DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset wird mit seinen Kollegen am Freitag entscheiden müssen, was sie den Kantonen für Vorschläge machen wollen.
Bundesrat Alain Berset wird mit seinen Kollegen am Freitag entscheiden müssen, was sie den Kantonen für Vorschläge machen wollen.Bild: keystone

So viele Neuinfektionen wie seit vier Wochen nicht mehr – Lockerungen rücken in die Ferne

Nach den Öffnungen am 1. März zeigen die Neuinfektionen wieder zunehmend nach oben. Setzt sich der Trend fort, sind nächste Öffnungsschritte am 22. März wohl schwierig.
10.03.2021, 15:3911.03.2021, 16:11
Reto Fehr
Folgen

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

So viele Fälle wie seit vier Wochen nicht mehr

Das Bundesamt für Gesundheit berichtete heute von 1491 neu gemeldeten Infektionen. Innert 24 Stunden wurden letztmals vor vier Wochen so viele neue Fälle gezählt.

Die Fallzahlen werden jeweils auf die tatsächlichen Tage der Tests (nicht der Meldung) verteilt. Dem Montag, 8. März wurden bisher 1647 Neuinfektionen zugeteilt. Mehr gab es auch hier letztmals vor vier Wochen (am 8. Februar 1752 Fälle). Da mit Nachmeldungen zu rechnen ist, dürfte der Wert vom 8. Februar noch übertroffen werden.

7-Tagesschnitt legt um 8% zu

Blicken wir auf den 7-Tagesschnitt, fällt auf, dass die von der Task Force prognostizierte Trendwende kaum mehr wegzudiskutieren ist. Auch hier gilt: Für die letzten Tage ist mit Nachmeldungen zu rechnen.

Der 7-Tagesschnitt vom Montag (8.3.) liegt bereits acht Prozent höher als eine Woche zuvor (Montag, 1. März). Da noch Nachmeldungen kommen, wird die Zunahme also noch etwas höher liegen.

Wir erinnern uns: Am 1. März durften wir uns über kleinere Öffnungsschritte freuen. Jetzt – zehn Tage später – machen sich erste Auswirkungen bemerkbar.

Was nützt die Impfung?

Steigende Fallzahlen sind nicht gut, aber wichtiger ist, dass die Hospitalisationen und Todesfälle tief gehalten werden können. Diese zeigen sich allerdings erst nochmals mit zwei bis vier Wochen Verspätung. Es lässt sich dazu also noch nichts sagen.

Hoffnung, dass Hospitalisationen und Todesfälle nicht später im Gleichschritt steigen, geben erste kleine Hinweise, dass die Impfungen bei den vulnerablen Altersgruppen der Ü70-Jährigen zumindest für weniger Ansteckungen gesorgt haben könnten. Ob das tatsächlich der Impfung zuzuschreiben ist, werden die nächsten Wochen zeigen:

Wie sieht es mit Öffnungen aus?

Der Bundesrat möchte mögliche weitere Öffnungsschritte bekanntlich von der epidemiologischen Situation abhängig machen und hat dafür vier Hauptkriterien bestimmt (Positivitätsrate, R-Wert, Belegung der Intensivstationen und die 14-Tage-Inzidenz). Stand heute haben wir eine Positivitätsrate von unter 5% (4,6%) und die genügend tiefe Belegung der Intensivstationen erreicht. Der R-Wert liegt mit 1,08 aber zu hoch.

Auch bei der 14-Tage-Inzidenz sieht es nicht gut aus, wenn die Fallzahlen wieder steigen. Das Ziel ist am Stichtag (17. März) ein Wert von unter 164 pro 100'000 Einwohner (Stand am 1. März). Aktuell stehen wir am 8. März bei 174 – Tendenz steigend.

Hält der Bundesrat also an seinen Kriterien fest, sieht es nicht gut aus mit Lockerungen vor Ostern (Karfreitag am 2. April). Taskforce-Chef Martin Ackermann sagte gestern gegenüber dem SRF: «In dieser ungewissen Situation raten wir aus wissenschaftlicher Sicht, vorsichtige, kleine Schritte zu machen und die weiteren Entscheidungen immer auf einer Analyse der Situation abzustützen.» Wir werden sehen, was der Bundesrat am Freitag plant.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

1 / 11
Die Corona-Verordnung per 1. März 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Corona-Spucktest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

306 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
10.03.2021 16:00registriert Dezember 2015
Ich dachte die Pandemie endet zum 22. März?!
1295135
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
10.03.2021 15:51registriert Februar 2015
Das war leider zu erwarten, mehr gibt es da nicht zu sagen...
1045168
Melden
Zum Kommentar
avatar
Natürlich
10.03.2021 15:54registriert März 2016
Die ganze Entwicklung bereitet mir auch ein wenig Sorgen.
Wenn man zudem betrachtet, dass die letzten Locketungsschritte vom 1. März erst etwa ab heute ihre ersten Auswirkungen zeigen und nächste Woche wirds wieder kalt.
Bin seit dieser krise ein ziemlicher Pessimist geworden...
648160
Melden
Zum Kommentar
306
UBS-Topbankerin Westerfeld über die junge Generation: «Salär steht nicht an erster Stelle»
Simone Westerfeld leitet das Retailbanking der UBS und ist zugleich Professorin an der Universität St. Gallen. Im Interview spricht sie über den Ruf der Banken, die junge Generation und erklärt, warum die Digitalisierung nicht das Ende der Geschäftsstellen bedeutet.

Als uns Simone Westerfeld in einem Sitzungszimmer unweit des Zürcher Paradeplatzes empfängt, reden wir erst gar nicht über die UBS. Wir sprechen sie auf einen LinkedIn-Post an, in dem sie von Begegnungen mit Studierenden am Erstsemestertag der Universität St. Gallen schwärmte. Westerfeld ist Titularprofessorin für Banking und Finance an der HSG. Es sei zwar nur ein kleines Pensum, sagt sie, aber es sei ihr sehr wichtig: «Ich komme raus aus der operativen Hektik und kann mit Distanz aufs Geschäft schauen.»

Zur Story