DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Delta bleibt unser Hauptproblem» – das sagt die Task-Force-Chefin zur aktuellen Lage

Nach Delta nun Omikron. Die neue Virusvariante aus Südafrika sorgt weltweit für grosse Besorgnis. Was bedeutet die neue Variante für die Schweiz? Task-Force-Chefin Tanja Stadler über Omikron, das Boostern und die Massnahmen.
28.11.2021, 05:3628.11.2021, 12:59

Bisher sei Omikron in der Schweiz noch nicht nachgewiesen worden, sagt Tanja Stadler im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass die Virusvariante die Schweiz schon erreicht habe, so die Task-Force-Chefin weiter. Bisher sei allerdings keine grössere Zirkulation beobachtet worden, weshalb dieses Zeitfenster jetzt zur Vorbereitung genutzt werden müsse. Denn: «Dass Omikron den Weg in die Schweiz findet, damit ist zu rechnen.»

«Dass Omikron den Weg in die Schweiz findet, damit ist zu rechnen.»

Dennoch solle bei Einreisen sicher das Risiko minimiert werden, dass die Variante in die Schweiz kommt – beispielsweise durch Quarantäne, Tests und Einreisebeschränkungen. Weichen die PCR-Tests von der vorherrschenden Delta-Variante ab, würden diese in den Laboren sequenziert werden.

Tanja Stadler ist seit August Präsidentin der nationalen Covid-19-Science-Task-Force.
Tanja Stadler ist seit August Präsidentin der nationalen Covid-19-Science-Task-Force.Bild: keystone

Die Virusvariante müsse ernst genommen werden, sagt Stadler: «Omikron weist mehr als 30 Mutationen im Stachelprotein auf. Dies könnte dazu führen, dass unsere Immunzellen weniger gut andocken können.» Inwieweit Omikron den Impfschutz umgehen könne und zu schweren Verläufen führe, sei allerdings noch nicht klar. Dafür lägen noch zu wenig empirische Daten vor.

Die neue Mutation wirft wieder Fragen über die globale Impfstrategie auf. «Hätte man nicht alle Kraft in Erstimpfungen möglichst vieler Menschen weltweit investieren müssen statt in die Drittimpfung in reichen Ländern?», möchte die NZZ von Stadler wissen. Man solle das eine tun und das andere nicht lassen, antwortet diese. Corona sei ein globales Problem, dass eine möglichst hohe Immunität erfordere, daher ergäben Auffrischimpfungen in der Schweiz sehr viel Sinn – auch wenn noch nicht klar sei, ob die neue Variante die Impfwirkung umgehe.

«Auch wenn jetzt Omikron aufgetaucht ist, bleibt unser Hauptproblem die nächsten Wochen Delta.»

«Auch wenn jetzt Omikron aufgetaucht ist, bleibt unser Hauptproblem die nächsten Wochen Delta», so Stadler weiter. Und da könne mit dem Booster extrem viel erreicht werden.

Richard Neher, Mitglied der Taskforce schlägt diesbezüglich weitere Massnahmen vor: Die Frist zwischen der zweiten und dritten Impfung sollte von sechs auf vier bis fünf Monate verkürzt werden, sagte Neher gegenüber der «SonntagsZeitung». Wegen der aktuell geltenden Frist könnten sich sehr viele Menschen in der Schweiz bis Ende Jahr noch gar nicht boostern lassen. Weil sich die Zahlen der Neuinfektionen bereits auf sehr hohem Niveau bewegten, genüge es nicht, den Anstieg zu bremsen.

Richard Neher, Leiter der Forschungsgruppe «Evolution von Viren und Bakterien» an der Universität Basel.
Richard Neher, Leiter der Forschungsgruppe «Evolution von Viren und Bakterien» an der Universität Basel.Bild: Universität Basel

Eine Senkung sei nötig. Dazu brauche es weitere Massnahmen, sagte Neher weiter. Wenn die Bevölkerung in den nächsten drei Wochen soviel wie möglich boostere, lasse sich Weihnachten retten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Auf die Frage, ob die angekündigten Massnahmen in den Kantonen ausreichend seien, reagiert Stadler ausweichend: Sie stelle jedenfalls fest, dass die Sensibilisierung gestiegen sei und die Mensch mehr Eigenverantwortung übernehmen würden. Schlussendlich hänge die Dynamik von den behördlichen Massnahmen, aber auch vom individuellen Verhalten der Menschen ab.

Hat denn diese Pandemie je ein Ende? Das Virus werde nicht mehr weggehen, antwortet Stadler. Es werde sich zwar verändern, aber auch die Menschen werden eine immer robustere Immunantwort aufbauen. Dadurch könne man sich zwar nach wie vor infizieren, erleide aber weniger schwere Verläufe. Die Pandemie sei vorbei, wenn man diesen Zustand erreicht habe. Doch wie lange es bis dahin noch gehe und was sich das Virus bis dahin alles noch einfallen lasse, das sei die grosse Unbekannte. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Tabakland Schweiz – die letzte Bastion der Qualmer droht in Rauch aufzugehen
Die Initiative für ein Tabakwerbeverbot will der Zigaretten-PR in der Schweiz den Garaus machen. Eine Herkulesaufgabe, denn bis anhin scheiterten alle Versuche für mehr Prävention an einer übermächtigen und undurchsichtigen Tabaklobby.

Die Schweiz ist ein Paradies für Tabakkonzerne.

Zur Story