Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Klingental-Faehre mit Faehrimaa Alessandro Guerrieri auf dem Rhein in Basel am Freitag, 5. Juni 2009. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind Grossbasel und Kleinbasel mit Fluss-Faehren verbunden. Die Stiftung Basler Faehren betreibt vier Faehren: St. Alban-Faehre

Klingental-FĂ€hrimaa Alessandro Guerrieri ist der Einzige, der dort sitzen darf, wo er auf diesem Bild aus dem Jahr 2009 sitzt. Weil er weiss, wann er aufstehen muss.
Bild: KEYSTONE

Diese 11 Dinge kennt jeder, der in Basel aufgewachsen ist

Die Basler sind ganz normale Menschen, aber ihre Herkunft stattet sie mit Spezialwissen aus, das anderen Leuten abgeht. Diese 11 Dinge kennt, hat und weiss jede Baslerin und jeder Basler. 



Langeweile an Meisterfeier

Die Spieler des FC Basel mit Geoffroy Serey Die feiern mit ihren Fans den Meistertitel auf dem Barfuesserplatz in Basel, in den fruehen Morgenstunden am Freitag, 16. Mai 2014. Nach dem Sieg ueber den FC Aarau kann der FC Basel eine Spielrunde vor Saisonende den fuenften Meistertitel in Serie feiern. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Geoffrey Serey Die und Teamkollegen des FC Basel lassen die Meisterfeier 2014 ĂŒber sich ergehen. 
Bild: KEYSTONE

Das GefĂŒhl, als Stadt Schweizer Fussballmeister geworden zu sein, ist in Basel ein ZwiespĂ€ltiges. Ältere Fans haben noch den Rausch des Aufstiegs 1994 und den ersten Meistertitel der Neuzeit von 2002 in Erinnerung. Sie trinken noch höflich ein Bier mit, wenn der FC Basel 2016 seinen siebten Meistertitel in Folge gewinnt. Aber grosse Endorphin-Fluten löst der nicht mehr aus. Es bleibt eine Halbbefriedigung zurĂŒck, ĂŒber die aber niemand spricht. Es ist noch nicht salonfĂ€hig, nicht völlig auszuflippen, wenn der FCB die Meisterschaft gewinnt.

Angst vor Stein im Rhein 

Weidlinge auf dem Rhein in Basel, aufgenommen am 13. Mai 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Weidlinge an Bojen. Oft befinden sich in der NĂ€he Strömungsbrecher, die bis knapp unter die WasseroberflĂ€che reichen. Autsch. 
Bild: KEYSTONE

Nur Baslerinnen und Basler können den Rhein richtig beschwimmen. Dazu gehört das Wissen, dass es erlaubt ist, in den an Bojen liegenden Weidlingen zu sĂŒnnelen und wo in UfernĂ€he die grossen Quadersteine platziert sind, die die Strömung brechen. Diese reichen bis knapp unter die WasseroberflĂ€che und schmerzen den Schwimmer beim Zusammenstoss. 

Der Daigg-Freund

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Basler Daiggfreund: Er ist MillionĂ€r, vielleicht auch MilliardĂ€r, aber immer sehr sparsam. 
giphy.com

In den Daigg kommt man zwar nicht rein, aber auch der Daigg hat Kollegen. Fast jeder oder jede hat einen Daigg-Kollegen. Deren Sparsamkeit ist sprichwörtlich. Man fĂ€hrt Tram, kauft Aktion und die sparsamsten Autos. Jeder, der je mal etwas von einem Daigg-Kollegen ausgeliehen und es nicht zurĂŒckgegeben hat, erhĂ€lt noch Jahrzehnte spĂ€ter Aufforderungen zur RĂŒckgabe. Und wenn es sich nur um einen Kaugummi gehandelt hat. 

Der irre Kiffer-Kollege

Jonas, qui se presente comme

Hanfshops boomten in Basel um die Jahrtausendwende. Nicht alle haben es gesund ĂŒberstanden. 
Bild: KEYSTONE

Jeder Mensch in Basel hat einen Freund oder eine Freundin, die noch immer an den Folgen des Basler Hanfshop-Booms um die Jahrtausendwende leidet. Es gab mehr Hanfshops als BÀckereien und die DuftsÀcke fluteten die Stadt. Geflashte Gymnasiasten fluteten die psychiatrischen Kliniken. Nicht alle sind je wieder komplett geheilt worden.

Die Frosch-Angst

abspielen

Die Basler Alt-Ultras Jimmy und GöktĂŒrk.
YouTube/ultrainformativ

«Es kenne mi scho no gnueg LĂŒt», sagt der Frosch und der Filmemacher staunt. Aber Frosch hat Recht. Noch heute wechselt man rasch die Strassenseite oder geht zurĂŒck in die Bar, wenn Frosch mit der Supporter-Jacke der Hells Angels und seinen Kumpanen durchs Kleinbasel zieht. Obwohl er am Anteil der Basler Gesamtbevölkerung fast niemandem etwas zu Leide getan hat, kennt jeder Basler diese diffuse Frosch-Angst. 

Die Coming Rap-Stars

Basler Rap

Basler Rapper: Das erste Album kommt bestimmt. Ganz sicher. 

Den Schweizer Mundart-Rap hat ein Basler lanciert. Mit P-27 und «Bullestress» ist Black Tiger zur Legende geworden. Jede Baslerin und jeder Basler hat in seinem Freundeskreis die zwei, drei Leute, die in die Fussstapfen Black Tigers treten wollen. Seit dem Schulabschluss arbeiten sie an ihrem ersten Rap-Album, das «bald, ganz bald» rauskommt. WĂ€hrend sie auf den grossen Durchbruch hinarbeiten, verbeatboxen sie ihr Leben zum Ghettoblaster-Beat am Rheinufer oder hinter dem Sommercasino. Damit Mama an die Rap-Karriere glauben kann, leasen sie manchmal zwei Mercedes und machen ein YouTube-Video.

Der Tag der Pick-Up-Rallye

Des meubles ont ete depose au pied d'un arbre en attendant que la voirie de la ville de Geneve n'assure la collecte des dechets encombrants, ce lundi 11 novembre 2013 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sperrgut: Eldorado fĂŒr Wiederverwerter.
Bild: KEYSTONE

Sperrgut und Alteisen waren jeweils die höchsten Feiertage im ElsĂ€sser-Kalender. So jedenfalls spottet man in Basel noch immer. Anders als heute stellte man frĂŒher einfach am Vorabend eines von den Industriellen Werken Basel festgelegten Datums sein Sperrgut vor das Haus aufs Trottoir, auf dass es die Entsorgungslastwagen am nĂ€chsten Morgen abholten. Soweit kam es allerdings selten. Sofort nach Feierabend begann die Lieferwagen-Rallye der ElsĂ€sser durch die Basler Quartierstrassen, die die Arbeit der Basler Entsorgungsdienste mehr als effizient erledigten und unter grösseren und kleiner Streitereien darĂŒber, wer was zuerst gesehen habe, alles noch irgendwie Verwertbare auf ihre Pick-Ups und in ihre Lieferwagen luden. 

Update zur Lieferwagen-Rallye von 12.06 Uhr: 

Der Treff am TĂŒrkentempel

Telefonkabine BarfĂŒsserplatz

Telefonkabinen am BarfĂŒsserplatz in Basel.
google streetview

Rund um die Telefonkabinen am BarfĂŒsserplatz, auch genannt Teflon-Kabinen oder TĂŒrkentempel, findet sich an den Wochenenden das Konzentrat des Basler Soziallebens. Die Telefonkabinen sind historisch als Treffpunkt fĂŒr den Ausgang gewachsen, weil man sich in der Vor-Handy-Zeit so terminlich am einfachsten absprechen und die vergessenen Restaurant-Reservierungen noch rasch vor dem Date vornehmen konnte. Viele Beziehungen und Freundschaften nahmen ihren Anfang wie auch ihr Ende an den Scheiben dieser Telefonkabinen, welche die Swisscom im Rahmen eines heimatschĂŒtzerischen Sakrilegs entfernen will. Wenn der Denkmalschutz kĂŒnftig ĂŒberhaupt noch irgendeine GlaubwĂŒrdigkeit haben will, so sagt man in Basel, dann rettet er diese Telefonkabinen. 

Die No-Sit-Zone 

Klingental-Faehre mit Faehrimaa Alessandro Guerrieri auf dem Rhein in Basel am Freitag, 5. Juni 2009. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind Grossbasel und Kleinbasel mit Fluss-Faehren verbunden. Die Stiftung Basler Faehren betreibt vier Faehren: St. Alban-Faehre

Klingental-FĂ€hrimaa Alessandro Guerrieri ist der allereinzigste, der dort sitzen darf. Weil er weiss, wann er aufstehen muss.
Bild: KEYSTONE

Jeder kennt das leise FremdschĂ€m-GefĂŒhl, das sich einstellt, wenn man auf der FĂ€hre sitzt und ein Tourist denkt, es sei eine gescheite Idee, sich gallionsfigurmĂ€ssig auf die Treppenstufe der FĂ€hre zu setzen, den Kopf in den Nacken zu werfen und sich ein bisschen wild den Wind durch die Haare fahren zu lassen. Denn man weiss, was jetzt kommt: Der FĂ€hrimaa wird dem Tourist einmal sagen, er solle sich dort wegsetzen. Das ist in der hundertfachen Wiederholung schon peinlich. Und noch schlimmer ist es, wenn es der Tourist nicht tut, denn dann trifft ihn gleich bei der Abfahrt der Schwenkhebel, der jeweils zu Beginn der Fahrt einmal quer ĂŒber die FĂ€hre gegen die Fahrtrichtung geworfen werden muss. 

Der Live-Muezzin 

Die Treppe zum Eingang einer kleinen Moschee (Mescid) in der Kaserne in Basel am Montag, 25. Die Kaserne Basel ist ein Basler Kulturzentrum fuer die freie Theater-, Tanz- und Performanceszene sowie fuer Konzerte. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Mescid-Moschee auf dem Basler Kasernenareal. 
Bild: KEYSTONE

Wovor sich 58 Prozent der stimmenden Schweizer StimmbĂŒrger fĂŒrchten, ist in Basel Kulturgut und manchem Kleinbasler lebendige Kindheitserinnerung: Die Basler Muslime nutzen die Wendeltreppe zur ihrer Mescid-Moschee in der Basler Kaserne als Minarett. Ein Muezzin ruft seit Jahrzehnten stilecht tĂ€glich zum Gebet. Einstimmung auf die Istanbul-Ferien oder passender Soundtrack zum Kebab jeden Abend garantiert. Allerdings nicht mehr lange. Die Mescid-Moschee muss ausziehen und dass es dort, wo sie schliesslich landet, einen ebenso guten Minarett-Ersatz gibt, ist fraglich. 

Die Morgestraich-Haut 

Revellers wearing lanterns parade through the streets during the carnival procession of Basel, Switzerland, Monday, February 15, 2016. The traditional Morgestraich starting Monday morning after Ash Wednesday at 4 a.m. marks the kick-off of the Carnival of Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Basler FasnÀchtler mit KopfladÀÀrne am Morgestraich.
Bild: KEYSTONE

Die Morgestraich-Haut ist eine HĂŒhnerhaut, aber eine spezieller Art. Nur Basler MĂ€dchen und Buben, die in der Kindheit in dieses eindrĂŒckliche Schauspiel eingefĂŒhrt worden sind, kennen sie. Das Kommando «Morgestraich! VorwĂ€rts, Marsch!» versetzt einen sofort zurĂŒck in die Kindheitsjahre und jagt einem einen Schauer den RĂŒcken runter. Egal, ob man 15 oder 95 ist. 

Mehr Basel!

Wer die Basler Quartiere nicht anhand von 4 Emojis erkennt, muss heute ohne LĂ€ckerli ins Bett!

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Link zum Artikel

«Morgestraich! VorwĂ€rts, Marsch!» – das war der Auftakt der Basler Fasnacht

Link zum Artikel

Basler Hooligan-Studie: 14 Prozent sind Akademiker und jeder Zweite schĂŒtzt die ZĂ€hne

Link zum Artikel

Adieu Basel. Jetzt muss ich statt Bebbi-SĂ€gg ZĂŒri-SĂ€ck kaufen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die höchsten GebÀude der Schweiz

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • UncleHuwi 16.03.2016 16:15
    Highlight Highlight Also der Frosch ist mittlerweile ein angenehmer Zeitgenosse. Nevio auch.
  • Texup 16.03.2016 14:58
    Highlight Highlight Anhang zum Thema Hanfshop: nach dem Kauf die Duftseggli auf der Pfalz, nur zum Genuss(!), in Rauch aufgehen lassen.
  • metall 16.03.2016 14:53
    Highlight Highlight was ist Basel?
    • Thanatos 16.03.2016 17:41
      Highlight Highlight Das schöne nebelfreie StĂŒck Land hinter dem Belchen 😂😂😂
  • Asmodeus 16.03.2016 14:32
    Highlight Highlight Nummer 6 musste ich zum GlĂŒck niemals erleben und im Rhein war ich nie schwimmen. Zu feige ;)

    Der Rest passt aber sehr gut :)
  • Altweibersommer 16.03.2016 14:14
    Highlight Highlight Alse dr Frosch isch mr mol vors Velo gumbbt und het sich nach minere vollbrĂ€mse sehr aastĂ€ndig entschuldigt...do muess me glaubs nĂŒm so angscht ha :)
    • Fumo 16.03.2016 14:38
      Highlight Highlight Het me eigentlich nie mĂŒesse... usser me isch so dumm wie en Bekannte wo eifach zu ihm anegloffe isch und: "hey bisch du nit de Frosch?"
      De KlÀpper isch mehr als nur gsuecht gsi :D
  • SeebĂ€r 16.03.2016 13:23
    Highlight Highlight Dr Blueme Fritz! Das Basler original.
    dÀ wo am MÀÀrtplatz DrÀmmli igwiese het und dr Dave mitm verbrennte Kopf sind die wo in Basel eifach kennsch.
    • Angelo C. 16.03.2016 13:53
      Highlight Highlight Ganz richtig, Fritz Holderried, der legendÀre "Blueme-Fritz" war lange Jahre Basel-Original schlechthin, der genauso wie die Seibi-Bar und der Braune Mutz ("Bruune Mutz" am Barfi) dazugezÀhlt werden muss.

      Kommt das "Tis", das bekannte ATLANTIS mit dem lange Jahre am Eingang liegenden lebenden Krokodil hinzu, ein absoluter Aufriss-Laden, wo aber auch bekannte Jazzpianisten wie u.a. Champion Jack Dupree gastierten..

      Ob die Liste damit vollstĂ€ndig ist, wage ich mit Abstand etlicher Jahrzehnte und seit Langem im ZĂŒrcher Exil lebend, zwar zu bezweifeln. Aber immerhin wenigstens vorerst soviel 😑
    • Asmodeus 16.03.2016 14:34
      Highlight Highlight Langsam aber sicher nimmt auch Emine Yakin einen Kultcharakter in Basel an. Ich sag nur "Dreirad"
  • Toerpe Zwerg 16.03.2016 13:14
    Highlight Highlight Ach Basel. Seit den frĂŒhen 90ern und dem Planet-E mit den Future Bass Junkies warst Du meine heimliche Liebe. Kleiner und feiner als mein Hometurf. Nun habt ihr wieder den besten Club der Schweiz. Ihr habt eine natĂŒrliche InternationalitĂ€t jenseits unserer Expat-Unkultur. Ihr habt den sozialistischen Ultrakapitalismus. Nur eines fehlt euch: Coole Gelassenheit. Sobald Basel den
    kleingeistigen Lokalpatriotismus ablegt (leider wahnsinnig unrealistisch), wird es richtig cool. Liebesgruss aus ZĂŒrich. Ah ja. FCB ist horrornogoscheissemist. Nur GC ist schlimmer.
    • SeebĂ€r 16.03.2016 13:58
      Highlight Highlight Ouw jĂ€, s stĂŒcki... Bell, Utopia, Totetanz, Bagi, Ferry Tales, Stratos, Route 66... ich ĂŒberloh euch de rĂ€scht zu ergĂ€nze
    • Asmodeus 16.03.2016 14:35
      Highlight Highlight Wir haben den Lokalpatriotismus nur bei ZĂŒrchern ;)

      Ist halt nachwievor die alte Basel/ZĂŒrich-RivalitĂ€t. Die wird man so schnell nicht los.
  • Basubonus 16.03.2016 13:02
    Highlight Highlight Dr SchmĂŒrzeli fĂ€hlt!
  • JoJodeli 16.03.2016 12:37
    Highlight Highlight Gut, vielleicht ist noch anzufĂŒgen: Aber wehe der FCB gewinnt den Titel mal nicht... Dann geht das Theater aber los
    • Asmodeus 16.03.2016 14:37
      Highlight Highlight Pff. Nur bei den Modefans und den jĂŒngeren die nicht miterlebt haben wie der FCB noch in der NatiB gespielt hat.


      Ceccaroni "Flankengott" und Marco Walker der den Ball ĂŒber die HaupttribĂŒne aus dem, alten, Stadion getreten hat.
      Das waren noch Zeiten ;)
    • JoJodeli 16.03.2016 16:37
      Highlight Highlight Ich finde auch dass ein bisschen Verlieren die Spannung erhÀlt ;)
  • zombie woof 16.03.2016 12:24
    Highlight Highlight Das alte (Atlan)tis....bruune Mutz....
  • JoJodeli 16.03.2016 12:17
    Highlight Highlight Ich mag mein Basel. einfach schön und jeder kennt diese 11 Dinge, jeder. Obwohl, und das darf ich als Baslerin eigentlich nicht schreiben, ich ZĂŒrich so als Stadt auch schön finde. Aber ohne Rheinschwimmen geht natĂŒrlich gar nichts. Und immer ein Highlight wenn wir unseren Besuch aus dem Ausland, also weiter wie 50km entfernt ;), zum ersten Mal zum Rheinschwimmen mitnehmen!
  • Aromat2000 16.03.2016 12:15
    Highlight Highlight Und jeden Samstag des ausgehenden 20. Jahrhunderts: "I de Bar isch fule, i de Disco hÀtts na Platz."
    • Basubonus 16.03.2016 13:00
      Highlight Highlight Geeeenau! Bagi da laufcz!
  • fant 16.03.2016 11:49
    Highlight Highlight Zum Thema Pick-Up-Rallye: Es wird auch gemunkelt, dass dies die Tage sind, wo am meisten Katzen von den Strassen verschwinden und nie mehr zurĂŒckkommen. Kochtopf und Elsass und so...
    • dickmo 16.03.2016 11:57
      Highlight Highlight @fant: Ich glaube nicht, dass die ElsĂ€sser Katzen entfĂŒhrt und gegessen haben. Ich glaube einfach, sie haben die wĂ€hrend der Sperrgut-Rallye ĂŒberfahrenen Katzen aus PietĂ€tsgrĂŒnden auch gleich mitgenommen.
    • Aromat2000 16.03.2016 13:47
      Highlight Highlight Der Hocker aus dem Sperrgut kam so auch gleich zu seinem neuen Bezug.
  • Paesq 16.03.2016 11:38
    Highlight Highlight Obwohl ich selbst nicht in Basel aufgewachsen bin, wurde ich als Kind einmal an den Morgestraich mitgenommen. Die EindrĂŒcke waren fantastisch, obwohl ich wirklich kaum die Augen offen halten konnte. Die Morgenstraich Haut, genau wie beschrieben, hab ich dann aber erst erlebt als ich als Jugendlicher das 2. Mal an den Morgestraich ging. Seit dem sind viele Male gefolgt, die Morgestraich Haut ist jedesmal dabei. Danke fĂŒr die gute Beschreibung.
  • Angelo C. 16.03.2016 11:32
    Highlight Highlight Naja, wenn man vor lĂ€ngeren Jahrzehnten in Basel aufgewachsen ist, dann waren damals einige Dinge noch etwas anders. Der legendĂ€re FĂ€hrmaa hiess nicht Guerrieri, sondern war natĂŒrlich ein Urbasler-Original. Obwohl man da und dort schon kiffte, gab es noch keinerlei Hanfshops. Little Istanbul im Kleinbasel war zwar schon aktuell, wenngleich ohne Schmalspur-Minarett. Und ins Stammhaus der Burckhardts an der St.Alban-Vorstadt wurde ich als Bub schon mal eingeladen. WĂ€hrend man beim FCB, bei frĂŒheren Abo-Meisterschaften der Aeras Benthaus und Gross, entsprechend Freude empfand.

    Tempi passati 😉!
    • dickmo 16.03.2016 11:35
      Highlight Highlight @Angelo C.: Urs Zimmerli. Der OriginalfĂ€hrimaa der KlingentalfĂ€hre heisst Urs Zimmerli. Er macht ĂŒbrigens auch immer noch die Vermietung gemĂ€ss Homepage, es könnte sich aber auch um den Sohn des Originals handeln, der meines Wissens auch Urs heisst. Aber ich kann mich tĂ€uschen.
    • Angelo C. 16.03.2016 11:49
      Highlight Highlight Ob der Sohn nun auch mit von der Partie ist, kann ich nicht sagen, aber dass Urs Zimmerli eigentlich das wahre Original ist, wusste ich schon von frĂŒher her. Wobei es natĂŒrlich noch viel frĂŒher auch andere Basler Originale gab, die bekannt dafĂŒr waren, dass sie ihren FĂ€hrgĂ€sten wĂ€hrend der Überfahrt ulkige Witze erzĂ€hlten. Oder aber den GĂ€sten zuhörten, daher auch der gĂ€ngige Basler Spruch (wenn man etwas nicht so richtig glauben will oder wollte) :

      "Verzell' das doch im FĂ€hrimaaa!"
    • Strom 16.03.2016 12:08
      Highlight Highlight WALTI - er hiess WALTI Zimmerli. Er ist ziemlich frĂŒh gestorben. Weil er ums Verrecken nicht zum Doggter wollte. Urs ist sein Sohn. Er hat die FĂ€hre dann ĂŒbernommen. Bis dato ist er nicht annĂ€hrend legendĂ€r.
    Weitere Antworten anzeigen
  • eikei 16.03.2016 11:26
    Highlight Highlight Bitte nicht ihr auch noch:
    "Klingental-FĂ€hrimaa Alessandro Guerrieri ist der allereinzigste, der dort sitzen darf. Weil er weiss, wann er aufstehen muss."

    "Einzig" ist ein Absolutadjektiv, bei dem eine Steigerung weder sinnvoll noch erlaubt ist! Lasst euch bitte nicht auf das Sprachniveau von RTL 2-Nachmittagssendungen herb...
    • dickmo 16.03.2016 11:29
      Highlight Highlight @eikei: Schuldig im Sinne der Anklage. Wird sofortestens korrigiert!
    • Fumo 16.03.2016 11:37
      Highlight Highlight "sofortestens"

      Das ist eine Frechheit gegenĂŒber deiner Leser mein lieber!
      Er macht dich höflich auf einen Fehler aufmerksam und du reagierst wie ein trotziges Kind. NatĂŒrlich wirst du jetzt auch auf meine Aussage irgend eine Trollige Antwort finden die deine UnfĂ€higkeit mit Kritik umzugehen beweisen wird.
    • Louie König 16.03.2016 11:57
      Highlight Highlight Ich mag "allereinzigster". Ich bin normalerweise auch ein Grammar-Nazi, bei solchen Worten muss ich aber schmunzeln, weil doch jedem klar sein sollte, dass das volle Absicht ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hercules Rockefeller 16.03.2016 11:24
    Highlight Highlight Die Morgenstraich-Haut habe ich sogar beim Lesen der Passage bekommen - super Artikel!!!
    • Menel 16.03.2016 11:31
      Highlight Highlight ....schön gings nicht nur mir so 😅
    • Fumo 16.03.2016 11:48
      Highlight Highlight Die MorgÀstreich Haut hab ich eher wegen den Temperaturen :D
      Ich meine, wenn die Basler schon so trotzig ihre Fasnacht nach der ĂŒblichen veranstalten, warum dann nicht gleich warten bis die Temperaturen wieder steigen?^^

Muss Kesb auch Affen schĂŒtzen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte fĂŒr Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative fĂŒr ungĂŒltig erklĂ€ren.

Grundrechte gelten fĂŒr alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass ĂŒber 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre BegrĂŒndung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfĂ€hig, empfinden 


Artikel lesen
Link zum Artikel