Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schrecksekunde am Basler Flughafen: Unbekannter dringt in Sicherheitsbereich ein



ARCHIV - ZUM ABSTURZ DES DEUTSCHEN KLEINFLUGZEUGS MIT EINEM TODESOPFER BEIM EUROAIRPORT STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Gebaeude des EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg in Basel, am Montag, 9. Januar 2012. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Aufregung am EuroAirport. Bild: KEYSTONE

Rund 900 Passagiere haben am Dienstagmittag am Flughafen Basel-Mülhausen ein zweites Mal die Sicherheitskontrolle durchlaufen müssen, nachdem ein Mann bei einer Sicherheitstüre eingedrungen war. Sechs Maschinen hoben deswegen mit etwa einstündiger Verspätung ab.

Auf dem binationalen «EuroAirport», der komplett auf französischem Boden liegt, ist Frankreich für den Flugbetrieb und die Sicherheit zuständig. Nachdem der Eindringling am späten Morgen den Türalarm ausgelöst hatte, suchte die französische Polizei den Flughafen nach dem Eindringling ab und fand ihn dann auch.

«Aus Sicherheitsgründen» wurden darauf bereits am Gate wartende Passagiere nochmals in die Abflughalle vor die Kontrolle geschickt, wie eine Flughafensprecherin nach einem Bericht der Online-Ausgabe des «Blicks» zum Vorfall sagte. Ankommende Flüge seien nicht von dem Zwischenfall betroffen gewesen.

Beim Auslöser der Aufregung handelt es sich um einen verwirrten etwa 50-jährigen Schweizer, wie eine Sprecherin der Préfecture du Haut-Rhin gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Er sei nicht bewaffnet gewesen.(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden für Bahnnetz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stambuoch 19.09.2017 19:14
    Highlight Highlight Und ich schätze die kurzen Wege und hab kein Problem mit dem französichen Personal. Ich mus in Zürich jeweils länger warten und wurde dort recht oft von Sicherheitspersonal dumm angemacht. Darum fliege ich nur noch ab Basel.
  • Beasty 19.09.2017 16:24
    Highlight Highlight Es gibt keine unfreundlichere und unspeditivere Security in der Schweiz als in Basel Airport.
  • andrew1 19.09.2017 15:38
    Highlight Highlight Ich fliege sowiso nur noch von zürich. Das sicherheitspersonal in basel ist dermassen unfreundlich und grüsst nicht mal. Man kommt sich richtig unerwünscht vor.
    • The Dark Knight 20.09.2017 07:23
      Highlight Highlight Du grüsst wahrscheinlich alle französischen Angestellten mit einem freundlichen:"Sali zämme!" Und bist dann entäuscht, das kein "Grüezi!" Zurück kommt.

Krippe-Leiter im Baselbiet soll sich mehrfach an Kindern vergangen haben – verhaftet

Gegen den ehemaligen Leiter einer Kinderkrippe in Allschwil BL hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft wegen mutmasslichen sexuellen Handlungen mit Kindern Anklage erhoben. Der Tatverdächtige befindet sich in Haft.

Dem 36-Jährigen werden mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern, mehrfache Schändung, mehrfache Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte und mehrfache Pornografie vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Zugetragen hatten sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel