Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einheimische und Touristen geniessen das schoene Wetter an der Uferpromenade in Ascona, am Sonntag, 17. Mai 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Einheimische und Touristen genossen bereits vergangenen Sonntag das schöne Wetter an der Uferpromenade in Ascona. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Darf ich wieder ins Tessin in die Ferien? Was du zur Lage im Südkanton wissen musst



Die Tessiner Regierung verlängert trotz sinkender Zahlen von gemeldeten Neuinfektionen und Todesfällen den Notstand bis Ende Juni. Dadurch wolle er dem Krisenstab Luft verschaffen, erklärte Regierungspräsident Norman Gobbi am Mittwoch vor den Medien.

Trotz den guten Zahlen sei weiterhin vorsichtiges Handeln gefragt, sagte Gobbi gleich zu Beginn der Medienkonferenz. «Wir müssen auch während des Sommers noch mit dem Virus leben - und wahrscheinlich noch um einiges länger.»

Folgende 5 Punkte gaben am Mittwoch vor Auffahrt zu reden:

Touristen aus der Schweiz

Gäste aus dem Norden seien wieder willkommen im Tessin, sagte Gobbi weiter. Sie werden aber von der Regierung zu verantwortungsvollem Verhalten aufgefordert. Mit dem dreisprachigen Flyer «Willkommen zurück im Tessin» hält der Regierungsrat ausserkantonale Gäste dazu an, Abstand zu halten - «auch im Urlaub».

Eine Schutzmaske zu tragen, sei ein altruistischer Akt, hielt Gobbi fest. Unabdingbar sei die Maske an Orten, an denen sich viele Personen befänden.

Neben dem Hinweis auf die Maske fordert die Regierung auf ihrem Flyer alle Gäste dazu auf, Abstand zu halten und das Versammlungsverbot zu beachten. Dies sei eine «neue Art des Zusammenseins», resümierte Gobbi. Das Einhalten der Regeln würde von der Tessiner Kantonspolizei überprüft, sagte Elia Arrigoni.

Nichtsdestotrotz werden auch im Tessin die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie schrittweise gelockert. So sind auch im Südkanton ab dem 28. Mai Gottesdienste wieder erlaubt.

Weiterhin geschlossen bleiben trotz Lobbyarbeit die Campingplätze. Auf Rückfrage eines Journalisten erinnerte Gobbi daran, dass wildes Campen verboten sei und durch die betreffende Gemeinde sanktioniert werden könne.

Grenzöffnung mit Italien

Auf die Frage, wie es mit der geplanten Grenzöffnung von Seiten Italiens per 3. Juni weitergehe, antwortete zuerst Kantonsarzt Giorgio Merlani. Man müsse sich bewusst sein, dass das Tessin zwar an die Lombardei grenze, die epidemiologische Situation jenseits der Grenze jedoch eine völlig andere sei. Im Südkanton befänden sich derzeit nur 22 Personen in Quarantäne, hielt Merlani fest.

Der Bundesrat habe akzeptiert, dass die Tessiner Regierung in die weiteren Schritte involviert werden wolle, ergänzte Regierungspräsident Gobbi. Den Entscheid, am 3. Juni die Grenzen zu öffnen, habe Italien «unilateral» getroffen.

Der Grenzübergang von Brusino ist ab Montag wieder teilweise offen.

Wie lange die Grenzen geschlossen bleiben, ist derzeit noch nicht abschliessend geklärt. Bild: KEYSTONE

Der Regierungsrat habe sich am Vormittag mit der Tessiner Delegation von National- und Ständerat getroffen und bei dieser Gelegenheit seinen Befürchtungen hinsichtlich einer Grenzöffnung Ausdruck gegeben. Ziel müsse es sein, dass die Neuinfektionen im Tessin nicht mehr ansteigen, sagte Gobbi.

Die Situation in und um Mailand müsse aufmerksam verfolgt werden. Die engen Wohn- und Lebensverhältnisse seien in etwa mit New York vergleichbar, sagte Gobbi weiter. Nächste Woche werde sich die Regierung mit dem Bundesrat austauschen.

Verstösse nach Lockerung

Nach den ersten Lockerungen sei es zu einigen Regelverstössen gekommen, sagte Elia Arrigoni von der Tessiner Kantonspolizei. Am häufigsten habe die Polizei auf Terrassen von Restaurants und Bars intervenieren müssen, weil Personen zu nah beieinander sassen, erklärte er. Auch hätten mehrere Personen stehend an einer Bar etwas konsumiert, was verboten sei, hielt Arrigoni fest. Zudem hätten gewisse Restaurants oder Bars nicht pünktlich um Mitternacht geschlossen.

Einheimische und Touristen geniessen das schoene Wetter in Lugano, am Sonntag, 17. Mai 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Lugano am vergangenen Sonntag: Nicht immer wurde der Abstand eingehalten. Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Die aktuellen Zahlen

Kantonsarzt Giorgio Merlani präsentierte anschliessend die aktuellen Zahlen. Demnach wurden im Tessin bis Mittwoch 3287 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Neu seien in den letzten 24 Stunden zwei positiv Getestete dazu gekommen.

In den Spitälern würden derzeit 49 Personen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Insgesamt sind bis Mittwoch im Tessin 344 Personen am Coronavirus gestorben. In den letzten 24 Stunden sei jedoch kein neuer Todesfall gemeldet worden, hielt Merlani fest.

>>> Hier geht's zum Liveticker

Studie angelaufen

Der Kantonsarzt informierte die Medienschaffenden auch zum aktuellen Stand einer Studie im Kanton. 1500 Personen sollen während eines Jahres immer wieder auf das Coronavirus getestet werden. Ziel der Studie ist es, zu eruieren, wie viele Menschen im Tessin bereits mit dem Virus in Kontakt gekommen sind.

Von den 1500 angeschriebenen Personen habe man schon über 200 getestet, sagte Merlani. Er riet überdies grundsätzlich davon ab, sich bei Symptomlosigkeit auf das Virus testen zu lassen. Die Tests seien noch nicht sehr verlässlich und könnten Getestete in einer falschen Sicherheit wiegen, warnte der Arzt. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

32 Vintage-Ferienplakate zum Daheimbleiben und Wegträumen

Pflegerin sieht ihre Tochter zum ersten Mal nach zwei Monaten wieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hässig 21.05.2020 11:50
    Highlight Highlight Bleibt doch entlich mal Zuhause oder wenigstens in näheren Umfeld. Ist das so schwer?!
  • Der Rückbauer 21.05.2020 08:03
    Highlight Highlight Ich meine, die Tessiner machen das gut, nachdem es anfänglich schief lief mit der zu späten Grenzschliessung. Gobbi und Merlani agieren souverän. - Anstelle des jetzigen hätte eigentlich Gobbi Bundesrat werden sollen. Das ist bedauerlich....

Rauszeit

7 spektakuläre Bergbahnen in der Schweiz, die du mal fahren solltest

Von der Steilsten bis zu einer der Längsten der Welt: Die Schweiz kann nicht nur im Tennis mit den allerbesten mithalten, sie trumpft auch mit ihren Bergbahnen gross auf. Und wie.

Beginnen wir gleich mit einer oben ohne Bahn. Und es sei verraten – es ist nicht die einzige:

Das Abenteuer fängt schon vor der zweistündigen Wanderung um den Gelmersee an. Und zwar bei der Bergstation Gelmerbahn, wo es mit der steilsten Standseilbahn mit offenen Wagen Europas hinauf zum See geht. Die nervenkitzelnde …

Artikel lesen
Link zum Artikel