Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FDP-Fraktionspraesident Ignazio Cassis hoert einer Rede zu, an der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz, am Samstag, 24. Juni 2017, in Grenchen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Hört, hört: Die Tessiner FDP steigt mit Ignazio Cassis ins Bundesratsrennen. Bild: KEYSTONE

FDP setzt auf Ignazio Cassis als Bundesrats-Kandidaten 



Ignazio Cassis will für die Tessiner FDP ins Rennen um den Bundesratssitz von Didier Burkhalter gehen. Der Nationalrat hat bei der Partei ein offizielles Gesuch eingereicht, wie am Dienstag bekannt wurde. Das offizielle Ticket wird erst am 1. August präsentiert.

Das Parteipräsidium schlage den 56-jährigen Cassis vor, wie die Tessiner FDP am Dienstag bekannt gab. Er bringe die nötigen Qualitäten für das Bundesratsamt mit und besitze die grössten Wahlchancen, so die FDP.

Cassis besitze Glaubwürdigkeit, eine grosse Reputation und sei in Bundesbern gut vernetzt, sagte der Tessiner FDP-Präsident Bixio Caprara am Dienstag. Eine einzige Kandidatur sei die beste Wahl, um einen Tessiner Vertreter im Bundesrat zu haben. Mehrere Kandidaten könnten auch als Zeichen der Schwäche interpretiert werden, so Caprara. Er wolle zugleich Laura Sadis und Christian Vitta danken, die ebenfalls für eine Kandidatur ins Spiel gebracht wurden.

Die als potentielle Kandidaten gehandelten Sadis und Vitta waren am Dienstag nicht anwesend. Sie hätten ihre Kandidaturen in Anbetracht der Überlegungen der Parteiführung nicht eingereicht, hiess es von der Tessiner FDP.

Didier Burkhalter tritt per Ende Oktober als Bundesrat zurück

Letztes Wort am 1. August

Nachdem die Einreichefrist für Kandidaturen am Montag verstrichen war, stellte das Präsidium der Tessiner FDP Ignazio Cassis am Dienstag in Camorino TI vor.

Das offizielle Ticket für die Bundesratswahl am 20. September wird erst am 1. August an einer ausserordentlichen Versammlung der Tessiner FDP beschlossen. Nun will sich die Tessiner FDP bis zum 1. August Zeit lassen, um sich auf eine oder mehrere Kandidaturen für den zurücktretenden Aussenminister Didier Burkhalter festzulegen.

An diesem Tag lädt die Partei zu einer ausserordentlichen Versammlung ein, an der zunächst darüber abgestimmt wird, ob das von der Parteiführung vorgeschlagene Einerticket überhaupt gewollt ist.

Alternativ könnten die Delegierten auch beschliessen, mehrere Kandidaten ins Rennen zu schicken. An der Veranstaltung der FDP am Nationalfeiertag soll gemäss Ankündigung auch der freisinnige Bundesrat Johann Schneider-Ammann teilnehmen.

Cassis einziger Interessent

Der 56-jährige Cassis ist seit 2007 Nationalrat. Der Mediziner ist vielsprachig und gilt in Bern als gut vernetzt. Cassis hat ausserdem mehrere nationale Mandate im Pflege- und Gesundheitswesen: Er ist Präsident des Krankenkassenverbands Curafutura und des Heimverbands Curaviva. Ausserdem ist er Präsident der Equam-Stiftung und der Gesundheitsstiftung Radix.

Der ehemalige Tessiner Kantonsarzt hat 2015 das Präsidium der FDP-Fraktion im Nationalrat übernommen.

Der Südkanton ist bereits seit 1999 nicht mehr in der Landesregierung vertreten – in diesem Jahr trat der CVP-Bundesrat Flavio Cotti zurück. (sda)

Sommaruga auf der Flüchtlingsinsel Lesbos

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel