Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Leichtverletzte und grosse Staus nach Unfall auf A1 bei Bern

Bei einer Kettenkollision von vier Fahrzeugen auf der Autobahn A1 bei Bern sind am frühen Donnerstagmorgen sechs Personen leicht verletzt worden. Nach dem Unfall kam es in beiden Fahrtrichtungen zu langen Staus.



Bild

Feuerwehrleute beim Binden von flüssigem Kautschuk, das eines der verunfallten Fahrzeuge geladen hatte. Bild: Kapo BE

Wie die Berner Kantonspolizei mitteilte, ging die Kettenkollision von einem Sattelschlepper aus, der in Richtung Zürich unterwegs war. Kurz nach der Raststätte Grauholz näherte er sich einem stehenden Kolonnenverkehr und prallte in einen vor ihm stehenden Lieferwagen.

Dieser kollidierte seinerseits gegen einen vor ihm stehenden Lieferwagen und dieser prallte in ein Auto. Drei Ambulanzen brachten die leichtverletzten Lenker und Beifahrer der zwei Lieferwagen und des Autos in Spitäler.

Nach dem Unfall musste die Polizei den Normal- und den ersten Überholstreifen mehrere Stunden lang sperren. Der Verkehr wurde über den zweiten Überholstreifen geführt. In der Folge kam es zu einem erheblichem Rückstau in Fahrtrichtung Zürich und aufgrund zahlreicher Schaulustiger auch in der Gegenrichtung.

Die Polizei stellte mehrere Autolenker fest, die im Vorbeifahren mit dem Mobiltelefon filmten oder fotografierten. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen.

Im Einsatz stand neben Spezialisten des Tiefbauamts des Kantons Bern auch die Berufsfeuerwehr Bern, um Flüssigkeit zu binden, die eines der Fahrzeuge geladen hatte. Vom flüssigen Kautschuk ging keine Gefahr für Umwelt und Bevölkerung aus, wie Analysen ergaben. Die Polizei hat Ermittlungen zum genauen Unfallhergang aufgenommen. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Haus nach Brand unbewohnbar

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Armeegegner wollen Kampfjet mit Initiative hindern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Quijote 21.02.2019 13:41
    Highlight Highlight Ich wäre für eine konsequente Verzweigung aller, welcher bei solchen Sachen einfach filmen. Ohne wenn und aber!
  • Makatitom 21.02.2019 12:47
    Highlight Highlight Ganz gute und rasche Besserung allen Verletzten. Was mir an diesem bericht am Besten gefällt, ist folgender Satz:

    "Die Polizei stellte mehrere Autolenker fest, die im Vorbeifahren mit dem Mobiltelefon filmten oder fotografierten. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen."

    Endlich kommen die verdammten Gaffer mal an die Kasse, ich rege mich jedes Mal auf, wenn Polizei und Ambulanz schon vor Ort sind und an der Unfallstelle trotzdem noch gebremst wird, um zu gaffen, sei es mit oder ohne Smartphone
  • Nischi91 21.02.2019 12:47
    Highlight Highlight "Die Polizei stellte mehrere Autolenker fest, die im Vorbeifahren mit dem Mobiltelefon filmten oder fotografierten. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen."

    Sehr gut! Recht so!

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel