bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

300 Ferkel in Berner Stall verbrannt

300 Ferkel verbrannt.
Das Gebäude wurde in der Folge vollständig zerstört.Bild: Kapo Bern

300 Ferkel in Berner Stall verbrannt

01.02.2017, 15:0701.02.2017, 16:33

Am frühen Mittwochmorgen ist in einem Stall in Seehof BE ein Feuer ausgebrochen. Das Gebäude wurde in der Folge vollständig zerstört. Personen wurden keine verletzt. Allerdings kamen beim Brand 300 Ferkel ums Leben, wie die Kantonspolizei Bern auf Anfrage bestätigt.

Die sofort ausgerückten Feuerwehren standen mehrere Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen. Trotzdem konnte nicht mehr verhindert werden, dass das Gebäude vollständig niederbrannte und 300 Ferkel in den Flammen ums Leben kamen.

Die restlichen Tiere, welche sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Landwirtschaftsbetrieb befunden hatten, konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Das angrenzende Wohnhaus sowie dessen Bewohner blieben beim Brand unversehrt. Letztere hatten das Gebäude selbstständig verlassen können. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Wissenschaftler fordern Verbot von Fleisch-Aktionen

Eine CO₂-Abgabe auf Lebensmittel und ein Verbot von Fleisch-Aktionen: Für die Erhaltung der Ernährungssicherheit der Schweiz braucht es laut einem Gremium aus über 40 Wissenschaftlern aus renommierten Schweizer Institutionen tiefgreifende Massnahmen.

Zur Story