Schweiz
Bundesrat

Unterstützung für Bersets Kandidatur als Europarats-Generalsekretär

Swiss Federal President Alain Berset, right, and Marija Pejcinovic Buric, Secretary General of the Council of Europe, left, laugh during an official visit to Switzerland, at the Von Wattenwyl Haus, in ...
Die amtierende Generalsekretärin des Europarats Marija Pejčinović und der ehemalige Bundesrat Alain Berset bei einem offiziellen Besuch im Béatrice von Wattenwyl-Haus in Bern, am 7. September 2023. Bild: KEYSTONE

Berset erhält Unterstützung für Kandidatur als Europarats-Generalsekretär

22.01.2024, 21:53
Mehr «Schweiz»

Die Parlamentarierdelegation beim Europarat stellt sich geschlossen hinter die Kandidatur von alt Bundesrat Alain Berset als Generalsekretär der Organisation. Sie sieht in der Kandidatur eine grosse Chance für den Europarat und die Schweiz, wie ihr Sekretariat am Montag mitteilte.

Die Delegation führte unter Leitung des Zürcher SVP-Nationalrats Alfred Heer in Strassburg (F) mit Claude Wild, dem ständigen Vertreter der Schweiz beim Europarat, eine Aussprache über die Kandidatur. Sie informierte sich über den Zeitplan bis zur Wahl durch die Parlamentarische Versammlung.

Das offizielle Kandidaturen-Ticket wird am 22. März veröffentlicht. Das Büro des Europarats hört im Anschluss die Kandidatinnen und Kandidaten an. Die Wahl findet am 24. Juni durch die Parlamentarische Versammlung des Europarats statt.

Was wären Bersets Aufgaben im Europarat?

Derzeitige Amtsinhaberin ist die Kroatin Marija Pejčinović Burić. Die Amtsdauer beträgt fünf Jahre, mit der Möglichkeit einer Wiederwahl. Generalsekretäre sind für die strategische Planung, das Arbeitsprogramm und das Budget des Europarats zuständig. Sie leiten und vertreten die Organisation nach aussen.

Der Europarat befasst sich mit der Förderung der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit in seinen 46 Mitgliedsstaaten. In seinem Rahmen werden völkerrechtlich verbindliche zwischenstaatliche Abkommen wie die Europäische Menschenrechtskonvention abgeschlossen. Die Schweiz ist seit 1963 Mitglied des Europarats.

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hier verkündet Berset seinen Abgang aus dem Bundesrat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der «Pink Moon» im April: 13 spannende Fakten zum Vollmond
Am 24. April 2024 um 1.48 Uhr Schweizer Zeit tritt der Vollmond zum vierten Mal in diesem Jahr ein. Er wird auch «Rosa Mond» (auf Englisch: «Pink Moon») genannt und steht im Sternbild Jungfrau. Der Name «Rosa Mond» hat nichts mit dessen Farbe zu tun – er wurde von Nordamerikas Ureinwohnern nach der rosa Flammenblume benannt, die zum Frühlingsbeginn blüht.

Der Mond begleitet uns Menschen schon seit Urzeiten. Seit jeher übt er eine anziehende Wirkung auf die Menschheit aus. Besonders in den Vollmondnächten zieht uns die silbrig strahlende Kugel am Sternenhimmel immer wieder aufs Neue in ihren Bann.

Zur Story