DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum der Impfschutz mit der Zeit abnimmt und wann sich eine Booster-Impfung lohnt

08.09.2021, 20:3509.09.2021, 08:37

Die Diskussion um Booster-Impfungen dürfte demnächst stark an Fahrt aufnehmen. Denn das Beispiel Israel hat gezeigt: Der Impfschutz nimmt nach einem halben Jahr ab. Vor allem die vulnerablen Menschen sind danach wieder stärker gefährdet.

Und bei jenen Menschen, die in der Schweiz als erste geimpft wurden, ist das halbe Jahr bereits um.

Wann gibt es einen Booster? Wann macht er Sinn? Und wie stark ist der Impfschutz überhaupt? Die wichtigsten Fragen zur Corona-Booster-Impfung im Überblick:

Nimmt der Impfschutz mit der Zeit ab?

Ja, das belegen verschiedene internationale Studien, darunter die kürzlich publizierte Studie eines Forscherteams der Berliner Charité. Grund für die Abnahme sind sogenannte Gedächtniszellen, die sich nach einer Impfung im Immunsystem bilden.

Genau wie beim Gedächtnis verschlechtern sich im Laufe der Zeit und besonders im höheren Alter auch die Gedächtniszellen, sodass ihre Immunantwort sinkt. Das Forscherteam führt dies auf die natürliche Veränderung eines alternden Immunsystems zurück.

Dass der Impfschutz mit der Zeit nachlässt, zeigt auch der Impfvorreiter Israel, der zu Beginn des Impfstarts ordentlich aufs Tempo drückte und bereits mehr als 60 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft hat.

Wird die Booster-Impfung bereits verimpft?

Aufgrund steigender Zahlen verabreicht Israel seit Ende Juli als erstes Land weltweit die dritte Impfung. Anfangs erhielten erst die Risikopatienten einen dritten Piks, künftig steht die dritte Impfung der gesamten Bevölkerung offen. Man habe zunächst falsche Rückschlüsse gezogen, sagt Anat Ekka Zohar, Forschungsarbeiterin der Krankenkasse Maccabi, in der SRF-Gesundheitssendung «Puls».

Erst dachte man, dass die Impfung nicht genügend gegen die Delta-Variante schützt. Das sei ein Irrtum gewesen. Die Impfung schütze sehr gut gegen Virusvarianten, jedoch nehme der Impfschutz mit der Zeit ab – vor allem bei älteren Menschen über 60.

Diskutiert wird die Drittimpfung auch in anderen Ländern wie in den USA oder in Deutschland. Der US-amerikanische Präsident Joe Biden setzt sich für den Booster-Shot ein: «Es gibt einige Staats- und Regierungschefs, die sagen, Amerikaner sollten nicht die dritte Impfung erhalten, während andere Staaten noch nicht einmal die erste Dosis verabreichen. Ich stimme dem nicht zu. Wir können uns um Amerika kümmern und gleichzeitig der Welt helfen», so der Präsident.

In Europa fehlt derzeit noch die Zulassung für die Booster-Impfung. Der US-amerikanische Impfstoffhersteller Moderna hat vor einer Woche bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eine bedingte Zulassung für die Auffrischungsimpfung eingereicht. Diese soll etwas schwächer sein im Vergleich zu den ersten beiden Impfungen. Während die erste und zweite Dosis je 100 Mikrogramm enthalten, werden bei der dritten nur 50 Mikrogramm gespritzt. Pfizer/Biontech wolle die Zulassung auch bald einreichen.

Und wie sieht es in der Schweiz aus?

Genau wie in Europa ist die Auffrischungsimpfung in der Schweiz noch nicht zugelassen. Zudem fehlen gemäss Christoph Berger, Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen, die wissenschaftlichen Daten, um eine Booster-Impfung für die Bevölkerung zu empfehlen. Wenn solche Daten vorliegen, dann könne eine Zulassung aber schnell folgen.

Wer soll eine Booster-Impfung erhalten?

Wie die Studie und die Erfahrung aus Israel zeigen, lässt der Impfschutz mit der Zeit nach, besonders bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem. Dies bestätigt auch Christian Münz, Professor für virale Immunbiologie an der Universität Zürich und Mitglied der wissenschaftlichen Covid-Taskforce.

Die meisten Menschen müssten sich wegen Impfdurchbrüchen keine Sorgen machen, sagte Münz zum «Tagesanzeiger». Risikopatienten sowie ältere Leuten sollten jedoch eine dritte Impfung bekommen. Und das schon bald. Personen, die zwischen Januar und März geimpft wurden, sollten noch vor dem Winter einen dritten Piks erhalten, empfiehlt der Immunbiologe.

Behutsam spricht sich auch Claudia Giesecke-Thiel, die Autorin der Berliner-Charité-Studie, für die Drittimpfung der älteren Personengruppe aus. «Eine dritte Auffrischungsimpfung könnte in dieser stärker gefährdeten Bevölkerungsgruppe die schwächere Immunantwort vermutlich ausgleichen und für einen ausreichenden Impfschutz sorgen».

Ist die Drittimpfung auch bei Jungen sinnvoll?

Ob der Booster-Shot auch für junge Menschen mit einem stärkeren Immunschutz nötig ist, darüber weiss man derzeit noch nicht viel. Ein kleiner Rückgang der Schutzwirkung mache bei jüngeren Leuten nicht viel aus, sagt der deutsche Lungenarzt Leif Erik Sander. In der Regel seien zwei Impfungen ausreichend. Bei den vulnerablen Personen sei die Drittimpfung jedoch medizinisch notwendig, betont Sander. Virologe Martin Stürmer ist da anderer Meinung: «Die Drittimpfung wird irgendwann für alle notwendig sein».

Einen Grund für eine mögliche Drittimpfung bei Jungen liefert die Sendung «Puls». Entscheidend für die Abnahme des Impfschutzes seien nicht nur die Antikörper; die Immunabwehr jedes Einzelnen sei sehr viel komplexer. Neben der Anzahl der Antikörper in Blut, Schleimhäuten und Lunge spielt auch die Qualität der Antikörper eine wichtige Rolle. Sind es kraftvolle Antikörper, dann können sie auch Virusvarianten neutralisieren. Weiter haben auch die Art und Anzahl der B- und C-Zellen eine grosse Bedeutung, da diese für die Vernichtung von infizierten Zellen zuständig sind.

Ist eine Auffrischungsimpfung ungewöhnlich?

Nein, Auffrischungsimpfungen kennt man auch bei anderen Impfungen wie beispielsweise Hepatitis. Einige Impfstrategien verlangen gar drei Impfungen oder eine Auffrischung nach einigen Jahren. Der Immunologe Christian Münz erklärt die Abnahme des Corona-Impfschutzes so: «Wie bei jeder Immunantwort üblich, geht die Zahl der virusbindenden Antikörper im Blut mit der Zeit zurück.»

Zu welchem Zeitpunkt ist eine dritte Impfung sinnvoll?

Dies ist noch unklar. Man wolle erst klären, wer überhaupt eine Drittimpfung braucht, sagt Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, in der Sendung «Puls». Erst einmal sei es wichtig, dass sich jene impfen, die noch keine Impfung erhalten haben, betont Berger.

Muss man sich in Zukunft halbjährlich impfen?

Das ist aktuell noch nicht absehbar. Aktuelle Daten zeigen einen guten Schutz von einem Jahr, sagt Dr. Barbara Jakopp, Oberärztin und Leiterin des Impfzentrums im Kantonsspital Aargau (KSA).

Braucht man mit dem Pfizer-Impfstoff schneller eine Drittimpfung?

Das weiss man noch nicht. Eine neue Studie ergab, dass sich bei den mRNA-Vakzinen in Bezug auf die Antikörper Unterschiede abzeichnen. Der Impfstoff von Moderna soll demnach dreimal so viele mRNA-Moleküle enthalten wie jener von Pfizer/Biontech und dadurch einen längeren Schutz bieten. Ob dies bei einer Drittimpfung berücksichtigt wird, ist derzeit noch unklar.

Wenn ich mit Moderna geimpft wurde, muss die Auffrischungs-Impfung auch von Moderna sein?

Die Empfehlung ist, dass bei einer Booster-Impfung der gleiche Impfstoff verimpft wird.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Überheblicher Mist!» Lieblingsdäne Mads Mikkelsen beglückt uns mit Klartext

Was ist noch besser als ein Zoom-Gespräch mit dem coolsten aller Dänen? Eins mit ihm und seinem ebenfalls sehr coolen und dänischen Regisseur! Denn die beiden sind nicht nur beste Freunde, sondern haben auch wieder einen äusserst dänischen Film zusammen gemacht. «Riders of Justice». Geredet haben wir aber auch noch über alles andere. Viel Vergnügen!

Sitzen zwei Dänen im Zoom. Den einen sieht man, den andern nicht. Der Sichtbare heisst Anders Thomas Jensen und ist Drehbuchautor und Regisseur, der Unsichtbare heisst Mads Mikkelsen, was schade ist, denn wer würde Mads Mikkelsen nicht gerne anschauen? Die beiden haben zusammen «Riders of Justice» gedreht, es ist bereits ihr fünfter gemeinsamer Film, der berühmteste ist «Adam's Apples». Jetzt spielt Mikkelsen Markus, einen Mann, der im Militär hart geworden ist und in eine Depression …

Artikel lesen
Link zum Artikel