DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bub oder Mädchen? Intersexuelle Kinder sollen selbst über ihr Geschlecht bestimmen können

06.07.2016, 12:0206.07.2016, 12:23

Menschen mit uneindeutigem Geschlecht haben das Recht auf Selbstbestimmung und Achtung ihrer Integrität. Das hält der Bundesrat in seiner am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme zu einem Bericht der Ethikkommission fest.

Demo gegen Zwangsoperationen vor dem Inselspital in Bern 2009
Demo gegen Zwangsoperationen vor dem Inselspital in Bern 2009
Bild: KEYSTONE

Jährlich kommen in der Schweiz rund 40 Kinder zur Welt, bei denen nicht klar gesagt werden kann, ob es ein Mädchen oder ein Knabe ist. Daneben gibt es Kinder, deren spätere geschlechtliche Entwicklung zu dieser Unklarheit führt. Früher sind viele Kinder mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen rasch nach der Geburt operiert worden, um ihnen ein Geschlecht zuzuweisen. Meist wurden sie zu Mädchen operiert.

Aus heutiger Sicht verstiessen solche frühen, vermeidbaren Eingriffe gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit, hält der Bundesrat fest. Sie hätten in vielen Fällen Leid verursacht. Wenn immer möglich müsse mit irreversiblen Behandlungen zugewartet werden, bis das Kind alt genug sei und selbst darüber entscheiden könne.

Geschlechtseintrag unbürokratisch ändern

Die Ethikkommission hatte dafür plädiert, dass Betroffene den Eintrag des Geschlechts in Urkunden unbürokratisch ändern können. Ausschlaggebend für die Beurteilung des Geschlechts solle die «nachvollziehbare Selbsteinschätzung» sein, die Merkmale des Geschlechts seien zweitrangig. Die Einführung einer dritten Geschlechtskategorie, wie sie etwa Australien kennt, lehnte die Ethikkommission ab.

Dagegen teilt der Bundesrat die Einschätzung der NEK, dass der offene, nicht diskriminierende Umgang mit Menschen uneindeutigen Geschlechts eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe ist. Künftig solle diesem Thema in der Rechtsetzung vermehrt Beachtung geschenkt werden, hält er fest.

Eine wichtige Rolle spielten zudem die erhöhte Sensibilität in der breiten Öffentlichkeit und die Anstrengungen der Medizin, bei der Betreuung und Behandlung von Betroffenen deren Selbstbestimmungsrecht und die Achtung ihrer körperlichen und psychischen Integrität in den Vordergrund zu stellen. (whr/sda)

Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens

1 / 10
Tel Aviv ist das neue Mekka der Drag Queens
quelle: x02483 / baz ratner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Berset: Selbst SP-Nationalrat Fabian Molina ist nun für eine Untersuchung

Bisher wollte vor allem die SVP die Vorwürfe an Alain Berset abklären. Nun willigt auch die Linke ein. Der Vorwurf, Berset habe eine Staatslimousine missbräuchlich genutzt, dürfte aber ein Sturm im Wasserglas sein.

Ein Artikel der «NZZ am Sonntag» schien den Druck auf Alain Berset auf den ersten Blick noch zu erhöhen. Der Gesundheitsminister, der 2012 und 2013 eine Affäre hatte, liess sich offenbar nach einem privaten Wochenende mit seiner Geliebten in Freiburg im Breisgau mit der Staatslimousine in Deutschland abholen.

Berset tat das, um an jenem Sonntag des 23. September 2012 rechtzeitig im Berner Medienzentrum auftreten zu können. Dort musste er die Resultate von zwei Abstimmungsvorlagen kommentieren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel