Schweiz
Coronavirus

Corona: Kosten für Reisen während der Pandemie in der Schweiz

Schweiz Ferien
Ferien in der Schweiz lagen 2020 im Trend.Bild: shutterstock

So viel Geld haben wir gespart, weil wir im letzten Jahr kaum reisen konnten

Deutlich weniger Flugreisen, mehr Ferien in der Schweiz und kaum mehr Geschäftsreisen: So hat die Schweizer Wohnbevölkerung im Pandemie-Jahr 2020 Ferien gemacht.
09.12.2021, 05:1109.12.2021, 06:09
Lea Senn
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Pandemie hat zweifellos unser Reiseverhalten beeinflusst – das ist auch im am Mittwoch publizierten Bericht des Bundesamtes für Statistik zu «Reisen der Schweizer Wohnbevölkerung 2020» ersichtlich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie oft wir verreist sind

Während Herr und Frau Schweizer vor der Pandemie noch fast drei mehrtägige Reisen pro Jahr unternahmen, waren es im Pandemie-Jahr 2020 noch knapp zwei. Auch weniger Tagesausflüge wurden unternommen: Statt rund zehn waren es 2020 noch rund sieben.

Wohin wir verreist sind

Verändert hat sich auch, wohin wir verreist sind. Die Bevölkerung hat sich Bundesrat Ueli Maurers Ratschlag «Machen Sie Ferien in der Schweiz!» zu Herzen genommen und erstmals mehr als die Hälfte aller mehrtägigen Reisen in der Schweiz verbracht. In den Jahren zuvor führten etwa zwei von drei Reisen ins Ausland.

Der Schweizer Tourismus hat von den einheimischen Gästen profitiert – alle ausländischen Destinationen mussten Abstriche machen. Während der Rückgang bei den Nachbarländern verhältnismässig klein blieb, verloren Fernreise-Ziele bis zu 70 Prozent aller Schweizer Gäste.

Wie viele Destinationen hast du schon besucht in deinem Leben?

Warum wir verreist sind

Nebst Home-Office gab es auch bei Geschäftsreisen deutliche Veränderungen für Arbeitnehmer. Zu sehen ist das auch in dieser Statistik: 2020 fand nur noch jede dritte Geschäftsreise statt.

Wie viel Geld wir für Ferien ausgegeben haben

Für eine zweitägige Reise haben Personen in der Schweiz durchschnittlich 163 Franken liegen gelassen. Für längere Reisen (mehr als 14 Tage) wurden im Schnitt 1661 Franken bezahlt.

Wie viel wir im Pandemie-Jahr 2020 gespart haben

Laut der neusten BFS-Statistik hat ein Erwachsener pro Reise mit Übernachtung 647 Franken ausgegeben. Bei durchschnittlichen 1,9 Reisen im gesamten Jahr 2020 ergibt das ein Reisebudget von 1230 Franken. Zusammen mit den 7,1 Tagesreisen à je 65 Franken ergibt das 1692 Franken, die jede Person in der Schweiz (ab 6 Jahren) für Reisen ausgegeben hat.

Nach der gleichen Rechnungsmethode lag das Reisebudget im Vorjahr noch bei 2937 Franken. Der Durchschnitts-Reisende hat also im letzten Jahr 1245 Franken Reisekosten gespart – das sind rund 40 Prozent.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
bild: watson / shutterstock

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie wir heute in die Ferien fahren und wie es früher war
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
BenSp
09.12.2021 06:18registriert August 2018
Ein Tagesausflug in der Schweiz à 65.- 😂😂
684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Susokiqt
09.12.2021 06:14registriert September 2021
0.- gespart und im minus weil arbeitsausfälle und Schwester unterstützt.
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kimmatou
09.12.2021 07:29registriert Juli 2019
Wir machten Ferien in der Schweiz und diese waren ebenso teuer oder sogar teurer.
270
Melden
Zum Kommentar
67
Nationalrat bewilligt 15 Millionen Franken für Fussball-EM der Frauen

Mit bis zu 15 Millionen Franken will der Nationalrat die Frauen-Fussball-EM 2025 in der Schweiz unterstützen. Das ist fast vier Mal so viel wie der Bundesrat mit Rücksicht auf die knappen Finanzen beantragt.

Zur Story