Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder Schulweg

Der Schulweg in Basel soll sicherer werden. Dafür hat die Polizei jetzt neu eine Online-Applikation. bild: keystone

Wie gefährlich ist der Schulweg meines Kindes? In Basel lässt sich das nun Online überprüfen

Seit dem 1. August kann mit Hilfe des neuen Basler Online Schulwegs «BOS» der Schulweg bereits vorab auf geeignete Strassenübergänge hin überprüft werden. So lassen sich mögliche Gefahrenstellen bereits im Vorfeld umgehen. Die neue Online-Anwendung ist in das Geoportal des Kantons integriert.



Am kommenden Wochenende gehen im Kanton Basel-Stadt die Sommerschulferien zu Ende und für eine Vielzahl von Kindern beginnt am Montag das erste Schuljahr. Seit dem 1. August können die Eltern eine neue Dienstleistung zur Planung des sicheren Schulwegs nutzen: Der Basler Online Schulweg kurz «BOS».

Auf der Grundlage des Stadtplans kann man sich einen Überblick über die Herausforderungen auf dem anstehenden Schulweg verschaffen. Jede Strassenüberquerung wurde von der Verkehrsprävention überprüft und anschliessend beurteilt. Symbole geben nun Auskunft darüber, welche Überquerung sich eignet oder von den Schulkindern eher gemieden werden sollte. 

Image

Im Geoportal der Stadt Basel kann nun die Sicherheit des Schulweges überprüft werden. bild: stadtplan.bs.ch

Eine mit einem grünen Dreieck gekennzeichnete Kreuzung wurde von den Verkehrsexperten als sicher für Kinder eingestuft. Blaue Dreiecke stehen für «Anspruchsvoll» und gelbe für «erhöhte Anforderung». Dunkelblau gezeichnete Kreuzungen sollten gemieden werden. Die Karte kann über das Geoportal aufgerufen werden, in dem man das Thema «Schulwegsicherheit» auswählt.

Bald mit Routenplaner

Ein weiterer Entwicklungsschritt soll ermöglichen, den Schulweg mit Start und Ziel einzugeben und so noch rascher eine Empfehlung und die entsprechenden Informationen zur gewählten Route zu erhalten. Vorgesehen ist diese Weiterentwicklung für das kommende Jahr.

Auch weitere Online-Angebote der Kantonspolizei Basel stossen auf Interesse und werden zunehmend genutzt. Die Plattform Suisse E-Police wurde am 1. Juni in Basel-Stadt eingeführt und hat sich bereits gut etabliert, meldet die Behörde. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link to Article