DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handarbeit für drei: So entstanden die Gifs.
Handarbeit für drei: So entstanden die Gifs.Bild: watson / angelina graf

Der Bundesrat verteilt die Departemente neu – unsere 6 Gifs helfen dir im Rochaden-Zirkus

Am Freitag entscheidet die neu zusammengesetzte Regierung über die Aufgabenverteilung. Welche Ressorts erhalten die Neulinge Karin Keller-Sutter und Viola Amherd? Und welche amtierenden Bundesräte suchen neue Herausforderungen? Wir präsentieren sechs mögliche Szenarien als Gifs.
06.12.2018, 19:4007.12.2018, 10:51

Szenario «Alles beim Alten»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild watson: helene obrist, angelina graf

Keiner der amtierenden Bundesräte verlässt sein Departement. Die neu gewählten Bundesrätinnen übernehmen die frei gewordenen Ressorts ihrer Vorgänger. Karin Keller-Sutter (FDP) folgt im Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF auf ihren Parteikollegen Johann Schneider-Ammann. Viola Amherd (CVP) übernimmt von Parteifreundin Doris Leuthard das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK.

Szenario «Sommaruga hat Lust auf Neues»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild watson: helene obrist, angelina graf

Als einzige Amtierende wechselt Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) nach acht Jahren im EJPD das Departement. Die frühere Konsumentenschützerin übernimmt das freiwerdende UVEK. Im EJPD folgt ihr die neu gewählte Viola Amherd (CVP), die einzige Juristin im Gremium. Karin Keller-Sutter (FDP) übernimmt vom scheidenden Parteikollegen Johann Schneider-Ammann das WBF.

Szenario  «Berset will Veränderung»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild watson: helene obrist, angelina graf

Als einziger amtierender Bundesrat wechselt Innenminister Alain Berset (SP) nach sechs Jahren im EDI das Departement. Der ausgebildete Ökonom übernimmt das freiwerdende Wirtschaftsdepartement WBF. Im EDI folgt ihm die neu gewählte Karin Keller-Sutter (FDP), eine profilierte Sozialpolitikerin. Die neue Bundesrätin Viola Amherd (CVP)  übernimmt das frei werdende UVEK von ihrer scheidenden Parteikollegin Doris Leuthard. 

Szenario «SP-Neustart»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild watson: helene obrist, angelina graf

Nach acht beziehungsweise sechs Jahren im gleichen Departement haben die beiden SP-Bundesräte Lust auf einen Wechsel. Justizministerin Simonetta Sommaruga wechselt ins UVEK, Innenminister Alain Berset ins Wirtschaftsdepartement WBF. Auf ihn folgt im EDI Karin Keller-Sutter (FDP), während Viola Amherd (CVP) als Juristin von Sommaruga das EJPD übernimmt.

Szenario «SP-SVP-Rochade»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild watson: helene obrist, angelina graf

Die Vertreter der Polparteien SP und SVP einigen sich auf eine Rochade. Der glücklose und unzufriedene Verteidigungsminister Guy Parmelin (SVP) verlässt das VBS. Der im Parlament als Gesundheitspolitiker aufgefallene Parmelin übernimmt das Innendepartement EDI von Alain Berset (SP), das unter anderem für das Gesundheitswesen zuständig ist. Ökonom Berset wiederum wechselt ins frei gewordene Wirtschaftsdepartement WBF. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) übernimmt das freigewordene UVEK. Im EJPD folgt ihr Juristin Viola Amherd (CVP). Im VBS übernimmt die neu gewählte Karin Keller-Sutter (FDP) von Parmelin. Damit erhält die Schweiz zum ersten Mal eine Frau als Verteidigungsministerin.

Szenario «Kein Stein bleibt auf dem anderen»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild watson: helene obrist, angelina graf

Es kommt zum grossen Sesselrücken. Lediglich Finanzminister Ueli Maurer (SVP) verbleibt in seinem bisherigen Ressort. Der teilweise ungeschickt agierende Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) gibt das EDA nach nur einem Jahr wieder ab. Der ausgebildete Mediziner Cassis übernimmt das EDI – und übergibt im Tausch das EDA an Alain Berset (SP). Dieser machte im laufenden Jahr als Bundespräsident auf dem internationalen Parkett eine gute Falle. Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) sucht sich nach acht Jahren im Amt eine neue Herausforderung im UVEK. Auf sie folgt im EJPD die neu gewählte Bundesrätin Viola Amherd (CVP). Der Weinbauer Guy Parmelin (SVP) übernimmt das für die Landwirtschaft zuständige Wirtschaftsdepartement WBF und verlässt das VBS. Dieses übernimmt die neu gewählte Karin Keller-Sutter (FDP) als erste weibliche Verteidigungsministerin der Schweiz.

Welches Szenario wird deiner Meinung nach eintreten?

Die Bundesratswahlen in Bildern

1 / 28
Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keller-Sutter legte einen Start-Ziel-Sieg hin

Video: srf/SDA SRF

Amherd hat mit mehr als einem Wahlgang gerechnet

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beni 89
06.12.2018 20:22registriert November 2017
Ich sehe tatsächlich Szenario 5 am wahrscheinlichsten... Dass Somaruga das UVEK übernimmt zeichnet sich ab, Parmelin machte schon länger Andeutungen, dass er das VBS abgeben möchte und Berset schielt auch schon länger auf Finanz oder Wirtschaftdep... Da Maurer aber bis nächstes Jahr das Finanzdep halten wird bleibt für Berset das Wirtschaftsdep. Amherd ist im EJPD als Juristin gut aufgehoben und KKS sehe ich wirklich als Chefin im VBS
452
Melden
Zum Kommentar
14
Das sagt der Chef des Schweizer Geheimdienstes zur Bedrohung durch Russland
Der Kreml hat mehrere Dutzend Offiziere in Genf stationiert, darunter viele Spione, sagt NDB-Chef Christian Dussey. Und er warnt vor der wachsenden Bedrohung durch russische Cyber-Attacken.

Die Bedrohung durch russische Spionage in der Schweiz hat in den letzten Jahren laut Geheimdienstchef Christian Dussey stetig zugenommen. Sie sei daher seit langem ein Hauptaugenmerk des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB).

Zur Story