Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alain Roth

Jetzt spricht Alain Roth über seine Verletzung an der Demo in Paris und seinen Rauswurf von der Kandidatenliste der SP Langenthal.
Bild: zvg

«Das sind für mich keine Sozialdemokraten» – jetzt schiesst JUSO-Politiker gegen seine Genossen

Vor zwei Monaten wäre JUSO-Politiker Alain Roth bei einer Demonstration in Paris fast ums Leben gekommen. Danach folgte der Ausschluss von der Kandidatenliste der SP Langenthal. Nach all dem meldet er sich jetzt zu Wort.



Alain Roth hat einiges hinter sich. An einer Demo in Paris gegen die Arbeitsmarktreform riss eine Tränengasgranate der Polizei ein Loch in den Rücken des 23-Jährigen. Der Vorfall kostete ihn fast das Leben: Er hatte viel Blut verloren. Hinzu kamen grossflächige Verbrennungen und ein Wirbelbruch, weshalb er notoperiert wurde.

Alain Roth

Die Tränengasgranate verletzte Alain Roth schwer. bild: epa

Roth lag noch im Spitalbett im fernen Frankreich, als hierzulande die SP Langenthal seine Aktion in den Medien kritisierte – ohne mit Roth selbst gesprochen zu haben. Sie strich ihn auch von den Kandidatenlisten für den Gemeinde- und Stadtrat. Die ganze Zeit über schwieg der JUSO-Politiker. Damit ist jetzt Schluss.

«Das sind für mich keine Sozialdemokraten.»

Alain Roth, Präsident JUSO Oberaargau

Roth rechtfertigt sich für Vermummung

«Ich lag schwer verletzt im Spital, hatte Angst, nie wieder gehen zu können. Da rief mich die Parteileitung an und sagte: ‹Entweder du ziehst dich umgehend zurück, oder wir streichen dich noch heute von der Liste›», sagt er im Interview mit der «Sonntags Zeitung».

Er hätte sich gewünscht, dass die Parteileitung ihn fragen würde, wie es ihm gehe und sich nach seinen Beweggründen erkundigt hätte. Ihn enttäusche das panische Verhalten der Ortspartei – «nur weil ein paar Journalisten anrufen». «Das sind für mich keine Sozialdemokraten», so Roth. Er hat angekündigt, aus der SP Langenthal auszutreten.

Kein Strafverfahren

Roth wehrt sich auch gegen die Kritik aus SP-Kreisen an seiner Vermummung: «Irgendwann habe ich mir ein Tuch vor den Mund gebunden. Das Tränengas war einfach unaushaltbar.» Der JUSO-Politiker betont im Gespräch auch, dass Gewalt für ihn nicht in Frage käme. «Ich habe nichts Illegales getan, es läuft auch kein Strafverfahren gegen mich.»

«Wir hätten über alles reden können – so wie wir es früher auch getan haben.»

Stefan Ryser, Präsident SP Langenthal

Vermummung als Ausschlussgrund

Die Vorwürfe lässt die SP Langenthal nicht auf sich sitzen. Gegenüber 20 Minuten Online sagt SP-Sektionspräsident Stefan Ryser, die Partei habe mehrmals versucht, mit ihm Kontakt aufzunehmen – Roth habe dies jedoch verweigert. Deshalb habe man nach drei Wochen auch beschlossen, ihn von den Kandidatenlisten zu streichen.

Stefan Ryser, Präsident SP Langenthal

SP-Sektionspräsident Stefan Ryser wehrt sich gegen die Vorwürfe von Roth.
bild: www.spbe.ch

Ryser betont, das Foto von Roth mit Handschuhen, Sonnenbrille und Tuch vor dem Gesicht sei ein Grund für den Ausschluss gewesen. Ohne dies «wäre die Geschichte wohl anders ausgegangen». Er sei persönlich sehr «enttäuscht von Alain». «Wir hätten über alles reden können – so wie wir es früher auch getan haben.»

Für Roth selbst steht fest, dass er trotz geplantem Austritt aus der Ortspartei politisch aktiv bleibt. Bereits kündigt er an, für seine Anliegen auch weiterhin auf die Strasse zu gehen. «Jetzt erst recht.» (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel