DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flughafen Basel-Mülhausen räumt nächtliches Fluglärmproblem ein



ARCHIVBILD ZUR NEUJAHRS-MEDIENKONFERENZ DES EUROAIRPORT BASEL-MUELHAUSEN AM 18. JANUAR 2017 -- Der Flughafen

Bild: KEYSTONE

Der binationale Flughafen Basel-Mülhausen anerkennt «einen Handlungsbedarf in Bezug auf die Lärmsituation», vor allem zwischen 23 Uhr und Mitternacht. Bis Ende 2019 will er in dieser Stunde die Zahl der Starts halbieren und jene aller Flugbewegungen «stabilisieren».

Ein Ziel des am Montagnachmittag den Medien präsentierten «Aktionsplans» sei, «die Lärmsituation in den betroffenen Gemeinden markant zu entschärfen», teilte der EuroAirport (EAP) mit. Dieser kurzfristige Effekt dürfe jedoch die «wichtige volkswirtschaftliche Funktion des Flughafens für die Region» nicht gefährden.

Laut EAP wurden zwecks Lärmschutz bereits im Sommerflugplan 2018 Flüge vorverlegt. Mit den Airlines strebe man mehr Pünktlichkeit und grössere Zeitpolster an. Auch die Pistenbenutzung und technische Hilfsmittel für die Routen würden überprüft. Zudem setze der EAP auf weitere finanzielle Anreize etwa für leisere Maschinen.

Nachts Südstarts verdoppelt

Nicht die Rede ist indes von einer Ausdehnung der Nachtflugsperre auf etwa 23 bis 06 Uhr, wie sie am Flughafen Zürich gilt. Auf jene hatte unlängst auch die Umwelt-, Verkehrs- und Energiekommission (UVEK) des baselstädtischen Grossen Rates verwiesen, als sie von der Regierung mehr Druck gegen zunehmenden Fluglärm forderte.

Der EAP attestiert sich selber eine seit 30 Jahren «im internationalen Vergleich progressive und aktive Lärmschutzpolitik». Weil sich die Südstarts in der Stunde vor Mitternacht aber dennoch seit 2014 verdoppelt haben, seien «wirksame kurz- und langfristige Aktionen zur Entspannung der Fluglärmsituation» nun «unabdingbar».

Laut EAP nahmen die Südstarts in Richtung Basel-Allschwil primär wegen verspäteten Landungen von Passagiermaschinen von Norden her zu: Diese würden Starts über den weniger dicht besiedelten Norden verhindern. In Allschwil war 2016 erstmals der Immissionsgrenzwert von 50 Dezibel zwischen 23 und 24 Uhr überschritten worden.

Langfristig stellt sich der Flughafen vor, zusammen mit den Behörden eine «begrenzende Lärmkurve» einzuführen. Diese solle unabhängig von der Zahl der Flugbewegungen den Fluglärm limitieren. Der EAP rechnet mit anhaltendem Wachstum beim Passagier-, Luftfracht- und Expressfracht-Geschäft, weshalb auch Gebäude anzupassen seien. (sda)

Chaos am grössten Airport der Welt

Video: srf

Filme, Autos, Flugzeuge – alles in Quiz-Form!

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link zum Artikel

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link zum Artikel

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film – die Tricky-Ausgabe!

Link zum Artikel

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Link zum Artikel

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Planespotter aufgepasst! Wie gut kennt ihr diese Riesen-Flieger?

Link zum Artikel

Planespotter aufgepasst! Diesmal wird es so richtig schwierig, ihr Klugsch...

Link zum Artikel

Bist du Han Solo, Luke Skywalker – oder etwa doch Jar Jar Binks?

Link zum Artikel

Kuriose Wirtschaft: Spiel das Quiz mit 10 unnützen Fakten und staune

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel