Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Gruppe trainiert im Fitnessstudio Activ Fitness mit Maske am Mittwoch, 11. November 2020, in Zuerich-Oerlikon. Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 nationale Corona-Massnahmen beschlossen, diese betreffen auch eine ausgeweitete Maskenpflicht. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Eine Gruppe trainiert im Fitnessstudio Activ Fitness mit Maske am Mittwoch, 11. November 2020, in Zuerich-Oerlikon. Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 nationale Corona-Massnahmen beschlossen, diese betreffen auch eine ausgeweitete Maskenpflicht. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Eine Gruppe trainiert im Fitnessstudio Activ Fitness mit Maske am Mittwoch, 11. November 2020, in Zuerich-Oerlikon. Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 nationale Corona-Massnahmen beschlossen, diese betreffen auch eine ausgeweitete Maskenpflicht. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Eine Gruppe trainiert im Fitnessstudio Activ Fitness mit Maske am Mittwoch, 11. November 2020, in Zuerich-Oerlikon. Der Bundesrat hat am 28. Oktober 2020 nationale Corona-Massnahmen beschlossen, diese betreffen auch eine ausgeweitete Maskenpflicht. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Bundesrat will, dass Fitness-Studios um 19 Uhr schliessen. Bild: keystone

Darf ich noch joggen gehen? Was ist an Weihnachten erlaubt? – Welche Regeln bald gelten

In den Kantonen herrscht ein Massnahmen-Chaos. Dem setzt der Bundesrat ein Ende, indem er am kommenden Freitag einheitliche Mindestregeln festlegen will. Was du darüber wissen musst.



Nur wenige Stunden nachdem Zürichs Gesundheitsvorsteherin Natalie Rickli (SVP) am Dienstag weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus kommunizierte, wurde sie vom Bundesrat überrollt. Vor den Medien sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga am Abend: «Die letzten Tage haben gezeigt, dass die Strategie angepasst werden muss und der Bund zusätzliche Massnahmen selber anordnen muss. Die Ansteckungen nehmen in letzter Zeit nämlich wieder exponentiell zu. Das heisst, zu rasch und zu stark.»

>>> Alle News zu Corona im Liveticker

Die härtere Gangart des Bundesrates muss als Folge des Scheiterns der Kantone gesehen werden. Diese handelten zu mild, zu langsam, zu wenig entschlossen – zumindest in der Deutschschweiz. In der Romandie sanken die Infektionszahlen in den vergangenen Wochen, nachdem die kantonalen Regierungen ihre Massnahmen verschärft hatten. Ganz im Gegensatz zu den Kantonen Zürich, Bern, Aargau und St.Gallen, wo die Ansteckungszahlen in den vergangenen 14 Tagen hoch blieben.

Darum sollen jetzt strengere und einheitliche Regeln in allen Kantonen zur Anwendung kommen. Am kommenden Freitag werden die Massnahmen konkret beschlossen, ab Samstag, 12. Dezember sollen diese in Kraft treten und voraussichtlich bis am 20. Januar 2021 gelten. Die geplanten Regeln im Überblick und was du jetzt wissen musst.

Die geplanten Massnahmen

Darf ich nach 19 Uhr noch nach draussen?

Ja, aber Läden, Restaurants und Bars müssen um diese Uhrzeit geschlossen werden. Ausserdem gilt für private Treffen eine Obergrenze von fünf Personen aus zwei Haushalten. Grundsätzlich beabsichtigt der Bundesrat mit diesen Einschränkungen, dass die Bevölkerung ihre Abende zu Hause verbringt. Eine Polizeistunde wird es allerdings nicht geben.

Lieferdienste und Take-Aways dürfen bis 23 Uhr geöffnet haben. So schreibt es der «Blick». Wer also am Abend zu Hause rumsitzt, kann sich zumindest mit einer bestellten Mahlzeit die Laune aufheitern.

Wie kann ich noch Sport machen?

Fitness-Studios und Sporthallen müssen ab dem 12. Dezember um 19 Uhr geschlossen werden. Dasselbe gilt für Hallenbäder und andere Orte, wo Sport in einem Innenraum betrieben wird. Sportliche Aktivitäten mit Körperkontakt bleiben nach wie vor verboten. Hingegen sollen Aktivitäten ohne Körperkontakt in kleinen Gruppen von 5 Personen weiterhin möglich sein.

Nicht betroffen von der 19-Uhr-Regelung ist der Sport im Aussenbereich. Wer also nach 19 Uhr noch seine Runde joggen will, wird das auch künftig tun können.

Darf ich trotzdem noch auf die Skipiste?

Ja. In den Skigebieten gilt, was der Bundesrat bereits vorher beschlossen hatte: Die Kantone entscheiden, ob ein Skigebiet geöffnet werden darf oder nicht. Es muss ein Schutzkonzept vorgelegt werden, in dem unter anderem eine Einlassbeschränkung, eine Kapazitätsbeschränkung in den Gondeln, eine Maskenpflicht und genügend Abstand geregelt sein muss. Für den Sport im Aussenbereich gilt die neue 19-Uhr-Regelung nicht. Die Gastrobetriebe in den Bergen müssen sich allerdings daran halten.

Ein Skifahrer mit Atemschutzmaske faehrt Ski auf dem Titlis, am Dienstag, 10. November 2020. Auf allen Sesselbahnen, Skiliften und Seilbahnen des Skigebietes gilt Maskenpflicht. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Skifahren mit Maske ist und bleibt eine Realität. Bild: keystone

Eine Schliessung der Skigebiete, so wie dies in den Nachbarländern beschlossen wurde, ist laut dem Bundesrat nicht geplant. Man stehe in ständigem Austausch mit den anderen Ländern, aber die Schweiz versuche, einen eigenen Weg zu finden, so Berset am Dienstag.

Welche Betriebe sind von der 19-Uhr-Sperrstunde ausgenommen?

Neben Skigebieten sollen auch weitere Betriebe von der 19-Uhr-Sperrstunde ausgenommen sein. So schreibt es der Blick. Apotheken, soziale Einrichtungen, Tankstellen und Märkte im Freien dürfen auch länger geöffnet haben. So zumindest schlägt es der Bundesrat vor.

Wie darf ich Weihnachten feiern?

Das kommt darauf an, wie sich die epidemiologische Lage in den Kantonen in den nächsten Tagen entwickelt. Sofern sich diese nicht verschlechtert, dürfen zwischen dem 24. und dem 26. sowie am 31. Dezember Feiern mit bis maximal 10 Personen stattfinden. Dabei macht es keinen Unterschied, ob drinnen oder draussen gefeiert wird. Auch für Familien, die eine Waldweihnacht organisieren, gilt eine Obergrenze von 10 Personen.

Darf ich an Neujahr ins Restaurant?

Allenfalls soll es für Restaurants während der Festtage zwischen dem 24. und 26. und dem 31. Dezember Ausnahmen geben, so dass diese nicht schon um 19 Uhr schliessen müssten. Ähnliches könnte auch für die Mitternachtsmesse am Heiligen Abend und für kirchliche Silvesterfeiern gelten. Die definitiven Regeln für Weihnachten und Neujahr wird der Bundesrat wohl am Freitag präsentieren. Gemäss der Zeitung «Blick» dürfen Betriebe bis 1 Uhr nachts geöffnet sein.

Kann ich mich auch an den Feiertagen testen lassen?

Ja, die grossen Testzentren werden auch an den Feiertagen geöffnet haben.

Das durch das Stadtspital Triemli und Waid im Auftrag der Gesundheitsdirektion Zuerich neu eroeffnete Testzentrum auf dem Kasernenareal am Montag, 9. November 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Corona-Testcenter auf dem Kasernenareal in Zürich. Bild: keystone

Was ist, wenn ich über die Festtage bereits Ferien gebucht habe?

Hotels sind von den neuen Massnahmen nur insofern betroffen, dass Gastrobetriebe um 19 Uhr schliessen müssen. Die Unterkünfte selbst sind weiterhin geöffnet. In der Schweiz gebuchte Ferien sollten unter den gegeben Umständen stattfinden können.

Reichen diese Massnahmen aus, um die Ansteckungen zu senken?

Die Taskforce des Bundesrates ist der Ansicht, dass diese Massnahmen ausreichen sollten, um die hohen Zahlen runter zu bringen. An einer Medienkonferenz am Mittwoch sagte Taskforce-Leiter Martin Ackermann, die Erfahrungen in der Westschweiz hätten gezeigt, dass man mit diesen Regeln die Ansteckungen rasch senken könne. Dabei sei aber entscheidend, ob die Bevölkerung die Massnahmen mittrage. Ansonsten mache es keinen Sinn. «Der Schlüssel zum Erfolg ist, dass die Kontakte reduziert werden», so Ackermann.

Was ist, wenn die Ansteckungszahlen nicht sinken?

Bundesrat Alain Berset sagte am Dienstagabend, dass es dann über die kommenden Massnahmen hinaus eine weitere Eskalationsstufe gebe. Konkret heisst das: Sollte sich die epidemiologische Lage bis zum 18. Dezember weiter verschlechtern, werde die Bundesregierung mit einem Lockdown reagieren. Dieser könnte nur bestimmte Kantone, Regionen oder die ganze Schweiz treffen. Er würde am 19. Dezember in Kraft treten und damit auch die Feiertage treffen.

Mehr Details dazu, unter welchen Umständen ein erneuter Lockdown verhängt würde, konnte Berstet in der Pressekonferenz noch nicht sagen. «Die Eskalation ist dann erreicht, wenn die Situation in einzelnen Kantonen ausser Kontrolle gerät und der betroffene Kanton nicht so handelt, wie das aus Sicht des Bundesrats nötig wäre», sagte der Gesundheitsminister.

Kann ich mich im Januar impfen?

So lautet zumindest der Plan der Taskforce. Wobei dann eine kantonale Impfstrategie festlegen muss, welche Personengruppen zuerst geimpft werden. An einer Medienkonferenz am Mittwoch betonte BAG-Mitarbeiter Patrick Mathys: «Das Ziel ist, dass wir ab Januar 70'000 Personen pro Tag impfen können. Dabei handelt es sich aber lediglich um Planungseckwerte. Garantieren können wir diese Planung nicht.» Wann genau mit dem Impfen begonnen werden könne, hänge auch damit zusammen, wie schnell der Impfstoff in der Schweiz zugelassen werde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wintereinbruch in der Schweiz

Corona-Weihnachten mit Maddy & Dave

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die wichtigsten Corona-Massnahmen in jedem Schweizer Kanton

Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz noch immer im Griff. Der Bundesrat beschloss am 29. Oktober landesweite Massnahmen. Einige Kantone haben diese unterdessen verschärft. Eine Übersicht.

Was gilt in welchem Kanton? Neben den landesweiten Regelungen gehen einige Kantone über die Massnahmen des Bundesrates vom 29. Oktober hinaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Vergleich mit den Regeln vom 19. Oktober wurde am 29. Oktober überall die Schraube angezogen. Die Maskenpflichten wurden ausgeweitet, öffentliche und private Veranstaltungen eingeschränkt, der Amateursport geregelt und erneut zu Homeoffice aufgerufen.

Den Kantonen steht es frei, noch schärfere Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel