Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entgleister Zug wird entfernt – Basel steckt aber immer noch im Pendlerchaos



Ein Wagen eines am Vorabend entgleisten ICE-Zuges wird geborgen am Bahnhof SBB in Basel, am Donnerstag, 30. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bild: KEYSTONE

Nach der Entgleisung eines ICE-Zuges am Basler Bahnhof SBB vom Mittwoch haben am Donnerstag Aufräumarbeiten den Bahnbetrieb weiter behindert. Laut SBB-Angaben fahren frühestens am Samstag in Basel alle Züge wieder normal.

Der Fahrplan am wichtigsten Basler Bahnhof blieb auch am Donnerstag beeinträchtigt, weil noch zwei beschädigte Waggons im Weg standen. Die Untersuchungsbehörde SUST gab die beiden Waggons um 9:45 Uhr frei. Die anderen Teile des entgleisten ICE waren über Nacht unter Beizug deutscher Fachleute abgetrennt und weggeschoben worden.

Die sonst zum Bergen entgleister Schienenfahrzeuge verwendeten Hydraulikzylinder könne man bei diesem Unfall nicht verwenden, sagte Einsatzleiter Martin Spichale am Unfallort vor den Medien: Mangels Platz habe man diese nicht unter die ICE-Waggons bekommen. Der dann extra angeforderte Schienenkran sei auch schonender für die Geleise.

Die beiden Waggons wurden so im Lauf des Donnerstags auf die Schienen gestellt. Wann genau sie wegbewegt werden können, war noch offen. Die SUST werde dann die zugänglich gewordenen Bereiche der Unfallstelle untersuchen, hiess es am späten Nachmittag auf dem SBB-Medienblog.

epa06357931 A derailed ICE train of German Deutsche Bahn from Hamburg to Zurich stands at the entry to the Basel train station, in Basel, Switzerland, 29 November 2017. According to reports there are no casualties. The derailed train caused damages to the power lines and left the station without electricity.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Der entgleiste ICE am Bahnhof Basel sorgt weiter für Störungen.  Bild: EPA/KEYSTONE

Weichen-Schäden noch unklar

Wie stark die Infrastruktur beschädigt ist, weiss man erst, wenn die Waggons weg sind. Gemäss SBB-Instandhaltungsleiter Edgar Renz sind Schäden auch an den Weichen bereits erkennbar, jedoch noch nicht, ob diese repariert werden können oder ersetzt werden müssen. Letzteres würde Zeit kosten, werden Bahnweichen doch auf Mass einzeln hergestellt.

Entsprechend war auch die Schadenhöhe am Donnerstag noch unbekannt. Sie zu ermitteln wird eine Weile dauern, hiess es auf der SBB-Pressestelle - unter dem Strich werde es aber sicher siebenstellig.

Ebenfalls weiter unklar ist die Unfallursache, wie SBB-Sprecherin Franziska Frey sagte. Gemäss Renz war die betroffene Schienenanlage erst diesen September teilweise ersetzt worden, also fast neu. Entgleist sind drei Waggons in der Mitte des Zuges, darunter der Speisewagen. Über denkbare Ursachen mochte Frey mit Verweis auf die laufende Untersuchung nicht spekulieren.

Wie lange genau der Bahnbetrieb von und nach Basel SBB noch durcheinander ist, konnte sie nicht sagen. Waren am Morgen noch rund die Hälfte der Perrons wegen der Bergung blockiert, wurden später weitere Gleise befahrbar gemacht. Online kündigte die SBB Einschränkungen noch mindestens bis in der Nacht auf Samstag an.

Bahnbetrieb ab Basel durcheinander

A derailed ICE train stands at the entry of the Basel train station, in Basel, Switzerland, on Wednesday, November 29, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der umgekippte Mast sorgte für einen Kurzschluss Bild: KEYSTONE

Manche Zugverbindungen liefen über Umwege oder mit zusätzlichem Umsteigen, was trotz einigen Sonderzügen mehr Fahrzeit bedeutete. Die SBB rieten Passagieren mit Fahrzielen in der Schweiz oder Deutschland, den Onlinefahrplan zu konsultieren oder sich via www.railinfo.ch über die aktuellste Lage kundig zu machen.

Seit Mittwochabend fuhren als erste alle S-Bahn-Züge wieder normal, am Donnerstag dann auch die S6 zum Badischen Bahnhof Basel, wo man auf Fernzüge nordwärts umsteigen konnte. Am Donnerstagmorgen waren auch einige IC- und IR-Züge in Richtung Zürich oder Olten wieder normal unterwegs, aber nicht alle. Einige Verbindungen fielen aus.

Reisende nach Deutschland nutzten teils auch das Tram zwischen den Basler Bahnhöfen. Ausfälle oder Verspätungen seien ab Badischem Bahnhof aber nicht zu erwarten, hiess es bei der Deutschen Bahn am Donnerstagmorgen. Ebenfalls planmässig verkehrten laut SBB die internationalen TGV-/TER-Züge von Basel SBB nach Frankreich.

Gleise blockiert

Drei Waggons des einfahrenden ICE aus Hamburg waren am Mittwoch kurz vor 17 Uhr entgleist. Rund 500 Passagiere verliessen den Zug durch die vorderen Wagen aufs Perron; verletzt wurde niemand. Ein Waggon hatte einen Signalmasten auf eine Fahrleitung gekippt, was einen Kurzschluss auslöste. In der Folge stand der ganze Bahnhof zwei Stunden komplett still.

Die Bewältigung der Ströme gestrandeter Pendler und Reisender via lokalen ÖV wurde im Übrigen von einem ungeschickt auf dem Centralbahnplatz abgestellten zivilen Fahrzeug der Rettung Basel-Stadt ausgebremst: Dieses stand mehreren Tramlinien im Weg, die deswegen gut eine halbe Stunde nicht zum Bahnhof SBB fahren konnten. Der Lenker hatte im Gedränge gestrandeter Bahnpassagiere beim Anrücken in Eile die Tramschienen nicht gesehen, wie bei den Behörden zu erfahren war.

Die Basler Verkehrs Betriebe (BVB) ihrerseits bauten die wegen des Cupspiels FCB-Luzern auf der 14er-Linie vom Aeschenplatz zum Fussballstadion fahrenden Extratrams zu Shuttles aus: Nach dem Bahnunfall fuhren diese nach Pratteln weiter, damit Zugpassagiere dort in Fernzüge umsteigen konnten. Kapazitäten von Personal und Rollmaterial sind laut einem BVB-Sprecher indes nicht unbegrenzt spontan verfügbar. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 30.11.2017 19:32
    Highlight Highlight und wem belaste ich nun die fahrtkosten + parkingkosten von olten nach basel, weil ich morgen früh am euroairport sein muss, und die züge nicht planmässig fahren? zahlt da die deutsche bahn drauf?
    • Nore9 30.11.2017 21:12
      Highlight Highlight Es zahlt niemand. Es sei denn, Sie haben sich Versichert.
    • dan2016 30.11.2017 22:04
      Highlight Highlight einfach online prüfen - und dann zu deiner Überraschung sehen, dass die ersten Züge fahrplangemäss fahren.
    • CASSIO 01.12.2017 10:52
      Highlight Highlight dan2016... die züge fahren eben NICHT fahrplanmässig!!! selbst die sbb sagte, dass sie nicht sagen können, wie die Situation aussehe heute morgen und empfahl mir gestern abend, um sicherzugehen, mit dem Auto anzureisen. Da könnt Ihr noch so lange blitzen!!! Die deutsche Bahn hat Schaden angerichtet und sollte dafür auch haften!
  • Hugo Wottaupott 30.11.2017 15:23
    Highlight Highlight Selber Draisine basteln und losfighten!
  • Triumvir 30.11.2017 07:50
    Highlight Highlight Zumindest das Krisenmanagement scheint bei der SBB ganz ordentlich zu funktionieren. Heute hatte meine S-Bahn nur 7 Minuten Verspätung! Chapeau SBB👍Das ist halt schweizer Qualität😄💪👍
  • Howard271 30.11.2017 06:34
    Highlight Highlight Wieso „Pendlerchaos“? Alle anderen Zugreisenden haben ja auch Probleme...

Genderfreundliche Politik: Basler Gleichstellungs-Test soll bei nationalen Wahlen kommen

Für die Wahlen in Basel-Stadt gibt es neben Smartvote neu einen sogenannten Gleichstellungs-Test. Der Fragebogen findet auch bei Politikerinnen auf nationaler Ebene Zuspruch.

Am 25. Oktober 2020 stehen im Kanton Basel-Stadt Wahlen an. Neben der Online-Wahlhilfe Smartvote gibt es einen neuen Fragebogen für die Kandidierenden: Der Gleichstellungs-Test.

Zusammen mit der Gleichstellungskommission Basel-Stadt hat Smartvote den Gleichstellungs-Test konzipiert. Die Fragen werden in acht Themengebiete eingeordnet und lauten etwa: «So genannte «Frauenberufe» (Pflege, Detailhandel, Reinigung, Kinderbetreuung usw.) sind strukturell schlechter bezahlt. Setzen Sie sich für …

Artikel lesen
Link zum Artikel