freundlich
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Coronavirus

Das waren die beliebtesten Reiseziele der Schweizer im Sommer 2021

Porte de Soller, Mallorca
Diesen Strand fanden Fluggäste unter anderem am beliebtesten Schweizer Reiseziel im Sommer 2021.Bild: Shutterstock

So veränderte Corona unsere Flug-Reiseziele

18.09.2021, 17:2520.09.2021, 14:51
Reto Fehr
Folge mir

Die Coronasituation spiegelt sich auch im Sommer-Flugverkehr. Welche Ziele legten ab Zürich zu – und wohin verlor sich kaum ein Flieger?

Die Übersicht.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So viele Personen flogen im Sommer

Klar ist: Geflogen wurde von der Schweiz aus in diesem Sommer wieder deutlich mehr als noch vor einem Jahr. Fast 1,6 Millionen Passagiere flogen im August von Zürich aus ins Ausland, wie der Flughafen vor einigen Tagen mitteilte. Das sind 120 Prozent mehr als noch 2020 (August 2020: 725'337 Passagiere), aber noch immer nur rund die Hälfte des Vergleichsmonates 2019, als die Flugwelt noch in Ordnung war und der Flughafen Zürich mit 3'151'369 Passagieren einen neuen Rekord aufstellte:

Auch wenn in den letzten beiden Monaten die Zunahme des Flugverkehrs von rund 600'000 im Juni auf 1,6 Millionen im August massiv war, so wird es nicht im gleichen Stil weitergehen. Schon vor der Coronapandemie waren die Monate Juli und August jene mit den höchsten Zahlen.

Auffallend ist aber auch, dass sich die am meisten angeflogenen Destinationen deutlich veränderten. Wir haben darum die Sommer 2019 und 2021 miteinander verglichen (jeweils vom 1. Juli bis 13. September).

Hierhin flogen die Schweizer im Sommer 2019

Mit Abstand am meisten Flieger flogen im Sommer 2021 zwischen Zürich und Mallorca: 1185 Flüge fanden zwischen der Mittelmeerinsel und Kloten statt. Dahinter folgen Istanbul, Amsterdam und Wien. Wobei es sich bei diesen Destinationen auch um Zwischenziele handelt – zumindest teilweise.

Bei den 20 Destinationen mit den meisten Flugbewegungen verzeichneten neben Mallorca auch Pristina und Heraklion eine Zunahme der Flüge (mehr zu Gewinnern und Verlierern weiter unten):

Zum Vergleich der Sommer 2019. Auch hier gilt zu beachten: Die Städte auf den ersten Rängen dürften in vielen Fällen Zwischenstationen sein, von denen aus weiter weg liegende Destinationen angeflogen wurden. Mallorca auf jeden Fall liegt hier gerade mal noch auf Platz 13.

Die grössten Gewinner und Verlierer

Mallorca ist diejenige Destination, welche im Sommer 2021 in absoluten Zahlen die grösste Zunahme gegenüber 2019 verzeichnete. 226 mehr Flugzeuge flogen nach Palma.

Auf den weiteren Rängen der grössten Gewinner in absoluten Zahlen liegen griechische Ferieninseln wie Heraklion (216 mehr Flüge), Thessaloniki (128), Mykonos (100), Rhodos (86), Korfu (76) oder Kos (74). Dazwischen mischen sich noch Ibiza (124 mehr Flüge) und die süditalienischen Destinationen Brindisi (102) sowie Palermo (77). 33 Flugziele ab Zürich verzeichneten 2021 mindestens 10 Flüge mehr als zur Vergleichsperiode 2019.

Demgegenüber stehen 141 Destinationen, welche mindestens 10-mal weniger häufig angeflogen wurden als im Sommer 2019. Grösster Verlierer ist London, das statt 3418 nur noch 584 Flüge verzeichnete. Auch Düsseldorf und Berlin weisen über 1000 Flüge weniger aus.

Blicken wir auf die prozentuale Veränderung, liegt Mykonos mit mehr als einer Verdoppelung der Anzahl Flüge gegenüber 2019 vorne. Mallorcas Zunahme entspricht «nur» 23 Prozent, was Rang 18 bedeutet.

Am anderen Ende befinden sich viele deutsche Städte, sowie die Verbindungen nach Peking, Moskau oder Hongkong, welche alle ein Minus von 74 bis 87 Prozent verkraften müssen.

Für viele diese Städte gilt: Sie sind zum einen Zubringer- und/oder Hub-Flughäfen, wie die Swiss uns hier schon im Februar bestätigte: «Stuttgart ist primär eine Zubringerstrecke, die unsere Fluggäste an internationale Flüge ab Zürich anbindet. Aufgrund der geringen Nachfrage und des reduzierten Flugplans wird diese Strecke aktuell nicht bedient.»

Daten und Quellen
Die Daten stammen vom Flughafen Zürich. Passagierzahlen darf der Flughafen nicht herausgeben, auch die Fluggesellschaften selbst halten sich da zurück, da dies ein Wettbewerbsnachteil sein könnte.

Analysiert wurden deshalb die angeflogenen Destinationen ab mindestens 10 Flugbewegungen für die Zeit vom 1. Juli bis 13. September in den Jahren 2019 und 2021 mit der jeweiligen Anzahl Flugbewegungen (An- und Abflüge der Destination). Berücksichtigt wurden ausschliesslich Linien- und Charterflüge (keine Privatjets, etc). Über Auslastungen lässt sich aus diesen Daten nichts ablesen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wanderung zum Limmernsee

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bebby
18.09.2021 19:37registriert Februar 2014
Das zeigt primär, dass interkontinentale Reisen momentan praktisch unmöglich sind und die Hubs leiden. Es sagt wenig über unsere Vorlieben aus.
Grosse Flughäfen werden Jahre bis Jahrzehnte brauchen, um sich davon zu erholen.
296
Melden
Zum Kommentar
avatar
LarsBoom
18.09.2021 20:36registriert November 2016
Heute Tokio - Zürich 49 Passagiere (platz hätten 340). Schön für mich, schlecht für die Umwelt.
268
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
18.09.2021 18:21registriert Mai 2016
Bei mir hatte es wegen Corona von "gar keine" auf "gar keine" geändert.
4630
Melden
Zum Kommentar
19
Fed und EZB senden klare Signale – doch die Börsen kaufen es ihnen nicht ab
Am Mittwoch und am Donnerstag waren die Augen auf die Notenbanker der grössten Zentralbanken gerichtet. Sie haben gehandelt und die Zinsen weiter anheben lassen. Die Hauptaussage: So schnell ist es mit der Inflationsgefahr nicht vorbei. Die Märkte hingegen wollen das nicht so recht glauben.

Die erste Februarwoche 2023 ist die Woche der Leitzinsen: Mit dem Federal Reserve System (Fed), der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England haben gleich drei grosse Notenbanken über die Zukunft der Zinsen entschieden.

Zur Story