DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher Velodieb mit Hehler in Basel in flagranti erwischt

In Weil am Rhein ist ein Velodieb geschnappt worden, der möglicherweise rund 170 Fahrräder geklaut hat. Einen grossen Teil davon übernahm offensichtlich ein Hehler in Basel, der sie weiter verkaufte.



ARCHIV -- ZU DEN HEUTE VEROEFFENTLICHTEN VOTO ANALYSEN UEBER DIE ABSTIMMUNGEN VOM 23. SEPTEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- ARCHIV -- Der Fahrradweg neben dem Peter Merian Haus, fotografiert in Basel am Donnerstag, 26. Februar 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Der Fahrraddieb sei am 8. November in Weil am Rhein auf frischer Tat ertappt worden, teilte das Polizeipräsidium Freiburg am Dienstag mit. Zu verdanken ist die Festnahme der Tatsache, dass der junge Erwachsene von der Polizei observiert wurde.

Ins Visier der Polizei geraten ist der in Weil am Rhein wohnhafte Mann schon vor einigen Monaten. Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Basel wurde im August ein in Weil am Rhein gestohlenes Fahrrad aufgefunden. Spuren führten darauf zum nunmehr festgenommenen Mann. Gegen diesen wurde darauf ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf gewerbsmässigen Diebstahl von Fahrrädern eingeleitet.

Der mutmassliche Velodieb befindet sich in Untersuchungshaft. Gemäss bisherigen Ermittlungen könnten über 170 Diebstähle von Fahrrädern im Wert von mehr als 100'000 Euro aufs Konto des Mannes gehen. Mit dem Fall befasst sich im Polizeirevier Weil am Rhein eine eigens zusammengestellte Ermittlungsgruppe.

Nach Auskunft des Polizeipräsidiums wurden die Velodiebstähle ab Juli 2017 begangen. Der Beschuldigte soll Fahrräder in jeglichem Zustand und aller Preiskategorien geklaut haben. Den grössten Teil seiner Beute soll er einem mutmasslichen Hehler in Basel übergeben haben. Gegen diesen läuft ebenfalls ein Strafverfahren, wie es bei der Basler Staatsanwaltschaft auf Anfrage hiess. (az)

Aktuelle Polizeibilder: Gold in Munitionspackung gefunden

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Radler legt sich mit Passanten an

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Skitourengänger sterben in Lawine am Piz Russein GR

Am Piz Russein im Kanton Graubünden sind am Freitag zwei Skitourengänger bei einem Lawinenunfall ums Leben gekommen. Die 29- und 30-jährigen Männer waren von einem Schneebrett erfasst und tausend Meter in die Tiefe geschleift worden. Ein dritter Mann blieb unverletzt.

Laut Angaben der Bündner Kantonspolizei vom Samstag waren die drei Alpinisten am Vormittag auf dem Aufstieg zum Piz Russein in Sumvitg unterwegs. Sie legten ihre Skis in einem Depot auf rund 3100 Metern über Meer ab und gingen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel