DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justiz ermittelt gegen Ex-SVP-Nationalrat Miesch und Lobbyisten Borer 



Die Kasachstan-Affäre dreht weiter: Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den früheren SVP-Nationalrat Christian Miesch sowie gegen den Ex-Botschafter und Lobbyisten Thomas Borer. Dies berichtet der «Tages-Anzeiger». 

Hintergrund der Ermittlungen ist ein Bericht des «Tages-Anzeigers» vom 1. März, der besagt, dass zwischen dem damaligen SVP-Nationalrat Christian Miesch und dem Lobbyisten Thomas Borer Geld geflossen ist.

ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN ZU DEN RUECKTRITTEN VON NATIONAL- UND STAENDERAETEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - WEITERE BILDER FINDEN SIE AUF UNSERER WEBSEITE

Christian Miesch, Ex-SVP-Nationalrat Baselland. Bild: KEYSTONE

Die Bundesanwaltschaft erklärt gegenüber dem «Tagi», man habe ein anonymes Schreiben mit Informationen zum Fall erhalten. Dieses werde nun «im Rahmen von Vor­abklärungen» geprüft.

Nicht klar ist, um welche möglichen Tatbestände sich die Ermittlungen drehen. Die Staatsanwaltschaft betont weiter, es sei bis dato kein Strafverfahren eröffnet worden. Für alle Beteiligten gelte deshalb im Moment die Unschuldsvermutung.

Ex-Botschafter und Lobbyist Thomas Borer waehrend der Debatte ueber die Revision des

Thomas Borer, Lobbyist und Ex-Botschafter. Bild: KEYSTONE

Die Rechnung und das Geld

Auslöser der Berichterstattung war eine auffällige Rechnung, die der damalige Nationalrat Miesch im April 2015 für seine «Aktivitäten als Sekretär der Gruppe Schweiz – Kasachstan» an Borer schickte. Höhe der Rechnung: 4635 Franken für ein Senioren-1.-Klasse-Generalabo.

Bloss: Als Nationalrat besass Christian Miesch bereits ein Gratis-GA.

Als der «Tages-Anzeiger» im Vorfeld der Berichterstattung bei Miesch und Borer nachfragte, verneinten beide zuerst, dass zwischen ihnen Geld geflossen sei. Erst später wich Miesch davon ab: «Klar ist Geld geflossen. Schliesslich hatte ich Borer eine Rechnung geschickt. Aber später habe ich es zurückbezahlt.»

Auch Borer präzisierte, seine Firma habe Miesch das Geld für die Rechnung zunächst überwiesen. Dies sei aber ein Fehler seiner Buchhaltung gewesen. (mlu)

Familie Tamani verzichtet eine Woche auf das Handy

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo es am meisten geregnet und geblitzt hat – die Bilanz des stürmischen Abends

Mehrere Gewitter haben in Teilen der Schweiz am Sonntag Hagel, Starkregen und Sturm verursacht. Lokal kam es zu Überschwemmungen. Im Kanton Freiburg rückten die Rettungskräfte rund 140 Mal aus. Mehrere Menschen gerieten am Hochmatt-Massiv und auf dem Murtensee in Not.

Die Einsätze von Feuerwehr und Polizei betrafen vor allem Überschwemmungen und Bäumen, die auf Strassen gestürzt waren. Verletzt wurde niemand, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte.

Auf dem Murtensee gerieten während des …

Artikel lesen
Link zum Artikel