DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gebaeude des Bahnhofs SBB und der Bahnhofplatz mit den Tramhaltestellen, fotografiert in Basel am Donnerstag, 7. Juli 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Sanierung der Basler Perronhalle soll maximal vier Jahre dauern. Bild: KEYSTONE

Der Basler Bahnhof muss dringend saniert werden – Stabilität der Halle ist gefährdet

Die SBB wollen die Perronhalle des Basler Bahnhofs sanieren. Offenbar nagt der Zahn der Zeit an den Trägern.



Der Zahn der Zeit nagt an der 100 Jahre alten Perronhalle des Bahnhofs Basel. Konkret steht es mit dem Korrosionsschutz nicht mehr zum besten, weshalb laut der Bauausschreibung die Tragsicherheit und die Stabilität der Perronhalle gefährdet sind. Die Halle muss also saniert, für die nächsten 60 Jahre fit gemacht werden. Dabei eilt es, wie die «Handelszeitung» schreibt. 

Kaum Einschränkungen für Pendler

Die Sanierungsarbeiten sollen 2018 starten. Während drei bis vier Jahren werden der Korrosionsschutz erneuert und kaputte Tragelemente ersetzt. Zudem sollen neue Taubennetze und eine «normgerechte» Beleuchtung installiert werden. Kostenpunkt: 25 Millionen Franken.

Was die Pendler für Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, wird sich zeigen. Die SBB rechnen jedoch mit minimalen Beeinträchtigungen.

Der Basler Bahnhof ist mit täglich 100'000 Passagieren der grösste Grenzbahnhof Europas. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So gedenkt die Schweiz heute Freitag der über 9000 Corona-Opfer

Mit einer Gedenkminute und Glockengeläute gedenkt die Schweiz heute Mittag der über 9300 Menschen, die in der Corona-Pandemie gestorben sind. Vor genau einem Jahr ist in der Schweiz der erste Todesfall wegen des Coronavirus bekannt geworden.

Bundespräsident Guy Parmelin hatte zum Wochenbeginn die Kirchen in der Schweiz aufgerufen, am Freitagmittag die Glocken läuten zu lassen. Die Schweizerinnen und Schweizer rief er gleichzeitig zu einer Schweigeminute auf.

«Gemeinsam im Gedenken: Ich lade alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel