Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros Aare bricht Umbauprojekt der Berner Markthalle ab



Sicht auf den Eingangsbereich des Media Markt in der Markthalle, am Montag, 5. Dezember 2016, in Bern. Die Heimelektronikkette plant die Schliessung dieser Filiale. Gemaess Medienmitteilungen hat die Migros Aare Interesse die Markthalle zu uebernehmen.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Zankapfel: Die Berner Markthalle. Bild: KEYSTONE

Doch kein Revival für die Berner Markthalle: Migros Aare bricht ihr Umbauprojekt in der Nähe des Bahnhofes Bern wegen unüberbrückbarer Differenzen bei der Übernahme des Mietvertrags von MediaMarkt ab.

MediaMarkt Schweiz wies die Schuld am Scheitern der Verhandlungen in einer Mitteilung zurück. Vielmehr sei die Migros mit der Übernahme der Markthalle in Verzug. MediaMarkt habe deshalb eine Nachverhandlung über die Entschädigungszahlung für die Übernahme der Markthalle verlangt.

Die Elektronik-Kette hatte sich nach eigenen Angaben bereit erklärt, der Migros für die Übernahme eine Zahlung im hohen einstelligen Millionenbereich zu leisten. Ein substanzieller Teil davon sei bereits bezahlt. MediaMarkt Schweiz forderte deshalb die Migros Aare auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Die Stadt Bern bot am Dienstag an, mit den Beteiligten die Situation zu analysieren. Man habe das Angebot zur Kenntnis genommen und schätze dieses, heisst es von Seiten der Migros Aare. Für sie ist das Projekt aber beendet, wie Mediensprecherin Andrea Bauer auf Anfrage mitteilte. Es werde keine Verhandlungen mehr geben.

Einsprachen und Auflagen

Eine Einigung innert nützlicher Frist hält die Migros Aare nicht für realistisch, wie die Genossenschaft am Dienstagmorgen mitteilte.

Erschwerend kommt für den Detailhändler dazu, dass nach wie vor Einsprachen gegen den Umbau hängig sind bezüglich Anlieferung, Littering und Lärm. Um die Bedenken auszuräumen, wären erhebliche konzeptionelle Einschränkungen nötig, etwa reduzierte Öffnungszeiten oder ein Verzicht auf die Öffnung des Glasdachs.

Die zunehmende Komplexität des Projekts brachte schliesslich auch den Terminplan durcheinander und liess die Planungskosten ansteigen.

Die Migros Aare hatte von Anfang an klar gemacht, dass sie in der Markthalle keine eigenen Angebote betreiben will. Vielmehr sollte mit der Wiederbelebung der Markthalle ein Treffpunkt mit Cafés, Bars und Restaurants im Stadtzentrum entstehen.

Rund ein Dutzend Jahre lang war die Markthalle mit ihren Cafés und Läden ein gefragter Treffpunkt der Bernerinnen und Berner. Als die Markthalle im Mai 2013 ihre Tore schloss, war sie derart beliebt, dass es bei der Eröffnung der nachfolgenden MediaMarkt-Filiale im März 2015 zu zwei Demonstrationen kam. Die Elektronik-Kette gab im Dezember 2016 bekannt, die Filiale wegen der stetig zunehmenden Online-Verkäufe zu schliessen.

Anfang 2017 wurde bekannt, dass die Migros Aare zusammen mit den ehemaligen Initianten die Markthalle wieder aufleben lassen wolle. Für die Migros war das Projekt «eine Herzensangelegenheit». Allerdings eine, die das Unternehmen nicht um jeden Preis umsetzen konnte und wollte. (sda)

Bern trauert um seinen Stadtvater

Video: srf

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vorname Nachname 08.05.2018 18:28
    Highlight Highlight Wer macht denn bitte Einsprache bezüglich des Lärms mitten in der Stadt? Da habe ich nicht viel Verständnis dafür...
    • dieBied 09.05.2018 07:49
      Highlight Highlight Gibt es leider viel zu oft!! :(
      "fi** di, frou müller" wieder aktuell..
  • Petoman 08.05.2018 16:58
    Highlight Highlight Nun, offenbar wollte der orange M an alte Zeiten anknüpfen. Denke Mal die Nachbarschaft machte dem einen Strich durch die Rechnung. Erinnert mich an eine Familie die in der Lorraine über ein Restaurant zog und anschliessend Klage wegen Lärm (die Beiz war bis 0.00 offen) einreichte. Sie bekamen Recht, die Beiz ist zu. Solche Leute nerven ohne Ende! Zieht doch in eine Waldhütte wenn ihr Ruhe wollt und nicht ins StadtZENTRUM! 🤬
    • Töfflifahrer 09.05.2018 05:11
      Highlight Highlight Geht nicht dort sind die Fuchse und Hasen zu laut.
  • rundumeli 08.05.2018 16:44
    Highlight Highlight wird sich die marode welle 7 aber freuen ;-) ... hätte die migros ja glatt ihren eigenen schuppen kanibalisiert !
    • purzelifyable 08.05.2018 18:41
      Highlight Highlight Ich wusste gar nicht, dass die Welle 7 marode ist.
    • MrXanyde 08.05.2018 23:44
      Highlight Highlight Die Migros hätte nichts kanibalisiert, da sie in der Markthalle keine eigenen Geschäfte betrieben hätte...
      Welle 7 und marode?! Die ist neu btw
    • rundumeli 09.05.2018 06:04
      Highlight Highlight hat es drei einkaufs und restaurant etagen dort und fast schon meditatives ambiente :-)

      und wenn grad nebendran neue beizen einziehen... tja!
      Benutzer Bild
  • Caturix 08.05.2018 16:28
    Highlight Highlight Da gehört kein Migros und auch kein Media Markt rein. Immer die selben Geschäfte, bald keine Auswahl mehr.
    • Schlange12 08.05.2018 17:05
      Highlight Highlight Text lesen und verstehen. Hilft ab und an im Leben.
      Man kann ja dieser Meinung sein, aber die Aussage welche Sie machen sagt aus das Sie den Text nicht gelesen habe oder den Inhalt dieses nicht verstehen. Bitte nochmals durchlesen.
    • Amboss 08.05.2018 17:10
      Highlight Highlight Mach dir da mal keine Hoffnung.
      Ein Ladenlokal ist in Zeiten des Internet für die allermeisten Händler/Branchen schlichtweg nicht mehr nötig. Teuer und bringt nichts.

      Wird interessant, wie unsere Innenstädte und vor allem die Einkaufszentren an der Peripherie in 10 Jahren aussehen werden.

      Gib mal "dead mall" in YouTube ein, da siehst du, was in den USA mit vielen Malls mit ehemals grosser Auswahl und vielen Geschäften gerade passiert.
      Wird auch bei uns so geschehen.

      Play Icon

    • Mietzekatze 08.05.2018 17:31
      Highlight Highlight Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Migros wollte keine eigenen Produkte verteiben..! Sondern sie wieder +/- so haben wie vor MM!
    Weitere Antworten anzeigen

Tessiner Terrorschutz: Jetzt kommen Granitpoller vor das Bundeshaus

Das Bundeshaus wird besser vor Terroranschlägen geschützt. Spezielle Granitpoller mit Stahlkern sollen mögliche Anschläge mit Fahrzeugen vom Bundesplatz her verhindern.

Die Bauarbeiten begannen am Montag und dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober, teilten die Parlamentsdienste mit. Die Schutzmassnahmen seien vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) angeregt worden. Zusammen mit der Stadt Bern sei die Wahl auf Granit aus dem Tessin gefallen und auch die Platzierung sei in enger Zusammenarbeit mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel