Schweiz
Coronavirus

Corona: Die Wandlung eines Aargauer SVP-Hardliners

Jean-Pierre Gallati (SVP), neu gewaehlter Regierungsrat des Kanton Aargau nach seiner Wahl in Aarau, am Sonntag, 24. November 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Jean-Pierre Gallati ist seit knapp zwei Jahren Aargauer Gesundheitsdirektor.Bild: Keystone

Die Wandlung eines SVP-Hardliners: Gallati bodigt seinen «Zwilling» Glarner

Jean-Pierre Gallati war der engste Mitstreiter von Andreas Glarner in der Aargauer SVP. Die Corona-Politik hat sie entzweit. Jetzt hat Gallati einen symbolträchtigen Erfolg errungen.
28.10.2021, 15:35
Mehr «Schweiz»

Das Material für die Nein-Kampagne lag schon bereit. Umso grösser war die Überraschung, als die SVP des Kantons Aargau am Mittwochabend in Lupfig entgegen der nationalen Parteilinie die Ja-Parole zum Covid-19-Gesetz beschloss. Es war ein sehr knapper Entscheid mit 48 zu 47 Stimmen (ein Antrag auf Stimmfreigabe war klar gescheitert).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie konnte das passieren? Die Aargauer gelten in der Regel als stramm linientreu. Präsidiert wird die Kantonalpartei von Nationalrat und Ober-Scharfmacher Andreas Glarner. Er polemisiert auch gegen die Corona-Politik des Bundesrats, obwohl er selber an Covid-19 erkrankt war und laut eigenem Bekunden bis heute unter den Langzeitfolgen leidet.

Nationalrat Andreas Glarner, SVP-AG, spricht an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 8. Juni 2020 im Nationalrat in einer Ausstellungshalle von Bernexpo in Bern. Damit das Parlamen ...
Andreas Glarner zog gegen seinen einstigen Mitstreiter den Kürzeren.Bild: keystone

Im «Ochsen» in Lupfig aber stahl ihm ein anderer die Show: Der kantonale Gesundheitsdirektor Jean-Pierre Gallati verwies laut «Aargauer Zeitung» darauf, dass der Parteitag ohne Masken, Abstandsregeln, Reduktion der Personenzahl und sonstige Einschränkungen nur mit dem Zertifikat möglich sei, das Glarner bekämpfen wollte.

Die «Stahlhelm»-Fraktion

Das Zertifikat verhindere Lockdowns, sagte Gallati. Er bezeichnete das zweite Referendum gegen das Covid-Gesetz sogar als Zwängerei und konnte die knappe Mehrheit der Anwesenden überzeugen. Glarner hatte das Nachsehen. Es war ein symbolträchtiger Entscheid, denn eigentlich ist Jean-Pierre Gallati alles andere als ein «eingemitteter» SVPler.

Der 55-jährige Anwalt aus Wohlen war jahrelang der engste Mitstreiter von Andreas Glarner. Sie galten laut der AZ als «Duo infernale, das die SVP Aargau antrieb und ihre politischen Gegner das Fürchten lehrte». Beide gehörten der «Stahlhelm»-Fraktion an, die von SVP-Politikern aus dem Freiamt gebildet wurde und selbst «Abweichler» im eigenen Lager nicht schonte.

Wie Glarner war auch Gallati in diversen rechtsbürgerlichen Gruppierungen aktiv, für die der Aargau, ein Kanton ohne klare Identität, seit jeher ein guter Boden war. Dazu gehörte etwa die 2019 aufgelöste Aargauische Vaterländische Vereinigung. Im Grossen Rat, dem Kantonsparlament, war Gallati der Nachfolger von Glarner als SVP-Fraktionschef.

Bundesrat Alain Berset, links, und Jean-Pierre Gallati, Regierungsrat AG und Vorsteher Departement Gesundheit und Soziales, stehen nach einer Medienkonferenz vor dem Grossratsgebaeude, am Donnerstag,  ...
Nicht nur in der Maskenfrage unterstützt Jean-Pierre Gallati heute die Politik von Alain Berset.Bild: keystone

Vor zwei Jahren gelang ihm der Sprung in die Regierung. Bei der Wahl im November 2019 setzte er sich hauchdünn gegen SP-Nationalrätin Yvonne Feri durch und übernahm das Departement Gesundheit und Soziales. Kurz danach begann die Pandemie. Anfangs lavierte Gallati, als SVP-Hardliner tat er sich schwer mit Massnahmen wie der Maskenpflicht.

Knapp genügende Note

Der damalige SP-Fraktionschef und heutige Regierungskollege Dieter Egli gab ihm für sein Krisenmanagement eine knapp genügende Note, «etwa eine 4,25». Zu Gallatis Sinneswandel – und zum Bruch mit Glarner in der Corona-Politik – kam es im letzten Winter, als ihm als zuständigem Regierungsrat die alarmierende Situation in den Spitälern bewusst wurde.

Von da an verteidigte Gallati die Corona-Politik des Bundesrats derart, dass die «Weltwoche» ihn als «Bersets Mann im Aargau» bezeichnete. Auf Tele M1 verwahrte er sich gegen die Diktatur-Vorwürfe von Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher genauso wie gegen die Bestrebungen seiner Partei, «das Ende einer Pandemie per Gesetz festlegen zu wollen».

Kein Verständnis für Glarner

Das Covid-Zertifikat und die Impfung verteidigte er vehement, auch im «Blick»-Streitgespräch mit seinem einstigen «Kampfgenossen» Andreas Glarner Ende August auf dem Aarauer Bahnhofplatz: «Ich verstehe Herrn Glarner wirklich nicht! Er spricht von einer Sauce und ist selber geimpft. Wenn die Impfung so riskant wäre, hätte er sich nicht impfen lassen!»

Damit hat Jean-Pierre Gallati den Wandel vom Scharfmacher zum Exekutivpolitiker vollzogen, ähnlich wie Natalie Rickli in Zürich. Vielleicht hatte er dabei das Schicksal seiner Amtsvorgängerin Franziska Roth vor Augen. Die SVP-Quereinsteigerin war heillos überfordert, verkrachte sich mit allen und trat nach zweieinhalb Jahren entnervt zurück.

Mangel an kompetenten Leuten

Einer von Roths schärfsten Kritikern war ihr Parteikollege und späterer Nachfolger Gallati. Heute ärgert er sich über die Politik seiner Partei zu Corona, wie er der «Weltwoche» sagte: «Es fehlt uns an Leuten, die sich bei diesem Thema auskennen, die kompetent sind.» Tatsächlich gehört die Gesundheitspolitik traditionell zu den unbeliebten Themen in der SVP.

Gleichzeitig war dies eine weitere Spitze gegen Andreas Glarner, denn der sitzt in der Gesundheitskommission des Nationalrats. Nun ist Gallati in Lupfig der bisher grösste Coup gelungen. Ganz allein stand er nicht. Er konnte auf die Schützenhilfe des früheren Kripochefs Urs Winzenried zählen, einer im Aargau bestens bekannten Persönlichkeit.

Wie sich die Ja-Parole auf das Verhältnis zwischen den einstigen «Zwillingen» auswirkt, wird sich zeigen. Nach dem «Blick»-Showdown hatte Glarner der «Aargauer Zeitung» gesagt, der Corona-Streit habe «unsere Beziehung nicht belastet». Gallati bezeichnete er als besten Regierungsrat, «den wir haben können». Ob das immer noch gilt?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
1 / 12
Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media
SVP-Nationalrat und Asylchef Andreas Glarner verlor die Nerven und stellte zwei Twitterinnen mit Bild an den Facebook-Pranger, mit dem beleidigenden Kommentar: «Ich verstehe irgendwie schon, dass sie links und feministisch sind.» Die beiden hatten ihn wiederholt aufgefordert, seine falsche Behauptung zu korrigieren, der Bund hätte in Chiasso Pensionäre rausgeschmissen, um Platz für 500 Asylsuchende zu schaffen. ... Mehr lesen
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Corona: Schutzkittel und Schutzmasken aus China für Aarau
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
28.10.2021 15:42registriert November 2015
Wenn die Realität einem etwas lehrt ist es nie zu spät. Gratuliere Herr Galati.
40917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Daniel Pünter
28.10.2021 15:47registriert April 2021
Das war etwas vom Schönsten in dieser Woche. Die Spalter-Partei SVP spaltet sich selbst!
32022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoodoo
28.10.2021 15:42registriert Februar 2014
Kann Corona auch das Hirn angreifen und das vernünftige Denken beeinträchtigen? Ich meine nur, weil Glarner trotz eigener Erkrankung gegen wirksame Massnahmen ist.
Ach, es ist nur billigster Populismusaus der unteren Schublade…
29119
Melden
Zum Kommentar
106
Vom Kirchenmädchen zur Klimaseniorin: Ihr Erfolg treibt die halbe Schweiz zur Weissglut
Rosmarie Wydler-Wälti hat mit den Klimaseniorinnen die erste Klimaklage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewonnen. Das Urteil polarisiert total. Wir haben Wydler-Wälti besucht.

Rosmarie Wydler-Wälti steht in ihrem lichtdurchfluteten Wohnzimmer, in der Sonne sieht man den Staub auf den Fenstern. «Ich hatte lange keine Zeit zu putzen», sagt sie entschuldigend. Das ist nicht verwunderlich, die letzten Wochen waren turbulent. Denn Rosmarie Wydler-Wälti ist Co-Präsidentin der Klimaseniorinnen. Seit die Klimaseniorinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte die erste Klimaklage weltweit gewonnen haben, ist ihr Gesicht in allen Medien.

Zur Story