentlichte die Forschungsstelle sotomo eine Spezialauswertung zur Covid-19-Impfung im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Auffallend dabei: Bei den Ü65-Jährigen gaben 93 Prozent der Befragten an, dass sie sich zumindest wahrscheinlich impfen werden. Durchgeführt wurden die Befragungen im März. Im vorherigen Bericht von sotomo (18. März) lag die Quote noch bei 74 Prozent.

Die jüngeren Alterskategorien weisen eine tiefere Impfbereitschaft aus, allerdings hat auch diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel