Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine als Virus verkleidete Gruppe marschiert zum nicht stattfindenden Morgestraich durch die Stadt Basel. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Eine als Virus verkleidete Gruppe marschiert zum nicht stattfindenden Morgestraich durch die Stadt Basel.

Der Morgenstreich, der keiner war – 9 traurige Bilder von heute Morgen aus Basel



In Basel haben sich am frühen Montagmorgen trotz der Coronavirus-bedingten Absage des Morgenstreichs mehrere Hundert Menschen in die Innenstadt begeben. Nur Vereinzelte trugen jedoch ein Fasnachtskostüm.

Menschen versammeln sich am nicht stattfindenden Morgestraich auf dem Marktplatz in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

>> Coronavirus: 3 Massnahmen, um die Ausbreitung zu verhindern

>> Corona-Absage: Was ist mit dem ÖV? Was mit den Skigebieten? Das musst du wissen

>> Beda Stadler: «Ich kann dieses Verbot absolut nachvollziehen»

Zahlreiche Menschen – viele von ihnen mit Kerzen – trafen sich auf dem Marktplatz, wie ein Reporter von Keystone-SDA vor Ort beobachtete.

Fasnaechtler ziehen mit Mundschutz und Kerzen durch die Gassen am nicht stattfindenden Morgestraich in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die Fasnacht wurde symbolisch beerdigt und an zahlreichen Orten wurden Grablichter aufgestellt.

Grablichter werden angezuendet am nicht stattfindenden Morgestraich vor dem Rathaus am Marktplatz in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Als das Rathaus-Glöcklein vier Uhr schlug, setzte ein Gejohle ein.

Ein Fasnaechtler am nicht stattfindenden Morgestraich in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

In normalen Jahren beginnt exakt um diese Uhrzeit mit dem Morgenstreich die Basler Fasnacht, die dieses Jahr wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt wurde.

Fasnachtler spazieren mit Kerzen durch die Gassen am nicht stattfindenden Morgestraich in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Zu sehen waren vor dem Rathaus auch zwei Fasnächtler mit Steckenlaternen.

Eine Clique zieht mit einer Kerze durch die Stadt am nicht stattfindenden Morgestraich in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Die Polizei markierte in Innenstadt Präsenz, schritt jedoch nicht ein.

Fasnaechtler mit spazieren mit Mundschutz und eingehuellten Laternen durch die Stadt am nicht stattfindenden Morgestraich in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Ein Polizeifahrzeug folgte gar einem sogenannten «Schyssdräggziigli» aus drei Trommlern und einem Pfeifer, das musizierend vor dem Spiegelhof vorbeizog, dem Sitz der Basler Polizei.

Ein Polizeifahrzeug blockiert eine Strasse am nicht stattfindenden Morgestraich in Basel, am Montag Morgen um 04:00 Uhr, am 2. Maerz 2020. Die Behoerden hatten die Drey scheenschte Daeaeg wegen der vom Coronavirus ausgehenden Gefahr offiziell abgesagt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Vor dem abgesagten Morgenstreich hatten sich in Basel am Sonntag zahlreiche Cliquen getroffen – für einmal nicht zum traditionellen Einpfeifen, sondern zu einem Eintrinken, wie Medien berichteten. Nur vereinzelte Gruppierungen zeigten dabei ihre Laternen, die sie eigentlich am Morgenstreich hätten präsentieren wollen.

Am Freitag hatte der Bundesrat sämtliche Veranstaltungen ab 1000 Personen vorerst bis zum 15. März verboten, betroffen ist davon auch die Basler Fasnacht.

So sahen die Ladäärne an der Basler Fasnacht in anderen Jahren aus:

Wer hat sich nicht ans Verbot gehalten?

Nicht an das bundesrätliche Verbot und weitere behördliche Anordnungen gehalten hatten sich am Sonntag Fasnächtlerinnen und Fasnächtler im Kanton Baselland. In der Folge erliess die Regierung des Landkantons für die Beizen in Liestal in Sissach ein Ausschankverbot, dass von Sonntag 19 Uhr bis Montag 6 Uhr früh galt.

Neben dem Morgenstreich sind in Basel sämtliche weiteren Fasnachtsveranstaltungen abgesagt. Dies betrifft namentlich auch die beiden Umzüge von Montag- und Mittwochnachmittag. Auch die beliebten Schnitzelbänkler dürfen nicht auftreten.

An der Basler Fasnacht nehmen jeweils um die 12'000 Aktive teil. Verfolgt wird das Geschehen während den «drei scheenschte Dääg» von Zehntausenden Besucherinnen und Besuchern. (jaw/sda)

Apropos Fasnacht: Sind das Namen von Guggen oder Kitas?

Quiz
1.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Kita
2.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Kinder-Tanzschule
3.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Kita
4.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Waldspielgruppe
5.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Kinder-Turnverein
6.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Waldspielgruppe
7.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Kita
8.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Krabbelgruppe
9.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Waldspielgruppe
10.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Spielgruppe
11.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Kinder-Schwimmclub
12.
Revellers participate in the carnival procession in Basel, Switzerland, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..Die Raetz Clique am Cortege des dritten der
KEYSTONE
Gugge
Spielgruppe
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Rüüdig schön!»: In Luzern hat die Fasnacht 2020 begonnen

Ein Zürcher an der Luzerner Fasnacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 02.03.2020 12:00
    Highlight Highlight 🤔 Natürlich auslese, warum eigentlich nicht?
    Benutzer Bild
  • Mia_san_mia 02.03.2020 11:58
    Highlight Highlight Einfach kindisch. Ich würde mich schämen.
    • Steven86 02.03.2020 14:53
      Highlight Highlight Warum? Vor den Hockeystation haben sich die menschen auch versammelt. Sind die auch kindisch?
    • Mia_san_mia 02.03.2020 15:33
      Highlight Highlight @Steven86: Nein sind sie nicht.
    • Steven86 02.03.2020 16:48
      Highlight Highlight ok wenn nicht das gleiche, gleiche tun ist es nicht das gleiche.
  • Töfflifahrer 02.03.2020 11:24
    Highlight Highlight hergott nochmal, wir haben eine ausserordentliche Situation, was soll das Getue, ja es ist schade, dass es uns nunmal trifft, aber jetzt den sterbenden Schwan zu machen, weil Veranstaltungen inkl. Fastnacht ausfallen? Und die Medien greifen das natürlich auf, würde es stattfinden ist es nicht in Ordnung, lässt man es nicht zu, ist es nicht in Ordnung.
    Wie heute im Radio als eine Journalistin den Verantwortlichen in Basel allenernstes fragte ob er den Kindern noch in die Augen schauen könne.
    Manwerdet endlich erwachsen!
  • Gwdion 02.03.2020 10:34
    Highlight Highlight Vielleicht lässt sich der Grund für meine Unwissenheit da herleiten, dass ich mit Fasching überhaupt nichts am Hut habe, aber es gibt da etwas, was ich nicht ganz verstehe: Hätte man den Karneval, statt ihn abzusagen, nicht einfach auf ein anderes Datum verschieben können, so wie andere Veranstaltungen auch?
    • Sama 02.03.2020 10:59
      Highlight Highlight Unwissenheit triffts: Es ist weder Fasching noch Karneval, sondern Fastnacht und die kann man nicht verschieben, weil an den Kalender gebunden.

      Man kann allenfalls ein paar Veranstaltungen verschieben, zb einen Cortège oder eine Laternenausstellung.
    • Lioness 02.03.2020 11:06
      Highlight Highlight Das ist nicht einfach ein einmaliger Umzug entlang einer Strasse in Basel. Das sind 72h Ausnahmezustand mit ÖV freier Innenstadt, 3x grossen (Morgestraich und 2x Cortege) und 1x kleinerem (Kinderfasnacht) Umzug durch die ganze Innenstadt. Wer noch nie da war hat keine Vorstellung von den Dimensionen. Und die Ausdrücke Karneval und Fasching sind nicht sehr beliebt in der Schweiz.
    • Balikc 02.03.2020 11:59
      Highlight Highlight @Sama: Bevor du anderen Unwissenheit vorwirfst: In Basel heisst das Fasnacht und nicht Fastnacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kartoffelsack 02.03.2020 09:36
    Highlight Highlight Zur Erinnerung: China hat uns das eingebrockt.
    • Wiedergabe 02.03.2020 14:14
      Highlight Highlight Stimmt, gäbe es kein China, gäbe es kein Coronavirus.
      Können wir bitte das Land in Nordkorea 2 umbenennen damit nie mehr ein Virus ausbricht?
    • Mia_san_mia 02.03.2020 15:35
      Highlight Highlight @Kartoffelsack: Ja und?
  • Randen 02.03.2020 09:35
    Highlight Highlight Traurig daran ist, dass es Leute gibt die Anweisungen nicht befolgen.
    • PlayaGua 02.03.2020 11:26
      Highlight Highlight Grundsätzlich ja. Aber es ist auch absurd, dass auf der anderen Seite des Rheins Fasnacht mit ca. 30'000 Personen stattfinden kann.
    • Randen 02.03.2020 13:37
      Highlight Highlight @PlayaGua Die sperren vermutlich, dann nächste Woche dafür ganze Gebiete inkl. Ortschaften ab. Ist halt ein anderes Konzept.
  • Musta Makkara 02.03.2020 09:34
    Highlight Highlight An alle, die sich über die wenigen Verwegenen echauffieren, die sich gestern Nacht in der Stadt versammelt haben: Inwiefern ist das unverantwortlich, oder gar gesetzeswidrig, wenn sich einzelne Gruppen auf individuelle Initiative in der Innenstadt treffen, und versuchen, die Fasnacht 2020 würdevoll zu Grabe zu tragen? Ein Ausgangsverbot wurde meines Wissens nicht verhängt. Und eine besondere Ansteckungsgefahr an der freien Luft sehe ich auch nicht. Im Gegenteil, eine schöne und sinnvolle Art der Trauerbewältigung, um umso besser Abschied nehmen zu können.
    • Mia_san_mia 02.03.2020 15:36
      Highlight Highlight Trauerbewältigung?? 🤦‍♂️
  • piranha 02.03.2020 08:20
    Highlight Highlight Alle, die jetzt hier herumheulen wegen der paar Nasen, die sich ihre Fasnacht zusammenbasteln: Ich glaube kaum, dass wegen diesen vereinzelten Kleingruppen eine erhöhte Ansteckungsgefahr bestand, verglichen mit den hunderttausenden Menschen, die heute im ÖV, im Hörsaal, im Grossraumbüro, in der Schulmensa etc. mit Hunderten anderen einer solchen definitiv ausgesetzt waren. Also chillt mal! 🙄
    • /bin/env bash -c "install_gentoo.sh" 02.03.2020 09:29
      Highlight Highlight Glaube ist Mangel an Wissen.
    • Ohmann94 02.03.2020 09:37
      Highlight Highlight Du verstehst es wohl nicht... Der Bund, die Stadt, der Kanton und das BAG verbieten solche Veranstaltungen und gewissen Pappnasen fällt nichts besseres ein, als sich selbst und ihre egozentrische Sichtweise der Welt über die Interessen der Gesamtbevölkerung zu stellen. Das Hörsäle, ÖV und co. eigentlich auch unter besondere Aufsicht fallen sollten ist absolut klar, aber deine dämliche „what about..“-Argumentation ist hier schlicht hinfällig. Man sollte sich als gesitteter Bürger doch zumindest an dir paar wenigen Auflagen halten können! Wenn Ego vor Allgemeinheit geht, dann hat man Probleme...
    • Troll Mc Clur formerly known as Harvey Dent 02.03.2020 09:45
      Highlight Highlight Es ist immer gut einen Satz mit ‘ich glaube’ zu beginnen. Immungeschwächte Menschen sind darauf angewiesen, dass jeder einzelne seinen Teil zur Eindämmung beiträgt. Es geht auch um Symbolik. Einmal auf die Fasnacht verzichten und sich dem Kollektiv unterordnen, ist das so schwer?
    Weitere Antworten anzeigen
  • samsam88 02.03.2020 08:11
    Highlight Highlight Ich denke ja, wor werden in Basel die wohl kreativste Fasnacht seit langem haben.

    Ich werde jedenfalls die 3 Tage richtig in der Stadt geniessen.

    Kein Virus, keine Regierung und kein Versammlungsverbot kann uns Baslern die Fasnacht madig machen.
    • T13 02.03.2020 10:08
      Highlight Highlight Vor ein paar Tagen gabs hier einen Artikel in welchem der Autor angab wiso das chinesische System angeblich versagt hat.

      Tja dein Post sagt alles wiso das westliche system garantiert versagen wird.
    • Qui-Gon 02.03.2020 10:19
      Highlight Highlight Du.Bist.Ein.Held.
    • Schildlaus 02.03.2020 10:51
      Highlight Highlight Versammlungsverbot? Nicht wirklich verstanden was Verboten wurde. Aber hauptsach die Darwin Award Anwärter unterstützt.
  • Troll Mc Clur formerly known as Harvey Dent 02.03.2020 07:56
    Highlight Highlight Dieses egoistische sich Auflehnen steht so sinnbildlich für die Probleme in unserer Gesellschaft. Nicht einmal zurück stehen für andere, nein man selbst ist der Mittelpunkt des Universums. Was für 99,9% andere gilt, gilt für mich nicht. Bei allem Verständnis für den Verdruss. Einmal im Leben auf etwas zu verzichten und sich dem Kollektiv - hier der Gesundheit schwacher Menschen - unterordnen ist ganz offensichtlich zu viel verlangt. Es steckt so viel Symbolik in diesem Aufbegehren. Es sind dieselben, die dir Gestelle leer kaufen und sich selber über andere stellen. Wie gesagt so viel Symbolik!
    • Mike Milligan 02.03.2020 09:40
      Highlight Highlight Well said
    • Wiedergabe 02.03.2020 14:17
      Highlight Highlight Regierungsrat C. Kramer: "Es geht jetzt nicht darum Schlumpflöcher zu suchen."
      Ein paar uneinsichtige: "wo sind die Schlupflöcher..?"
      "ja aber wenn,..."
  • Schso 02.03.2020 07:41
    Highlight Highlight Sogar als Zürcher kann ich den Baslern nachfühlen. Tut mir leid für die Fasnächtler.

  • Buceador 02.03.2020 07:20
    Highlight Highlight Ich kann euren Frust zu 100% nachvollziehen, liebe Basler 😔
    • Troll Mc Clur formerly known as Harvey Dent 02.03.2020 07:59
      Highlight Highlight Firstworldproblems. Und gleichzeitig schreien, dass die Grenzen geschlossen werden sollen und der Bundesrat untätig ist. Ja es ist hart, dass die Fasnacht ausfällt oder aufgeschoben wird. Für immunschwache Menschen aber auch der Symbolik wegen sich solidarisch zeigen, geht offensichtlich nicht...
    • Lioness 02.03.2020 11:10
      Highlight Highlight Ich ärgere mich auch über die paar die sich über alles hinwegsetzen. Aber bedenken sie, viel mehr halten sich an das Verbot, sonst wären es nicht nur ein paar Hundert sondern eben tausende auf den Strassen. Die Allermeisten bleiben zu Hause oder gehen nur gemütlich in die Beiz essen. Die Beizer sind froh drum.
  • HPOfficejet3650 02.03.2020 07:11
    Highlight Highlight Ich kann den Unmut der Fasnächtler verstehen. Dennoch hat der Bund nicht grundlos Veranstaltungen wie diese verboten. Das Verhalten dieser Personen grenzt meiner Meinung nach an Fahrlässigkeit. Zur Lasten älterer oder schwachen Menschen und auch als stark gefährdet gelten. Finde ich nicht cool.
    • samsam88 02.03.2020 09:10
      Highlight Highlight Ach komm. In Weil am Rhein etwa 5km von Basel entfernt haben die das ganze Wochenende Fasnacht gefeiert.

      Die Hälfte der Pendler dort kommen heute als Grenzgänger nach Basel arbeiten. Aber wir sollen auf Fasnacht verzichten? - Ist ja lächerlich
    • Mike Milligan 02.03.2020 09:41
      Highlight Highlight Whatsaboutismus vom feinsten samsam
    • Raembe 02.03.2020 10:44
      Highlight Highlight Wenn Fasnacht wichtiger ist als die Gesundheit 🤦‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wiedergabe 02.03.2020 07:04
    Highlight Highlight Es gibt immer ein paar Prozent, die in irgendeine Richtung übertreiben müssen.
    Manchen kaufen die Regale leer und andere müssen unbedingt Fasnacht machen.
    Es können nie 100% verstehen worums geht.
    • Hamudi Dudi 02.03.2020 07:23
      Highlight Highlight Jä, da wurde richtig übertrieben! Was für ein Affront diese super gemeinen Basler gebracht haben! Unglaublich! Jetzt brauch ich erst mal einen Kamillentee, um mich zu beruhigen! Böse Basler :(
    • So oder so 02.03.2020 08:17
      Highlight Highlight Ja , es gibt immer noch welche die Arbeiten gehen, in Zürich Party machen das ganze Wochenende usw...
    • Danywhere 02.03.2020 08:47
      Highlight Highlight Stimmt. Und andere wiederum interpretieren die Vorgabe des Bundes dergestalt, dass eine Fasnachtsveranstaltung in einem Theater wegen des Virus verboten wird, eine Nicht-Fasnachtsveranstaltung mit der gleichen Zuschauerzahl im selben Theater jedoch bleibt erlaubt.
      Vielleicht, nur vielleicht, hat die Basler Regierung also auch etwas übertrieben und das Kind mit dem Bade in den Rhein geschüttet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • darkz0ne 02.03.2020 07:01
    Highlight Highlight Warum gibt es ein Verbot vom Bundesrat und dann halten sich die Leute nicht dran? Ich finde es komplett unverantwortlich von den anwesenden.
  • tomdance 02.03.2020 06:58
    Highlight Highlight Ok. Ich bin weder Basler, noch Fasnächtler. Deshalb die Frage: wie doof muss man sein, um den Versuch des BAG, das Coronavirus im Zaum zu halten, zu unterlaufen? Haben diese Menschen keinen anderen Lebensinhalt? Ich bin schwer dafür, dass alle, die sich so fahrlässig verhalten, die Pflegekosten im Falle einer Erkrankung selber tragen müssen. Und die Lohnfortzahlung sollte gleich auch noch gestrichen werden. Tamminomol!
    • Sharkdiver 02.03.2020 09:50
      Highlight Highlight In Deutschland gerade neben Basel war das ganze wochenende Fasnacht. Heute kommen sie als Grenzgänger nach Basel. Darum ist die Schweizer Extrawurst v Bund völlig nutzlos und lächerlich
    • So oder so 02.03.2020 10:43
      Highlight Highlight Bin gerade aus Mailand in Basel angekommen mit dem Zug, geh jetzt bisschen Spazieren/Shoppen so wie die anderen Zuggäste aus Mailand.
  • creative 02.03.2020 06:50
    Highlight Highlight Schön, dass alles friedlich abgelaufen ist. Und trotzdem blutet einem das Fasnachtsherz. RIP Fasnacht 2020!
    • Mia_san_mia 02.03.2020 12:01
      Highlight Highlight Jaja 2021 gibts wieder eine, da muss man jetzt nicht rumheulen 🙄

Grenchen: Infizierte Person ging trotz Isolation in Ausgang – 280 Personen in Quarantäne

Am Donnerstagabend wurden rund 280 Personen im Umfeld zweier Veranstaltungen in Grenchen unter Quarantäne gestellt. Eine positiv auf Corona getestete Person hatte trotz Isolation an Veranstaltungen teilgenommen. Der Kanton prüft nun rechtliche Schritte.

Eine positiv auf COVID-19 getestete Person hat vergangenes Wochenende die Isolationsmassnahmen missachtet und zwei Veranstaltungen im Raum Grenchen besucht, teilt der Kanton am Freitag mit. Die Isolationsmassnahme der betreffenden Person sei im Vorfeld kontrolliert worden und es habe kein Anhaltspunkt für ein unkooperatives Verhalten bestanden.

«Am Donnerstagabend hat jedoch das Contact-Tracing-Team des Kantons Solothurn in Erfahrung gebracht, dass die Isolationsmassnahme einmalig missachtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel