Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Handarbeit für drei: So entstanden die Gifs. Bild: watson / angelina graf

Der Bundesrat verteilt die Departemente neu – unsere 6 Gifs helfen dir im Rochaden-Zirkus

Am Freitag entscheidet die neu zusammengesetzte Regierung über die Aufgabenverteilung. Welche Ressorts erhalten die Neulinge Karin Keller-Sutter und Viola Amherd? Und welche amtierenden Bundesräte suchen neue Herausforderungen? Wir präsentieren sechs mögliche Szenarien als Gifs.



Szenario «Alles beim Alten»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild watson: helene obrist, angelina graf

Keiner der amtierenden Bundesräte verlässt sein Departement. Die neu gewählten Bundesrätinnen übernehmen die frei gewordenen Ressorts ihrer Vorgänger. Karin Keller-Sutter (FDP) folgt im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF auf ihren Parteikollegen Johann Schneider-Ammann. Viola Amherd (CVP) übernimmt von Parteifreundin Doris Leuthard das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK.

Szenario «Sommaruga hat Lust auf Neues»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild watson: helene obrist, angelina graf

Als einzige Amtierende wechselt Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) nach acht Jahren im EJPD das Departement. Die frühere Konsumentenschützerin übernimmt das freiwerdende UVEK. Im EJPD folgt ihr die neu gewählte Viola Amherd (CVP), die einzige Juristin im Gremium. Karin Keller-Sutter (FDP) übernimmt vom scheidenden Parteikollegen Johann Schneider-Ammann das WBF.

Szenario  «Berset will Veränderung»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild watson: helene obrist, angelina graf

Als einziger amtierender Bundesrat wechselt Innenminister Alain Berset (SP) nach sechs Jahren im EDI das Departement. Der ausgebildete Ökonom übernimmt das freiwerdende Wirtschaftsdepartement WBF. Im EDI folgt ihm die neu gewählte Karin Keller-Sutter (FDP), eine profilierte Sozialpolitikerin. Die neue Bundesrätin Viola Amherd (CVP)  übernimmt das frei werdende UVEK von ihrer scheidenden Parteikollegin Doris Leuthard. 

Szenario «SP-Neustart»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild watson: helene obrist, angelina graf

Nach acht beziehungsweise sechs Jahren im gleichen Departement haben die beiden SP-Bundesräte Lust auf einen Wechsel. Justizministerin Simonetta Sommaruga wechselt ins UVEK, Innenminister Alain Berset ins Wirtschaftsdepartement WBF. Auf ihn folgt im EDI Karin Keller-Sutter (FDP), während Viola Amherd (CVP) als Juristin von Sommaruga das EJPD übernimmt.

Szenario «SP-SVP-Rochade»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild watson: helene obrist, angelina graf

Die Vertreter der Polparteien SP und SVP einigen sich auf eine Rochade. Der glücklose und unzufriedene Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) verlässt das VBS. Der im Parlament als Gesundheitspolitiker aufgefallene Parmelin übernimmt das Innendepartement EDI von Alain Berset (SP), das unter anderem für das Gesundheitswesen zuständig ist. Ökonom Berset wiederum wechselt ins frei gewordene Wirtschaftsdepartement WBF. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) übernimmt das freigewordene UVEK. Im EJPD folgt ihr Juristin Viola Amherd (CVP). Im VBS übernimmt die neu gewählte Karin Keller-Sutter (FDP) von Parmelin. Damit erhält die Schweiz zum ersten Mal eine Frau als Verteidigungsministerin.

Szenario «Kein Stein bleibt auf dem anderen»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild watson: helene obrist, angelina graf

Es kommt zum grossen Sesselrücken. Lediglich Finanzminister Ueli Maurer (SVP) verbleibt in seinem bisherigen Ressort. Der teilweise ungeschickt agierende Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) gibt das EDA nach nur einem Jahr wieder ab. Der ausgebildete Mediziner Cassis übernimmt das EDI – und übergibt im Tausch das EDA an Alain Berset (SP). Dieser machte im laufenden Jahr als Bundespräsident auf dem internationalen Parkett eine gute Falle. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) sucht sich nach acht Jahren im Amt eine neue Herausforderung im UVEK. Auf sie folgt im EJPD die neu gewählte Bundesrätin Viola Amherd (CVP). Der Weinbauer Guy Parmelin (SVP) übernimmt das für die Landwirtschaft zuständige Wirtschaftsdepartement WBF und verlässt das VBS. Dieses übernimmt die neu gewählte Karin Keller-Sutter (FDP) als erste weibliche Verteidigungsministerin der Schweiz.

Welches Szenario wird deiner Meinung nach eintreten?

Die Bundesratswahlen in Bildern

Keller-Sutter legte einen Start-Ziel-Sieg hin

Video: srf/SDA SRF

Amherd hat mit mehr als einem Wahlgang gerechnet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Hongkongs führende Aktivisten bleiben vorerst frei

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 07.12.2018 10:12
    Highlight Highlight Wenn die SVP jetzt nicht das EJPD von Sommaruga übernimmt ist sie für mich eine Partei der Feiglinge. Jahrelang hat die Partei über die Ausländerpolitik von Sommaruga geschimpft und über Sommaruga selber. Jetzt ist für die SVP Zeit zu zeigen, dass sies besser kann. Aber natürlich wird man(n) sich wieder dafür drücken. Wetten?
    • Eh Doch 07.12.2018 11:06
      Highlight Highlight Ja, weil sie es schlichtweg nicht besser können
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 07.12.2018 08:39
    Highlight Highlight Ein Liveticker dazu wäre noch interessant
  • Tim_S. 07.12.2018 08:21
    Highlight Highlight Mein Vorschlag wäre folgender:
    - Berset ins VBS (das Militär-SVP Gärtchen mal von einem Linken durchleuchten lassen wäre interessant).
    - Parmelin ins EDI (das SP Gärtchen Sozialwerke mal von einem Rechten durchleuten lassen wäre interessant)
    - KKS ins UVEK (das grosse Departement braucht jemanden mit Power)
    - Amherd ins verbleibende Wirtschaftsdepartement
    Ich weiss das wird nie so kommen, weil da die politischen Scheuklappen abgelegt werden müssten...

  • Butschina 07.12.2018 08:03
    Highlight Highlight Mich würde interessieren welches Departement ihr für Cassis am geeignetsten haltet.
    • Beni 89 07.12.2018 09:00
      Highlight Highlight Cassis wird, trotz einiger Tollpatschigkeiten Aussenminister bleiben. Auf jeden Fall noch ein Jahr. Wie es dann nächstes Jahr nach den Gesamterneuerungswahlen aussieht ist ein anderes Kapitel
    • Kaffo 07.12.2018 11:04
      Highlight Highlight Keines😭.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 08.12.2018 12:37
      Highlight Highlight Butschina

      Das Demissions-Departement
  • Triple A 06.12.2018 23:21
    Highlight Highlight Wirklich schade, wenn Guy Parmelin das VBS abgibt. Hier ist der Schaden begrenzt.
    • dorfne 07.12.2018 10:50
      Highlight Highlight Man darf ihm einfach kein Departement mit einem zu grossen Budget geben, sonst schmeisst er die Steuergelder mit vollen Händen raus. Er soll das EJPD von Sommaruga übernehmen. Und wenn er dort nicht genug gegen die Zuwanderung schimpfen mag, wird er halt für seine Partei auch zu einem "halben SVP-Bundesrat".
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 06.12.2018 23:13
    Highlight Highlight Einfach kein Subventionsbauer im Wirtschaftsdepartement.
  • Sapientia et Virtus 06.12.2018 22:55
    Highlight Highlight Amherd könnte das EJPD übernehmen. KKS wäre aber genauso geeignet - sie war ja in St. Gallen Justizdirektorin.
  • Beni 89 06.12.2018 20:22
    Highlight Highlight Ich sehe tatsächlich Szenario 5 am wahrscheinlichsten... Dass Somaruga das UVEK übernimmt zeichnet sich ab, Parmelin machte schon länger Andeutungen, dass er das VBS abgeben möchte und Berset schielt auch schon länger auf Finanz oder Wirtschaftdep... Da Maurer aber bis nächstes Jahr das Finanzdep halten wird bleibt für Berset das Wirtschaftsdep. Amherd ist im EJPD als Juristin gut aufgehoben und KKS sehe ich wirklich als Chefin im VBS
    • Eine_win_ig 07.12.2018 06:42
      Highlight Highlight KKS for VBS!

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel