DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gerhard Pfister macht keinen Hehl daraus, dass er medienpolitisch anders tickt als viele seiner Kollegen.
Gerhard Pfister macht keinen Hehl daraus, dass er medienpolitisch anders tickt als viele seiner Kollegen.
Bild: KEYSTONE

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.
11.10.2017, 11:5707.11.2017, 14:15

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete sich rund ein Dutzend seiner Fraktionskollegen zu Wort, um vor dem Volksbegehren zu warnen. Medienministerin Doris Leuthard ist in der CVP, genauso wie SRG-Präsident Jean-Michel Cina und weitere SRG-Grössen. Bereits wiederholt provozierten die engen Verflechtungen zwischen der Partei und der SRG Kritik.

Ausgerechnet Parteipräsident Gerhard Pfister fuhr dem Schweizer Fernsehen nun aber heftig an den Karren. Anlass war ein Beitrag über den Todestag des Revolutionärs Che Guevara in der «Tagesschau». Es könne den No-Billag-Initianten «nur Recht sein», wenn die Leute sich diesen Beitrag ansehen, ätzte Pfister gestern Abend auf Twitter. Der SRG sei «halt nicht mehr zu helfen», provozierte er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn.

Und legte gleich noch nach: Er verstehe ja, dass «Che für die meisten SRGler ein Säulenheiliger» sei. Dann sollten diese aber wenigstens dazu stehen. Bis es Chefredaktor Brenn schliesslich zu bunt wurde. «Ich schaue jetzt Fussball», klemmte dieser die Diskussion ab.

Es ist nicht das erste Mal, dass Pfister in seiner Partei medienpolitisch ausschert. Vor zwei Jahren warf er – damals noch einfaches Parteimitglied – seiner CVP-Kollegin und Bundesrätin Doris Leuthard mitten im hitzigen Abstimmungskampf über das neue Radio- und TV-Gesetz eine «Überhöhung des Service public zum allüberall seligmachenden nationalen Zusammenhaltsleim» vor.

Hinter vorgehaltener Hand verurteilen mehrere Parteikollegen Pfisters jüngste Provokation. Solche Giftpfeile in Richtung Leutschenbach seien «höchst unpassend», sagt ein Fraktionsmitglied. Wenn so viel auf dem Spiel stehe wie bei No Billag, sei es falsch, die Stimmung noch zusätzlich anzuheizen – zumal die CVP im Kampf gegen die Initiative wohl die Kampagnenleitung innehaben wird.

«Persönlich gibt man mir aber seitens der SRG indirekt durchaus zu verstehen, dass ich mit Konsequenzen rechnen muss für meine Kritik.»
Gerhard Pfister in der «Weltwoche» über Reaktionen auf seine SRG-kritische Haltung

Pfister sagt auf Anfrage von watson, er erachte es als sein Recht, SRG-Beiträge kritisch zu kommentieren. «Das sind keine Giftpfeile. Aber seitens der SRG empfindet man das offenbar so.» Er werde sich ab jetzt nicht mehr zur SRG und zu No Billag äussern. 

In der «Weltwoche» räumte er vor rund zwei Wochen ein, dass es nicht immer einfach sei, als CVP-Chef ein Verfechter einer «liberaleren SRG» zu sein. Zwar gebe es in der Partei keine Denkverbote. «Persönlich gibt man mir aber seitens der SRG indirekt durchaus zu verstehen, dass ich mit Konsequenzen rechnen muss für meine Kritik. Das geschieht subtil, natürlich nicht offen, aber es geschieht.» So habe er von SRG-Vertretern bereits zu hören bekommen: «Sie schaden Ihren Ambitionen nur, wenn Sie die SRG kritisieren.»

Anders als es seine markigen Worte vermuten lassen, ist Pfister kein Unterstützer von No Billag. Im Nationalrat lehnte er sowohl die Initiative als auch einen SVP-Gegenvorschlag ab, der eine Halbierung der Empfangsgebühren verlangte. Voraussichtlich nächstes Jahr kann das Stimmvolk über das von libertären Jungpolitikern lancierte Begehren befinden. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel