DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rohrleitungsbruch setzt in Bern-Liebefeld Keller unter Wasser



Bild

Kapo Bern

Ein Rohrleitungsbruch hat in der Nacht auf Samstag in Liebefeld in der Gemeinde Köniz BE zahlreiche Keller und Strassen überflutet. Eine Gefahr für die Umwelt hat gemäss Polizei nicht bestanden. Abklärungen über die Schadenshöhe wurden eingeleitet.

Die Polizei war gegen 02.20 Uhr über Wasser auf einer Strasse in Liebefeld informiert worden, wie aus einer Mitteilung des Regierungsstatthalteramts Bern-Mittelland und der Kantonspolizei hervorgeht.

Die ausgerückte Polizeipatrouille habe vor Ort festgestellt, dass eine grosse Wassermenge auf die Könizstrasse und weiter in Richtung Stadt Bern geflossen sei. Die Wassermassen hätten Teile der Turnier- und Könizstrasse überflutet sowie Keller von mehreren Grundstücken in der näheren Umgebung unter Wasser gesetzt.

Auch das Bahntrassee im Bereich des Bahnübergangs Könizstrasse sei durch die Wassermassen ausgeschwemmt worden. Der Bahnverkehr sei jedoch nicht beeinträchtigt worden. Die Feuerwehr Köniz und die Berufsfeuerwehr Bern seien für die Eindämmung der Wassermassen im Einsatz gewesen. Zudem hätten gelagerte, flüssige Chemikalien, die vom Wasser überschwemmt worden seien, durch die Chemiewehr der Berufsfeuerwehr Bern fachgerecht abgesaugt werden müssen.

Gemäss ersten Abklärungen war es im Bereich des Könizbergwaldes zu einem Rohrleitungsbruch gekommen. Durch den Pikettdienst von Energie Wasser Bern habe die Transportleitung geschlossen und das austretende Wasser gestoppt werden können. Gemäss ersten Schätzungen dürfte jedoch während mehrerer Stunden Wasser ausgetreten sein.

Die Kantonspolizei Bern hat Abklärungen zur Schadenshöhe aufgenommen. Die Turnier- und Könizstrasse sowie mehrere Waldwege im Könizbergwald mussten für mehrere Stunden gesperrt werden. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto fliegt von der Autobahn

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ansturm der Impftouristen: Die meisten Kantone winken ab – einer heisst sie willkommen

Der Bund erlaubt das Impfen überall. Trotzdem werden Auswärtige abgewiesen. Lohnt es sich nun, in den einzigen offenen Kanton auszuweichen?

Der Kanton Schaffhausen verschickte diese Woche ein paar Hundert SMS mit dem Text: «Ihre Anmeldung ist nicht mehr gültig.» Empfänger waren Personen aus anderen Kantonen und aus Deutschland, die sich online für eine Corona-Impfung angemeldet hatten. Laura Gialluca, Sprecherin des kantonalen Covid-Teams, sagt:

Wer die Nachricht bekommen hat, kann sich per Telefon wieder anmelden. Er muss glaubhaft machen, nachweislich in Schaffhausen zu arbeiten.

Anmeldungen zur Impfung von ausserhalb haben in …

Artikel lesen
Link zum Artikel