DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie leergefegt: Der Ankunftsbereich am Flughafen Zürich am Montagmorgen, dem 8. Februar. bild: watson

Neue Einreiseregeln: 7 Rückkehrer erzählen, wie sie im Ausland zu einem Test gekommen sind



Seit Montag, dem 8. Februar, muss jeder, der mit dem Flugzeug in die Schweiz einreist – noch vor dem Betreten des Flugzeugs – ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen. Der PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein.

Deshalb sind an zahlreichen Flughäfen – so auch am Flughafen Zürich – bereits Testzentren errichtet worden. Die angebotenen Covid-Tests werden in Zürich per Speichelprobe entnommen. Nach 5 Stunden liegt ein Testresultat vor. Zwischen 6.00 und 20.00 Uhr kann man sich ohne Voranmeldung für 195 Franken testen lassen.

Soweit die Situation in Zürich. Aber wie sieht das im Ausland aus? Wie viel Zeit und Geld muss man für die Tests investieren? Und wie einfach läuft das alles ab? Wir haben sieben Rückkehrer gleich nach ihrer Ankunft auf dem Flughafen Zürich gefragt, wie das an ihrem Abflugort gelaufen ist:

Rückkehrer/in aus Dubai, Vereinigte Arabische Emirate

Bild

bild: watson

«In Dubai ist alles sehr luxuriös und komfortabel gelöst. Man kann direkt beim Hotel einen Termin für einen PCR-Test vereinbaren. Irgendwann klopft es dann an der Tür und man wird in seinem Zimmer für umgerechnet circa 60 Franken auf das Coronavirus getestet.

Ebenfalls neu ist, dass man die Flugtickets nicht mehr wie gewohnt online aufrufen kann, man muss mit dem Testergebnis zum Check-in-Schalter und dort gleich auch noch eine Einreiseerklärung vorlegen, um ein Flugticket zu bekommen. Alles war aber sehr gut organisiert.»

Bild

bild: watson

Christoph

«In Dubai kann man den Test an sehr vielen Orten für wenig Geld machen. Ich selbst habe mich bei einer Drogerie für umgerechnet circa 40 Franken testen lassen.

Auch in Dubai musste ich bei der Einreise einen negativen Test vorweisen. Der hat mich aber einiges mehr, knapp das Fünffache, gekostet.»

Rihanna

«Ich habe mich in Dubai im Hotel testen lassen. Dort hat es zu jeder Zeit einen Arzt vor Ort, bei dem man einen Termin vereinbaren kann. Umgerechnet hat mich das circa 40 Franken gekostet.»

Rückkehrer aus Sao Paulo, Brasilien

Bild

bild: watson

Marcel

Ich war zweieinhalb Monate in Brasilien. Wäre ich einen Tag früher nach Hause gekommen, hätte ich keinen Test machen müssen, aber ich bin nicht drumherumgekommen. Mein Flug ist vor mehr als einer Woche in Fortaleza gestrichen worden. Deshalb war ich gezwungen, zuerst nach Sao Paulo zu reisen und von dort zurück in die Schweiz.

In Sao Paulo musste ich noch ein Testlabor aufsuchen, um einen Coronatest zu machen. Das war nicht so einfach, denn bei den meisten Testzentren hätte ich 72 Stunden auf ein Resultat warten müssen. Ich fand dann aber eines, bei dem man schon in sieben Stunden ein Resultat bekommt.

Aufgrund der dortigen Virusmutation nahm man es mit den Tests am Flughafen sehr genau. Gleich dreimal musste ich das Resultat vorweisen. Ich bin froh, wieder in der Schweiz zu sein. Ich denke, es war derzeit einer der letzten Möglichkeiten, ohne weiteren Aufwand nach Hause zu kommen.

Bild

bild: watson

Willington

«Ich bin problemlos von Sao Paulo nach Zürich gereist. Am Flughafen in Sao Paulo gibt es ein Testzentrum, bei dem man sich vier Stunden vor Abflug testen lassen kann.

Das Resultat hatte ich schon nach 45 Minuten, dann habe ich die Zeit einfach beim Einkaufen totgeschlagen. Am Flughafen in Sao Paulo sind alle Läden und Restaurants offen. Nun begebe ich mich in Quarantäne. Nochmals einen Test machen, um die Quarantänepflicht um drei Tage zu verkürzen, das muss bei mir nicht sein.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rückkehrerin aus Rom, Italien

Bild

Francesca

«Die Einreise mit einem negativen Coronatest war bei mir etwas chaotisch verlaufen. Obwohl ich ein negatives PCR-Test-Zertifitkat vorlegen konnte, sagte man mir, dass es sich beim Test nicht um einen molekularen Test handelt und ich mit diesem Testergebnis nicht mitreisen könne.

Nachdem ich mit einer Frau am Schalter diskutiert hatte, schaltete sich eine weitere Frau ein, die dann bestätigte, dass ich den richtigen Test gemacht habe. Uf, war ich da erleichtert. Ich denke, für alle Beteiligten ist das eine ganz neue Erfahrung, die halt auch ein paar Komplikationen mit sich bringt. Wer derzeit reist, muss sich dem bewusst sein.

Den Test habe ich in einem Testzentrum im Süden von Italien, in Apulien, für umgerechnet circa 70 Franken gemacht.»

Rückkehrer aus Belgrad, Serbien

Bild

bild: watson

Ernest

«Ich brauchte für die Einreise nach Belgrad am Mittwoch bereits ein negatives Testergebnis. Da mir niemand sagen konnte, ob ich mit diesem Resultat am Montag auch wieder zurückreisen kann, habe ich mich am Samstag in einem Spital in Belgrad nochmals testen lassen. Bereits nach acht Stunden hatte ich ein Resultat erhalten. Gekostet hat mich der Test dort etwas weniger als in der Schweiz, umgerechnet circa 160 Franken.»

Hast du auch schon Erfahrungen damit gesammelt? Dann schreib sie uns ins Kommentarfeld!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unterhaltung trotz Corona-Lockdown – so ist Reiten, Reisen und Skifahren wieder möglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel