DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vier von fünf Personen befürworten das Tragen einer Maske zum Schutz gegen das Coronavirus.
Vier von fünf Personen befürworten das Tragen einer Maske zum Schutz gegen das Coronavirus.
Bild: shutterstock

Masken gehören für viele zu wichtigsten Präventionsmassnahmen

28.08.2020, 13:3029.08.2020, 17:44

Mit der Einführung der Maskenpflicht im öV ist das Tragen der Hygienemaske für viele Menschen zu einem der wichtigsten Punkte der Präventionskampagne des Bundes geworden. In einer repräsentativen Umfrage nennen vier von fünf Personen (84 %) in diesem Zusammenhang spontan das situative Gebot des Maskentragens.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Im März waren die Masken noch nicht Teil der Präventionskampagne des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gewesen und wurden kaum genannt. Sowohl zu Beginn der Pandemie als auch heute nennen über 90 Prozent der Befragten spontan «Abstand halten» als Verhaltensregel.

Ebenfalls sehr stark verankert war und ist das Händewaschen 80 Prozent (März: 92%). Der Anteil der spontanen Nennungen ging zwar etwas zurück, dafür wurde in der jüngsten Kontrollmessung vermehrt das Desinfizieren von Händen oder Oberflächen genannt.

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Video: watson/Emily Engkent

Hygienemasken haben sich zwar nicht universell durchgesetzt. Deren Verbreitung hat dennoch stark zugenommen – und zwar unabhängig von der Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Während vor Einführung der Tragepflicht im öV nur insgesamt 16 Prozent angegeben haben, dass sie zumindest teilweise Hygienemasken im öffentlichen Raum tragen, ist dieser Wert in der aktuellen Umfrage auf 45 Prozent angewachsen, auch wenn der öV nicht mitgezählt wird.

Obwohl das Maskentragen in allen Sprachregionen zugenommen hat, hat sich der Sprachgraben, insbesondere zwischen der lateinischen und der deutschsprachigen Schweiz eher noch vertieft.

Informationshunger geht zurück

Beim Umgang mit Informationen zeigt sich gemäss Umfrage eine gewisse Normalisierung: Das immense Informationsinteresse, welches zu Anfang der Pandemie bestand, nimmt langsam ab.

82 Prozent gaben Mitte März an, sich via Schweizer Fernsehen über das Virus zu informieren. Zwischenzeitlich ist der Anteil auf «normalere» 60 Prozent zurückgegangen. Dennoch bleibt das öffentlich-rechtliche Fernsehen der wichtigste Informationskanal im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus.

Bei der Umfrage handelt es sich um die fünfte Datenerhebung zur Wirkungsmessung der Präventionsarbeit des BAG. Sie wurde zwischen dem 20. und 29. Juli von Demoscope durchgeführt. Die Resultate von 1673 Befragten wurden von der Forschungsstelle Sotomo analysiert und eingeordnet. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz trägt Maske im ÖV

1 / 24
Die Schweiz trägt Maske im ÖV
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leute ohne Maske? Mit der Masken-Kanone kann man alle schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum du aktuell in Berlin 240 Minuten (!) vor Abflug am Flughafen sein solltest

Am Flughafen in Berlin müssen sich die Passagiere auf lange Wartezeiten einstellen. Auch Swiss-Flüge sind betroffen. Der Flughafenverband rechnet derweil damit, dass das Chaos noch grösser wird.

«Wir möchten Sie bitten, mindestens 240 Minuten vor Abflug am Flughafen einzutreffen.» Mit diesen Worten warnt die Lufthansa Gruppe ihre Passagiere in einer E-Mail vor den langen Wartezeiten in Berlin. Damit reagiert die Airline, zu der auch «Swiss» gehört, auf das Chaos, das seit dem Wochenende am Flughafen BER herrscht. Die Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bis zu fünf Mal täglich von Berlin nach Zürich. Und hat jetzt ihre Check-in-Kapazitäten aufgestockt.

Wegen der Corona-Regeln habe man beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel