bedeckt
DE | FR
Schweiz
Bundesrat

Karin Keller-Sutter über den Bundesrat: «Es läuft derzeit sehr gut»

Keller-Sutter dementiert Gerüchte über Klima im Bundesrat: «Es läuft derzeit sehr gut»

03.12.2023, 03:43
Mehr «Schweiz»
Bundesraetin Karin Keller-Sutter spricht im Nationalrat an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 19. September 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Scheint sich im Bundesrat wohl zu fühlen: Finanzministerin Karin Keller-Sutter. Bild: keystone

Finanzministerin Karin Keller-Sutter hat ein von den Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) kolportiertes vergiftetes Klima im Bundesrat in Abrede gestellt: «Es läuft derzeit sehr gut. Wir haben eine offene Diskussions- und Streitkultur.»

Die Corona-Zeit, die die GPK im Rahmen der Corona-Leaks untersucht hatten, sei allerdings wegen der vielen Indiskretionen tatsächlich nicht einfach gewesen, sagte Keller-Sutter im Interview mit der «SonntagsZeitung». «Mittlerweile ist die Zusammenarbeit aber wieder wirklich gut. Es ist wie in jeder Beziehung: Manchmal passieren Dinge, die Blessuren hinterlassen. Dennoch muss man sich dann wieder zusammenraufen. Im Bundesrat ist das nicht anders.» Als Beispiel nannte sie die Zusammenarbeit aller Departemente für das Budget 2024. «Das war nicht selbstverständlich.»

Der neuzusammengesetzte Bundesrat, von links, Bundespraesident Ignazio Cassis, Alain Berset, Guy Parmelin, Viola Amherd, Karin Keller-Sutter, die neugewaehlten Albert Roesti und Elisabeth Baume-Schnei ...
Laut Karin Keller-Sutter soll die Stimmung unter ihnen gut sein: die sieben Bundesräte sowie der noch-Bundeskanzler Walter Thurnherr.Bild: KEYSTONE

Die Finanzministerin sprach auch über den Bericht des Bundesrat zur Regulierung systemrelevanter Banken, der bis im Frühjahr dem Parlament vorgelegt werden soll. «Klar ist: Wir müssen die Finma stärken, höhere Liquiditäts- und Eigenkapitalkapitalpuffer werden ebenfalls geprüft, und für den Krisenfall muss die Abwicklungsfähigkeit einer systemrelevanten Bank verbessert werden», sagte Keller-Sutter.

Sie bezeichnete es auch als stossend, würde das Management der Credit Suisse (CS) nach der Zwangsfusion mit der UBS unter staatlichem Schutzschirm mit keinen Konsequenzen rechnen müssen. «Ich bin persönlich klar der Meinung, dass Leute, die ein Unternehmen wie die CS schlecht führen, zur Verantwortung gezogen werden müssen», sagte Keller-Sutter. «Um das künftig möglich zu machen, müssen gegebenenfalls die gesetzlichen Hürden gesenkt werden.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
03.12.2023 09:33registriert Januar 2015
Klar herrscht im Bundesrat kein hitziges Klima. Die Eiskönigin Karin könnte sogar einen Vulkan zum Gefrieren bringen.
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
Radio Eriwan - mit Echtheitszertifikat
03.12.2023 07:31registriert November 2020
Dementi ist die Bestätigung einer Nachricht, die vorher Gerücht war.
284
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
03.12.2023 09:19registriert Oktober 2018
Doofes Interview… Welcher Politiker / Manager würde schon zugeben, wenn die Stimmung schlecht ist?

Alles Schein und Intransparenz
233
Melden
Zum Kommentar
9
SNB schreibt 2023 definitiven Verlust von 3,2 Milliarden Franken

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das Jahr 2023 einen definitiven Verlust von 3,2 Milliarden Franken aus. Wie bereits bekannt, gibt es keine Ausschüttungen an Bund und Kantone.

Zur Story