DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Guy Parmelin spricht waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 29. November 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«I can English understand»: Bundesrat Guy Parmelin. Bild: KEYSTONE

Jetzt fragt sich schon die «New York Times», ob Parmelin gut genug Englisch spricht



«I can English understand, but je préfère repondre en français», sagte Guy Parmelin an einer Pressekonferenz auf die Frage, ob er auf Englisch antworten könne. Nach dieser Aussage musste der angehende Wirtschaftsminister einige Kritik einstecken – denn seine Englischkenntnisse sind beschränkt. Auch sein Deutsch ist nicht gerade überragend.

Über die Sprachfertigkeiten von Parmelin ist man nicht nur in der Schweiz besorgt. Die New York Times stellt in Frage, ob der Bundesrat seinem Amt gerecht werden kann. Als Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung begibt man sich schliesslich oft auf internationales Parkett.

Für internationale Diplomatie und Verhandlungen sind ausgezeichnete Englischkenntnisse Voraussetzung – selbst wenn Übersetzer anwesend sind. Das bestätigt auch Georg Lutz, Professor für Politikwissenschaften an der Universität Lausanne: «Die Geschäftssprache ist heutzutage Englisch.»

Bundesrat Guy Parmelin, links, und Urs Widmer, Kommunikation VBS, schreiten zu einer Medienkonferenz zur Departementsverteilung im Bundesrat, am Montag, 10. Dezember 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Guy Parmelin (links) und Urs Widmer. Bild: KEYSTONE

In verschiedenen Zeitungsberichten wurde angezweifelt, ob Parmelin deshalb für das Amt geeignet ist. Für VBS-Sprecher Urs Widmer kam die Kritik überraschend. Er versicherte, dass Parmelin die meisten bilateralen Diskussionen über Cyber Security als Digitalminister auf Englisch geführt habe. 

Nicht der Einzige

Die New York Times berichtet in ihrem Artikel über die sprachliche Vielfalt der Schweiz. Die meisten Politiker hätten Englisch gelernt und sprechen zwei Landessprachen fliessend – aber nicht alle. 

So ist der Zeitung eine Aussage von Hans Wicki ebenfalls nicht entgangen. Der FDP-Bundesratskandidat vermochte mit seinen Französischkenntnissen nicht zu überzeugen. «Oui, bien sur, je parle français, mais je ne suis pas un... un... Übersetzer wie Karin Keller-Sutter», sagte er gegenüber Reportern. Keller-Sutter ist professionelle Dolmetscherin.

Micheline Calmy-Rey, former President of the Swiss Confederation, speaks, during a celebration of Kofi Annan's Life, in the Assembly Hall at the European headquarters of the United Nations in Geneva, Switzerland, Thursday, September 26, 2018. Kofi Annan the seventh Secretary General of the United Nations passed away on 18 August 2018 at age 80. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Micheline Calmy-Rey. Bild: KEYSTONE

Wie wichtig profunde Englischkenntnisse sind, sagte die ehemalige Aussenministerin Micheline Calmy-Rey gegenüber der welschen Zeitung «24 Heures». Sie selber sprach zum Zeitpunkt ihrer Wahl in den Bundesrat nur wenig Deutsch und Englisch, wie The New York Times» berichtet. 

Sie musste jedoch schnell Fortschritte machen: «Bei offiziellen Meetings gibt es immer eine Übersetzung. Aber während des Mittagessens oder informellerer Meetings ist es wichtig, auf Englisch kommunizieren zu können. Sonst ist es ein Handicap.»

(vom)

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Guy Parmelin – das ist der SVP-Bundesrat:

1 / 18
Guy Parmelin – Das ist der neue SVP-Bundesrat
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wer das Klima belastet, darf dies nicht gratis tun»

Es geht um viel, wenn die Schweiz am 13. Juni über das CO2-Gesetz abstimmt. Während Gegner vor teuren Eingriffen warnen, sagt Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Nichtstun kommt die Schweiz teurer. Ein Interview über Chancen, Risiken und das Ende des fossilen Zeitalters.

Teuer und nutzlos ist das CO2-Gesetz aus Sicht der Gegner. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga dagegen ist es nicht nur eine Chance für die Wirtschaft. Das Gesetz ist für sie unumgänglich, wenn der Klimawandel und seine Folgen gebremst werden sollen. Das kommende Jahrzehnt sei zentral für den Klimaschutz, sagt die Umweltministerin beim Interview im grossen Konferenzraum ihres Departementes. Sie wirbt deshalb für ein Ja am 13. Juni.

Die Schweiz stösst 0,1 Prozent aller Treibhausgase weltweit aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel