klar-2°
DE | FR
133
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Iran-Demo in Bern: Flavia Wasserfallen schneidet sich die Haare ab

National Councillor Flavia Wasserfallen, SP-BE, cuts her hair in solidarity with the Iranian women at a freedom rally on the Federal Square (Bundesplatz) in Bern, Switzerland, on Saturday, November 5, ...
Solidarität mit den Frauen im Iran: SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen schneidet sich die Haare ab. Bild: keystone

Flavia Wasserfallen schneidet sich an Iran-Demo die Haare ab

05.11.2022, 14:5305.11.2022, 22:21

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Samstag in Bern an der bislang grössten Iran-Kundgebung seit Beginn der Unruhen beteiligt. Sie forderten den Bundesrat auf, endlich «nennenswerte Massnahmen» gegen das Regime in Teheran zu ergreifen.

Zur Demonstration auf dem Bundesplatz aufgerufen hatte die Organisation Free Iran Switzerland. «Frau - Leben - Freiheit» skandierte die Menge.

Die Iranerinnen und Iraner nähmen die Solidarität der Schweizer Zivilgesellschaft wahr, heisst es in einem Communiqué. Doch der Bundesrat höre weg und habe bislang nicht einmal die Massnahmen der EU übernommen.

Protesters take part in a freedom rally for Iranian Women on the Federal Square (Bundesplatz) in Bern, Switzerland, on Saturday, November 5, 2022. After the death of Mahsa Amini the Iranian people, es ...
Die Demonstranten verlangen die Übernahme aller Sanktionen von EU, USA und Kanada gegen den Iran. Bild: keystone

Eine Wende in der Schweizer Iran-Politik sei überfällig. Dazu gehörten die Übernahme sämtlicher Sanktionen von EU, Kanada und den USA, die Einfrierung aller Bankkonten von iranischen Machthabern und der Schutz iranischer Regimegegner in der Schweiz vor der Ausschaffung.

Als Begründung für die Nichtübernahme solcher Sanktionen durch die Schweiz werden die sogenannten Guten Dienste ins Feld geführt. Die fünf Schutzmachtmandate (für die USA im Iran, für den Iran in Saudi-Arabien bzw. für Saudi-Arabien im Iran, für den Iran in Kanada und für den Iran in Ägypten), welche die Schweiz im Zusammenhang mit dem Iran unterhält, seien in die Abwägung miteingeflossen, hiess es am Mittwoch nach der Bundesratssitzung.

Politologe schüttelt Kopf über Bundesrat

Dafür hat der Politologe Laurent Goetschel kein Verständnis. Gerade nachdem die Schweiz im Zusammenhang mit der Ukraine die Wertegemeinschaft mit der EU unterstrichen habe, wäre die Übernahme der Sanktionen auch gegen den Iran «ein logischer Schritt» gewesen, sagte der Professor an der Universität Basel und Direktor der Schweizerischen Friedensstiftung swisspeace am Samstagabend in der «Tagesschau» des Deutschschweizer Fernsehens SRF.

Nationalratsmitglieder von SP, Grünen und Mitte solidarisierten sich in ihren Reden mit den Menschen im Iran. «Ihre Freiheit ist auch unsere Freiheit», rief die Berner Grünen-Nationalrätin Natalie Imboden aus.

National Councillor Natalie Imboden, speaks during a freedom rally for Iranian Women, on the Federal Square (Bundesplatz) in Bern, Switzerland, on Saturday, November 5, 2022. After the death of Mahsa  ...
Nationalrätin (Grüne) Natalie Imboden bei ihrer Rede.Bild: keystone

Wasserfallen schneidet sich Haare ab

Nationalrätin Flavia Wasserfallen (SP/BE) schnitt sich unter dem Applaus der Menge einen Haarbüschel ab. Den Bundesrat rief sie unter anderem auf, Menschenrechtsorganisationen im Iran finanziell zu unterstützen und sich für eine Uno-Mission einzusetzen, welche die Verbrechen des islamischen Regimes untersuche.

Die Aargauer Mitte-Nationalrätin Marianne Binder warf dem iranischen Regime vor, im Namen Gottes Menschenrechte zu verletzen. «Was für ein Gott soll das sein?» Das sei eine Anmassung. «Zeigen wir, dass wir für die Menschen im Iran da sind und sie in ihrem Freiheitskampf unterstützen.»

Auch IKRK gefordert

Gefordert sei auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), hiess es an der Kundgebung. Die Zustände in den iranischen Gefängnissen seien menschenrechtswidrig, Folterungen und Vergewaltigungen gehörten zum Alltag. Das IKRK müsse dem nachgehen und Gerüchte prüfen, wonach Inhaftierte gezielt getötet würden.

An der Kundgebung wurde zudem für den Aufruf geworben, den 100 Schweizer Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft Mitte Oktober veröffentlicht hatten. Sie hatten den Bundesrat ebenfalls aufgerufen, die Demokratie-Bewegung im Iran zu unterstützen. Über 17'000 Personen haben den offenen Brief bislang unterzeichnet.

Anhaltende Proteste

Auslöser der Proteste im Iran war der Tod der 22-jährigen Kurdin Mahsa Amini im September. Die iranische Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil sie die Vorschriften für das Tragen eines Kopftuches nicht eingehalten haben soll. Die Frau starb in Polizeigewahrsam.

Seit ihrem Tod demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie den vom islamischen Herrschaftssystem auferlegten Kopftuchzwang. Bei den Protesten sollen nach Angaben aus Oppositionskreisen im Ausland bisher rund 280 Menschen gestorben und über 14'000 verhaftet worden sein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran

1 / 19
Die Gesichter des Protestes gegen das Regime in Iran
quelle: keystone / abedin taherkenareh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuer bei Protesten im Iran

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macca_the_Alpacca
05.11.2022 16:36registriert Oktober 2021
Ich finde es super, dass Iraner und Iranerinnen in der Schweiz und auch anderswo (z.B. Berlin mit 80'000 Teilnehmern) demonstrieren.

Dieses Verhalten würde ich auch gerne bei den Russen sehen und vor Jahren hätte ich es gerne bei den Muslimen, wegen des IS, gesehen.
16951
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
05.11.2022 17:00registriert April 2021
Viele dieser Kommentare hier sind beschämend und unwürdig und verharmlosen die Situation im Iran. Das Symbol das Frau Wasserfallen gesetzt hat, erhöht hoffentlich die Aufmerksamkeit. Es täte dem BR gut, solche Personen in den Reihen zu haben.
14479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paillette_geht_immer
05.11.2022 17:41registriert Juni 2018
Geht um viel mehr als „nur“ das Tragen des Hijab. Es geht um den Sturz dieses barbarischen Regimes.
Chamenei küsst nun Putin und umgekehrt. Iranische Drohnen in Russenhand. Die Hizbullah wird grosszügig finanziert - Terror geht weiter.
Die protestierenden Iraner:innen kämpfen für uns Westler mit. Wenn das theokratische System weg ist, wird die Region sicherer. Bedenkt das mit.
Da ist Haare schneiden eine Möglichkeit.

Doch erklärt doch endlich die Zusammenhänge und wieso es wichtig ist, dass die CH die EU Sanktionen vollumfänglich übernimmt.
4511
Melden
Zum Kommentar
133
Putins Kirchenpatriarch Kirill spionierte in der Schweiz – das sind die Sonntagsnews
Anschuldigungen aus den USA gegen die Schweiz, ein ehemaliger russischer Spion in der Schweiz und Forderungen zur Weitergabe von Waffen aus der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Wähler und Wählerinnen der sechs grössten Schweizer Parteien haben sich mehrheitlich für die Weitergabe von Waffen an die Ukraine ausgesprochen. Das zeigte eine Umfrage, die das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag der «NZZ am Sonntag» durchgeführt hatte. Mit 58 Prozent Ja-Stimmen war die Zustimmung der GLP-Wählerschaft am deutlichsten auf die Frage: «Soll die Schweiz anderen Ländern die Weitergabe von Waffen aus Schweizer Produktion an die Ukraine erlauben?». Anhängerinnen und Anhänger der SVP sagten mit 67 Prozent am deutlichsten «Nein», wie eine Grafik in der «NZZ am Sonntag» zeigte. Insgesamt antwortete laut der Zeitung rund ein Drittel mit «Ja» und ein Fünftel mit «eher Ja».

Zur Story