DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Frühling blieben Fitnesscenter geschlossen – jetzt sind sie unter Schutzmassnahmen geöffnet.
Im Frühling blieben Fitnesscenter geschlossen – jetzt sind sie unter Schutzmassnahmen geöffnet.
Bild: keystone

Die Rekordwerte vom Corona-Frühling sind wieder erreicht

Inzwischen bewegen wir uns punkto Hospitalisierungen und Todesfällen auf ähnlichem Niveau wie im Frühling – doch die Situation ist trotzdem nicht eins zu eins vergleichbar.
09.11.2020, 20:0510.11.2020, 18:35
Lea Senn
Folgen

Die Fallzahlen vom Frühling wurden in der Schweiz schon längst wieder überschritten – von Vergleichen mit den aktuellen Fallzahlen sehen wir jedoch ab, denn inzwischen wird viel mehr getestet. Um die Lage zu vergleichen, gibt es bessere Anhaltspunkte: Lange blieben beispielsweise die Hospitalisierungen und Todesfälle auf deutlich tieferem Niveau als noch im März/April. Inzwischen haben wir dieses Niveau jedoch auch in der zweiten Welle erreicht. Eine Übersicht:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Die Lage ist immer noch sehr ernst», sagte Stefan Kuster, aktueller Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG
«Die Lage ist immer noch sehr ernst», sagte Stefan Kuster, aktueller Leiter Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG
Bild: keystone

Hospitalisierungen

An den Hospitalisierungen lässt sich klar erkennen, dass die Situation wieder ernst ist. Über 200 Personen pro Tag wurden in der vergangenen Woche neu in ein Spital eingeliefert und bringen das Gesundheitswesen in gewissen Regionen bereits an den Anschlag. Das Niveau von Ende März wurde in den letzten Tagen sogar leicht überschritten.

IPS

Seit Ende letzter Woche leidet mehr als die Hälfte aller Patienten auf Schweizer Intensivstationen an Covid-19. Die Anzahl Non-Covid-Patienten hat seit einigen Wochen deutlich abgenommen – teilweise wegen des Operationsstops von nicht dringenden Eingriffen.

Die aktuellsten Daten stammen vom Freitag, 6. November. Demnach lagen vor dem Wochenende 810 Patienten auf Intensivstationen in der ganzen Schweiz, 445 davon leiden an Covid-19. Insgesamt standen 1087 IPS-Betten zur Verfügung. Die Zahlen für's Wochenende erscheinen am Dienstagmorgen.

Zu Spitzenzeiten im Frühling lagen 549 Covid-Patienten auf Intensivstationen – also rund 100 Personen mehr als jetzt.

Todesfälle

Keine guten Nachrichten gibt's auch bezüglich Todesfällen. Über 50 Personen sind in der letzten Woche im Schnitt gestorben pro Tag. An Spitzentagen wurden die Rekordwerte vom Frühling bereits überschritten. Eine abnehmende Tendenz ist noch nicht in Sicht – denn für die letzten Tage stehen auch hier noch einige Nachmeldungen aus.

Positivitätsrate

Grosse Veränderungen gegenüber dem Frühling gab es hingegen bei der Positivitätsrate. Während seit der Kapazitätserhöhung im Juni bis Mitte August nie mehr als 5 Prozent aller Getesteten einen positiven Befund erhielten, ist es inzwischen jeder vierte Getestete. Damit steht die Schweiz auch im internationalen Vergleich sehr schlecht da – die Entwicklung der Pandemie ist bei einer solch hohen Dunkelziffer nur sehr schwer abzuschätzen.

Im Peak vom Frühling bewegte sich die Positivitätsrate zwischen 15 und 25 Prozent. Allerdings wurden da in vielen Fällen nur Risikopatienten und Personen mit starken Symptomen getestet – ein Vergleich mit der heutigen Positivitätsrate macht daher wenig Sinn.

Daniel Koch am 28. März in Bern.
Daniel Koch am 28. März in Bern.
Bild: KEYSTONE

Massnahmen

Und nun kommen wir wohl zum grössten Unterschied zum Frühling: Die Massnahmen der Regierung und die (damit zusammenhängende) Disziplin der Bevölkerung.« Bleiben Sie zu Hause»-Empfehlungen oder geschlossene Geschäfte gibt es in der aktuellen zweiten Welle nur noch regional, so beispielsweise im Kanton Genf (hier findest du alle kantonalen Massnahmen).

Zwar ruft der Bundesrat dazu auf, Kontakte zu vermindern und im Home Office zu arbeiten. Diese Ende Oktober getroffenen Massnahmen zeigen auch erste Wirkung. So hat die SBB beispielsweise in den Fernverkehrszügen nur noch eine Auslastung von 50 Prozent (im Regionalverkehr sind es noch 70 Prozent).

Bild: sbb

Auch der Kanton Zürich hat die Beobachtung der Mobilität in Auftrag gegeben. Diese Zahlen zeigen klar, dass die Schweiz insbesondere in der Freizeit weniger unterwegs ist. Allerdings bewegen wir uns noch deutlich über dem Niveau vom März.

Bild: intervista/kt zürich

Natürlich ist die Situation nicht exakt dieselbe wie im Frühling, obwohl sich die Zahlen zu Hospitalisierungen und Todesfällen ähneln. Denn inzwischen weiss man mehr über das neuartige Coronavirus, Gesundheitseinrichtungen sind besser vorbereitet und die Bevölkerung wurde sensibilisiert. Ob die lascheren Massnahmen in Kombination mit diesen Vorteilen ausreichen, um das Gesundheitssystem nicht flächendeckend zu überlasten, wird sich in den kommenden Tagen und Monaten zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Armee in Westschweiz zu Corona-Dienst eingerückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel