DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parteipraesident und Nationalrat Albert Roesti spricht an der Delegiertenversammlung der SVP, am Samstag, 26. August 2017, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Albert Rösti. Bild: KEYSTONE

SVP-Präsident Rösti gibt indirekte Wahlempfehlung für Cassis ab



Ignazio Cassis kann am 20. September auf zahlreiche Stimmen aus der SVP-Fraktion im Bundeshaus hoffen. SVP-Präsident Albert Rösti nannte den Tessiner in einem Interview einen «valablen Bundesratskandidaten», während er Isabelle Moret und Pierre Maudet kritisierte.

In der «Samstagsrundschau» von Radio SRF kritisierte Rösti den Genfer Staatsrat Maudet, weil sich dieser für die Abschaffung der Wehrpflicht im Militär ausspricht und zudem im Kanton Genf einer Legalisierung dort lebender Sans-Papiers zum Durchbruch verholfen hatte.

ARCHIV - ZU PIERRE MAUDET ALS KANDIDAT DER FDP-FRAKTION FUER DIE BR-ERSATZWAHL FUER BUNDESRAT BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Le conseiller d'Etat Pierre Maudet, du departement de la securite et de la police, commente les resultats des votations, lors d'une conference de presse, ce dimanche 30 novembre 2014 a Geneve. Le canton de Geneve refuse les trois initiatives federales. L'initiative cantonale pour la suppression des forfaits fiscaux est, elle aussi, en passe d'etre refusee, le contre-projet devrait egalement etre rejete. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Spricht sich für die Abschaffung der Wehrpflicht aus: Pierre Maudet. Bild: KEYSTONE

NEBS: Moret kein Mitglied

Bei der Waadtländer Nationalrätin Moret sei deren frühere Mitgliedschaft bei der Neuen Europäischen Bewegung (NEBS) dagegen für die SVP ein Problem, sagte SVP-Parteichef Rösti.

Laut NEBS-Generalsekretär Lukas Wegmüller war Moret allerdings zumindest seit 2004 kein Mitglied der NEBS und hat die Organisation auch nicht finanziell unterstützt. Das sagte Wegmüller am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Seit 2004 führt die NEBS ihre Mitglieder in einer elektronischen Datenbank.

Für Nationalrätin Moret finde sich kein Eintrag. «Moret hat lediglich an einigen Veranstaltungen teilgenommen, die die NEBS im Rahmen ihrer sogenannten Europatour veranstaltet. An Europatour-Veranstaltungen waren auch schon SVP-Parlamentarierinnen und -parlamentarier anwesend», sagte Wegmüller.

Maudet ist NEBS-Mitglied

Seit Jahren eingetragen bei der NEBS ist dagegen ein anderer Bundesratskandidat: Pierre Maudet. Er ist gemäss Wegmüller seit Jahren NEBS-Mitglied.

Maudet wollte sich auf Nachfrage der SDA am Samstag weder zu seiner NEBS-Mitgliedschaft noch zu Röstis Aussagen im Radio öffentlich äussern, wie er über seinen Mediensprecher erklären liess. Nach seiner überraschenden Nominierung durch die FDP-Fraktion am Freitag werde sich der Kandidat zusammen mit seiner Familie für einige Tage aus der Öffentlichkeit zurückziehen.

Haltung zu EU entscheidet

Je distanzierter der Kandidat oder die Kandidatin sich in der Anhörung vor der SVP-Fraktion gegenüber der EU zeigt, desto eher kann er oder sie punkten. «Entscheidend sind die Hearings», sagte Rösti.

Und bei seiner Partei gebe den Ausschlag, welche Haltung der künftige Bundesrat oder die Bundesrätin bei der Frage des Rahmenabkommens mit der EU einnehme, sagte Rösti. Wobei «unsere Auffassung klar diejenige ist, dass wir keines brauchen».

Maudet wie Moret haben sich zuletzt in Interviews gegen ein Rahmenabkommen ausgesprochen, da dieses nicht mehrheitsfähig sei. Beide scheinen aber zu zögern, den Plan dafür komplett zu beerdigen, denn beide machen sich zugleich für einen neuen Mechanismus stark, um die Schlichtung im Streitfall anders zu lösen. Eine Streitschlichtung durch die «fremden Richter» beim Europäischen Gerichtshof möchten beide vermeiden.

Rösti forderte auch von Cassis eine klarere Positionierung gegen ein Rahmenabkommen: Auch Cassis habe sich in diversen Fragen unklar geäussert, sagte der SVP-Parteichef.

ARCHIV - ZU IGNAZIO CASSIS ALS KANDIDAT DER FDP-FRAKTION FUER DIE BR-ERSATZWAHL FUER BUNDESRAT BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Thierry Burkart (FDP/AG), Fraktionschef Ignazio Cassis (FDP/TI) und Parteipraesidentin Petra Goessi (FDP/SZ), von links, waehrend der Fragestunde am Montag, 6. Juni 2016, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Ignazio Cassis: Rösti verlangt vom Tessiner eine Distanzierung vom Rahmenabkommen. Bild: KEYSTONE

Frauenfrage «überwunden»

Dadurch, dass die FDP der Bundesversammlung drei Kandidaten zur Wahl stelle, sei die Wahl unberechenbarer geworden. Es spielten zahlreiche Faktoren eine Rolle, sogar persönliche Überlegungen. Nur eine Frage stellt sich gemäss dem SVP-Parteichef nicht: Die Frauenfrage sei überwunden. Von ihm aus könnten auch fünf Frauen im Bundesrat sein. Wichtig sei die Qualifikation.

Weiter hat die SVP gemäss Rösti Ambitionen auf das frei werdende Aussenministerium. Viel mehr noch interessiert sich die Partei aber für das Justiz- und Polizeidepartement, das für das Asyldossier zuständig ist. (sda)

Bundesratswahlen 2017

Cassis, Moret und Maudet on the Road: Das Bundesrats-Trio im watson-Check

Link zum Artikel

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

Link zum Artikel

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Link zum Artikel

Der «Kranken-Cassis» und Morets «problematische» Rüstungs-Lobby

Link zum Artikel

«Herr Cassis, warum ist ein Tessiner im Bundesrat wichtiger als eine zusätzliche Frau?»

Link zum Artikel

Quotenstreit um Bundesrat: «Es gibt mehr Frauen als Tessiner in der Bevölkerung»

Link zum Artikel

Aussendepartement in SP-Hand? Leuthards «Verzicht» macht es wahrscheinlich

Link zum Artikel

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video der Woche: Rash, der sympathische Berner «Influencer», im Kreuzverhör.

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel