Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit nach Cassis-Wahl: «Die Linken würden besser eine Frau wählen als BHs zu verbrennen»

Isabelle Moret fuhr an der Bundesratswahl eine krachende Niederlage ein. Im linken Lager heisst es, die FDP habe ihre Kandidatin im Regen stehen gelassen. Es sei die SP, die ein Frauenproblem habe, kontern die Freisinnigen.



Er finde es «ziemlich grauenhaft, wie die FDP ihre eigene Kandidatin abgeschossen hat»: Jean Christophe Schwaab, SP-Nationalrat aus der Waadt, liess seinem Ärger nach dem entscheidenden zweiten Wahlgang freien Lauf. Isabelle Moret hatte als einzige weibliche Kandidatin nur gerade 28 von 246 Stimmen erhalten. Die FDP, so Schwaabs These, habe Moret fallen gelassen, ja gezielt demontiert.

abspielen

Video: streamable

Schwaab glaubt nicht als einziger an eine Intrige: Die FDP habe nie ein Interesse an einer Bundesrätin Moret gehabt, grollten mehrere Politiker in der Wandelhalle. Die Kandidatur sei für die Partei ein reines Feigenblatt gewesen. In der Folge hätten FDP-Exponenten aktiv versucht, eine Wahl Morets zu verhindern.

Ihren Verdacht begründen die Verfechter der These etwa mit einem Mail-Versand, der zahleiche Parlamentarier kurz vor der Wahl erreichte. Die Nachricht, mit dem Logo der FDP Frauen versehen, rief dazu auf, im Interesse der «Diversität» Ignazio Cassis zu wählen. Doch die Frauensektion der Freisinnigen hatte damit nichts zu tun – sie unterstützt Moret.

Verantwortlich für die «Last-Minute-Attacke» auf Moret war laut «Tages-Anzeiger» Béatrice Acklin, eine Vertraute des ehemaligen FDP-Präsidenten Fulvio Pelli aus dem Tessin.

Weiter sollen auch Parteikollegen dafür verantwortlich gewesen sein, dass Details zum Sorgerechtsstreit des Ehepaars Moret an die Öffentlichkeit gelangten.

ARCHIV - ZU ISABELLE MORET ALS KANDIDATIN DER FDP-FRAKTION FUER DIE BR-ERSATZWAHL FUER BUNDESRAT BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - La conseillere nationale Isabelle Moret parle lors d'une conference de presse du PLR Vaud sur la succession du conseiller federal Didier Burkhalter ce jeudi 10 aout 2017 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Chancenlos: Isabelle Moret. Bild: KEYSTONE

Moret selber äussert sich im Gespräch mit watson nur knapp zu den Spekulationen: «Das müssen sie die FDP-Spitze selber fragen», antwortet sie auf die Frage, ob die Parteileitung sie fallen gelassen habe.

«Man könnte sagen: Die Sozialdemokraten haben die Frauen-Kandidatur bestellt und dann weggeworfen»

Andrea Caroni, FDP-Vizepräsident

FDP-Vizepräsident Andrea Caroni dementiert. «Es ist klar, dass Ignazio Cassis als Tessiner und Fraktionschef für mich und viele andere in der Partei der Favorit war.» Dennoch sei Morets Kandidatur für die Partei kein Feigenblatt gewesen, man habe der Bundesversammlung eine echte Auswahl geboten. Ausgerechnet die Linken, die am lautesten nach einer Frauenkandidatur gerufen hätten, hätten Moret nun aber die Unterstützung verweigert.

ARCHIV --- ZUR NOMINATION VON ANDREA CARONI FUER DEN STAENDERAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Andrea Caroni, FDP Nationalrat AR, aeussert sich an einer Medienkonferenz in Bern am Donnerstag, 6. November 2014, zur Sicherung der Konkurrenzfaehigkeit des Standorts Schweiz. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

FDP-Vizepräsident Andrea Caroni findet deutliche Worte für die Ratslinke. Bild: KEYSTONE

«Man könnte sagen: Die Sozialdemokraten haben die Frauen-Kandidatur bestellt und dann weggeworfen», so Caroni. Die FDP habe in jüngster Zeit vier Mal eine Frau nominiert. «Doch die Bundesversammlung wählte sie alle nicht – auch das linke Lager nicht. Da muss man sich schon fragen, wer hier ein Frauenproblem hat.» Tatsächlich kommt allein die SP auf 55 Sitze im Parlament – und damit auf rund doppelt so viele Stimmen, wie Moret Stimmen erhielt.

«Erstmals hat eine getrennt lebende Frau mit schulpflichtigen Kindern für den Bundesrat kandidiert.»

Doris Fiala, Präsidentin FDP Frauen

Auch Doris Fiala, Chefin der FDP-Frauen, sagt: «Anstatt die Jusos BHs verbrennen zu lassen und feministische Parolen zu propagieren, würde ich mir von der SP wünschen, dass sie künftig den Tatbeweis erbringt, wenn man effektiv eine bürgerliche Frau wählen kann.» 

FDP- Nationalraetin Doris Fiala praesentiert sich den Delegierten  an der Delegiertenversammlung der FDP der Stadt Zuerich in Zuerich am Dienstag, 20. Juni 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Doris Fiala, Chefin der FDP Frauen. Bild: KEYSTONE

Fiala betont, mit ihrer Kandidatur habe Isabelle Moret gesellschaftspolitisch Geschichte geschrieben: «Erstmals hat eine getrennt lebende Frau mit schulpflichtigen Kindern für den Bundesrat kandidiert.» Das Wahlresultat habe man sich so sicher nicht gewünscht. Wenn man sich einem Wettbewerb stelle, sei jedoch klar, «dass von drei Kandidaten zwei auf der Strecke bleiben».

«Es musste sie gar niemand demontieren, das hat sie gleich selber gemacht»

Parteikollege von Moret

Für andere Freisinnige, die nicht namentlich genannt werden wollen, liegt die Ursache für Morets krachende Niederlage allerdings auf der Hand. Mit ihrer schwachen Kampagne sei sie selber dafür verantwortlich gewesen: «Es musste sie gar niemand demontieren, das hat sie gleich selber gemacht», bemerkt ein Parteikollege hämisch.

Reines Frauenticket gefordert

Die FDP Frauen haben bereits angekündigt, bei der nächsten Vakanz – also bei einem Rücktritt von Johann Schneider-Ammann – ein reines Frauenticket zu verlangen. So soll es endlich klappen mit der ersten freisinnigen Bundesrätin nach bald 30 Jahren. Fiala räumt jedoch ein, dass dafür bei den männlichen Kollegen wohl noch einiges an Überzeugungsarbeit nötig sein werde. Zudem müssten sich auch genügend Frauen zur Verfügung stellen.

Als potenzielle Nachfolgerinnen von Schneider-Ammann sehen die FDP Frauen etwa Ständerätin Karin Keller-Sutter, Parteipräsidentin Petra Gössi oder Nationalrätin Christa Markwalder.

Fiala appelliert an die anderen Parteien, die Frauenförderung ebenfalls an die Hand zu nehmen. «Es wäre für viele Frauen der Schweiz unverständlich, wenn nach dem Rücktritt von Doris Leuthard nur noch eine Frau in der Landesregierung verbliebe.» CVP-Präsident Gerhard Pfister ist sich dieser Problematik offensichtlich bewusst. Im Interview mit SRF signalisierte er, dass eine Frau auf dem Ticket aus seiner Sicht heutzutage eine Selbstverständlichkeit sei.

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel