Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Apothekerin in vorschriftsmaessiger Schutzkleidung macht bei einer Frau einen Abstrich fuer einen Covid-19 Antigen-Schnelltest in Apotheke TopPharm Apotheke am Paradeplatz am Dienstag, 3. November 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: keystone

Kaum Schnelltests in der Schweiz durchgeführt – auch wegen der Skepsis der Hausärzte

Laut dem Bundesamt für Gesundheit kamen bisher erst einige hundert Schnelltests pro Tag zum Einsatz. Während die Apotheker sie als Chance sehen, sind viele Ärzte skeptisch.

dominic wirth / ch media



50000 zusätzliche Tests, pro Tag: Diese stattliche Erhöhung der Testkapazitäten auf täglich insgesamt 80000 hatte Bundesrat Alain Berset Ende Oktober in Aussicht gestellt. Der Gesundheitsminister gab damals bekannt, dass die Antigen-Schnelltests freigegeben werden. Mittlerweile sind die Tests seit etwas mehr als einer Woche im Einsatz. Zumindest ein bisschen. Denn bisher, das sagte Stefan Kuster vom Bundesamt für Gesundheit gestern, wurden pro Tag nur «einige hundert» von ihnen durchgeführt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das ist viel weniger, als ursprünglich angedacht war. Vor allem liegt das daran, dass der Bund mit seiner Ankündigung die Kantone und das Gesundheitswesen überrumpelte. Insbesondere die Ärzte begegnen den neuen Tests generell mit viel Skepsis. Der Ärzteverband FMH verschickte vorletzte Woche ein internes Mail an seine Mitglieder, das für viel Aufregung sorgte, weil er seinen Mitgliedern von einem Einsatz der Schnelltests abrät. Mittlerweile heisst es beim FMH nur noch, man sei mit einer internen Evaluation zum Thema beschäftigt.

Zweifel an der Verlässlichkeit

Auch beim Verband der Haus- und Kinderärzte lösen die Tests keine Begeisterung aus. Präsident Philippe Luchsinger sagt, dass «aktuell nur eine Minderheit der Hausärzte» diese Tests einsetze. Als Grund gibt Luchsinger die mangelnde Verlässlichkeit der Tests an. Daneben stösst manchem Arzt die Vergütung für die Durchführung der Tests sauer auf. Diese sei «ein Hohn», sagte Josef Widler, der Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft, der «NZZ».

Die Apotheker betrachten die Tests laut dem Branchenverband Pharmasuisse derweil als Chance. Bis Ende Jahr soll ein Drittel der Apotheken die Tests anbieten. Derzeit sind es im ganzen Land erst gegen 20, was auch daran liegt, dass zuerst einmal Angestellte für Abstriche geschult und Räumlichkeiten bereitgestellt werden müssen.

Hausärztepräsident Luchsinger stellt derweil in Frage, ob die Apotheken überhaupt geeignet sind, die Tests durchzuführen. In seinen Augen begeben sich diese «aufs Glatteis», weil sie keine Erfahrung im Umgang mit infektiösen Patienten hätten. Pharmasuisse-Präsident Fabian Vaucher entgegnet, in dieser Situation zähle «der Einsatz jedes Leistungserbringers».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Schweizer Armee in Westschweiz zu Corona-Dienst eingerückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel