Schweiz
Bern

Berner Polizei hält 29 Personen fest – und erstickt Antifa-Kundgebung im Keim

Ein Polizist kontrolliert den Platz um den Zytgloggenturm in der Kramgasse, am Freitag, 6. Oktober 2017 in Bern. Eine unbewilligte "antifaschistische Demonstra­tion" wurde auf Freitagabend a ...
Ein Polizist kontrolliert den Platz um den Zytgloggenturm in der Kramgasse.Bild: KEYSTONE

Berner Polizei hält 29 Personen fest – und erstickt Antifa-Kundgebung im Keim

07.10.2017, 11:1007.10.2017, 14:38
Mehr «Schweiz»

Die Polizei hat am Freitagabend im Zusammenhang mit einer unbewilligten antifaschistischen Kundgebung in Bern insgesamt 29 Personen angehalten. Mit einem Grossaufgebot an Einsatzkräften wurde die Kundgebung im Keim erstickt.

Die Polizei markierte bereits früh und grossflächig Präsenz in der Innenstadt. Es wurden Personenkontrollen durchgeführt und Verdächtige zur weiteren Abklärung in Polizeiräumlichkeiten gebracht. Dabei wurden unter anderem Demonstrationsmaterial, Pfeffersprays und Vermummungsmaterial sichergestellt.

Passanten fahren vor einem Schutzzaun vor dem Bundeshaus West vorbei, am Freitag, 6. Oktober 2017 in Bern. Eine unbewilligte "antifaschistische Demonstra­tion" wurde auf Freitagabend angekue ...
Im Vorfeld wurde das Bundeshaus zur Sicherheit komplett umzäunt.Bild: KEYSTONE

Bis auf eine zur Verhaftung ausgeschriebene Person konnten alle Angehaltenen im Verlauf der Nacht wieder freigelassen werden, wie die Berner Kantonspolizei am Samstagmorgen mitteilte.

10 Jahre nach der Strassenschlacht

Zur Kundgebung aufgerufen hatte ein linksautonomen Kreisen nahestehendes «Bündnis antifaschistische Demonstration Bern». Das Datum der Kundgebung, der 6. Oktober, dürfte kaum zufällig gewählt worden sein: Exakt zehn Jahre zuvor lieferten sich in Bern Linksautonome und Polizei am Rande einer SVP-Wahlveranstaltung heftige Strassenschlachten.

Die Berner Stadtregierung machte bereits vor Tagen klar, dass sie eine unbewilligte Kundgebung am Freitagabend nicht tolerieren würde. Nebst der Berner Kantonspolizei standen am Freitag auch Einsatzkräfte aus anderen Korps des Polizeikonkordats Nordwestschweiz im Einsatz.

Die Kundgebungsveranstalter sehen in der «repressiven Strategie», in Bern gegen antifaschistische Demonstrationen vorzugehen, «ein gefährliches Zeichen». Dies führe dazu, dass sich faschistische, rassistische und sexistische Kreise weiter bestärkt fühlen, schreibt das Bündnis in einer über Kanäle der Sozialen Medien verbreiteten Mitteilung. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gnp286
07.10.2017 12:09registriert Oktober 2016
Die Kundgebungsveranstalter sehen in der «repressiven Strategie» in Bern gegen antifaschistische Demonstrationen vorzugehen «ein gefährliches Zeichen».

Ach süss... Ich sehe darin eher ein Zeichen, dass die Polizei diese Banden nicht die Innenstadt verwüsten lassen will. Aber ja, jedem seine Interpretation.

Alles in Allem: Guter Einsatz, keine Verletzten, keine Beschädigungen auf beiden Seiten. Was will man mehr?
12723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
07.10.2017 12:07registriert Juli 2015
Bärn i ha di gärn❣️ dickes Merci der Polizei für Ihren Einsatz.👍🏻
10634
Melden
Zum Kommentar
avatar
vaste
07.10.2017 13:59registriert September 2016
Ach ja.., nun wurde ein allfälliger Saubannerzug unterbunden und die linken Faschos hetzen schon wieder los. Wer sind denn die sogenannten "faschistischen, rassistischen und sexistischen Kreise"? Gibt es Namen? Sind es Einwanderer aus patriarchalen Familienstrukturen? Oder doch eher der alte Klassenfeind, bestehend aus Bürgerlichen, Polizei, der Allgemeinheit? Warum bedient man sich dann ausgerechnet am bürgerlichen Recht, um es genau denen zu zeigen? Was für eine müde Nummer ist das denn...
11848
Melden
Zum Kommentar
56
Räuber sperrt Ehepaar in Endingen AG im Badezimmer ein

Ein mit einem Messer bewaffneter Unbekannter hat in der Nacht auf Sonntag in Endingen AG ein Ehepaar in dessen Haus aus dem Schlaf gerissen. Der vermummte Mann bedrohte das jüngere Ehepaar und erbeutete Bargeld. Er nahm ihnen die Mobiltelefone weg und sperrte die Opfer im Badezimmer ein.

Zur Story