DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strafverfahren wegen Schändung: Ausflug von Basler Polizisten endete in Alkohol und Sex 



Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen Schändung eröffnet, in das vier Mitarbeitende der Kantonspolizei Basel-Stadt involviert sind. Die mutmassliche Tat soll sich gemäss einem Fernsehbericht auf einem Ausflug abgespielt haben.

Unter den vier in das Verfahren involvierten Personen sei auch das mutmassliche Opfer, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft einen Bericht von Telebasel vom Dienstag bestätigte. Die Tatzeit liege rund zwei Monate zurück; der Tatort sei im Kanton Baselland gewesen. Weitere Angaben seien derzeit nicht möglich. Es gelte die Unschuldsvermutung.

Gemäss dem Fernsehbericht war es am Ende eines Ausflug zu sexuellen Handlungen zwischen einem Polizisten und einer Mitarbeiterin derselben Abteilung der Kantonspolizei gekommen. Die Frau sei sehr stark betrunken gewesen. Eine weitere Person habe die Szenen zudem mit einem Handy gefilmt.

Bei der Kantonspolizei laufen «aufgrund eines Vorfalls in der Freizeit» mehrere personalrechtliche Verfahren, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt (JSD) auf Anfrage schrieb. Ein Mitarbeiter sei freigestellt worden. Die Kantonspolizei habe den Sachverhalt der zuständigen Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft zur Prüfung weitergeleitet.

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Bauer rettet sich aus brennendem Traktor

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Frauen waren lange keine Schweizer

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich, oder? Theoretisch ja, praktisch war das lange nicht der Fall. Der Weg dazu führte durch zahlreiche Gerichtssäle.

Man sieht sie vor sich, die Bundesrichter, wie sie die Stirn runzeln, die Augenbrauen hochziehen, ungläubig den Kopf schütteln. Immerhin versucht gerade eine Frau, die «göttliche» Ordnung umzukrempeln. Emilie Kempin-Spyri, die damals 33-jährige Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri, will arbeiten wie die Männer. Die Mutter dreier kleiner Kinder verlangt, als Anwältin zugelassen zu werden, um ihren Mann in einem Mietstreit vertreten zu können.

Doch bereits das Bezirksgericht Zürich hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel