DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz der Baselbieter Polizei in Buckten – tote Person in Einfamilienhaus gefunden



In der Oberbaselbieter Gemeinde Buckten ist es am Freitag zu einem Grosseinsatz der Polizei gekommen. Grund war ein als vermisst gemeldeter Mann. Als die Polizei auftauchte, nahm er sich das Leben.

Als vermisst gemeldet worden war der 60-Jährige an Freitag um 11 Uhr. Als die Polizei eine halbe Stunde später im Einfamilienhaus des Mannes Nachschau hielt, fiel nach Auskunft eines Polizeisprechers ein Schuss. Später entdeckten die Beamten im Obergeschoss der Liegenschaft den Leichnam des Gesuchten; er hatte sich erschossen.

In der Zwischenzeit hatten die Polizisten vor Ort angesichts der zunächst unklaren Situation Verstärkung aufgeboten. Im Einsatz standen insgesamt rund 30 Angehörige der Polizei, die das Einfamilienhaus umstellten und die Hauptstrasse der rund 700 Einwohner zählenden Gemeinde Buckten absperrten.

Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet. Gegen 16 Uhr war der Polizeieinsatz beendet.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Rennen gegen die Zeit: Kostbares Holz liegt einfach rum

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel