DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
epa06504825 Tiarn Collins of New Zealand falls during the men's snowboard slopestyle training session in the Phoenix Snow Park, which will host the Freestyle Skiing and Snowboard events of the PyeongChang 2018 Olympic Games in Pyeongchang county, South Korea, 08 February 2018. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games will run from 09 to 25 February 2018  EPA/FAZRY ISMAIL

Snowboarder haben es nicht einfach, wie Profi Tiarn Collins aus Neuseeland in Pyeongchang.  Bild: EPA/EPA

Das Snowboarden ist dem Tode geweiht: Eine TrauerbewÀltigung in 5 Schritten

Snowboarden stirbt. Es ist hart aber wahr. Es werden kaum noch Bretter vermietet, die Sesselbahnen werden auf Skifahrer ausgelegt und auch die SchneeverhĂ€ltnisse lassen die Trendsportart aus den 90er-Jahren im Stich. Der Niedergang des schönsten Wintersportes in fĂŒnf Akten.



RĂŒckblick: Die gute alte Zeit

In den 90er-Jahren galt Snowboarden als die Trendsportart schlechthin. «Zusammen mit dem Inline-Skating [...] gehört Snowboard zu den grössten Gewinnern der 90er-Jahre», steht im grossen Schweizer Sport-Report aus dem Jahre 2000.

Es ist die Zeit, als Freestyle-Skifahren noch so aussah:

Mit dem Snowboard hingegen sah das so aus:

Kein Wunder also, dass die Sportart besonders bei Jungen beliebt war. Das Durchschnittsalter der Snowboarder in der Schweiz betrug damals laut dem Sport-Report 22 Jahre.

«Snowboarden ist kein Trend mehr, sondern Mainstream – mit allen negativen Folgen», schrieb die «SonntagsZeitung» 1999. Man hatte Angst vor zu viel Erfolg! Doch die BefĂŒrchtung war unbegrĂŒndet. Bereits im Jahr darauf gingen die Snowboard-VerkĂ€ufe in der Schweiz erstmals zurĂŒck.

Es war der Anfang vom Ende und der Beginn meiner BewÀltigungsarbeit.

1. Leugnen, 2000-2004

epa06513486 Athletes (R) are accompanied by Olympic volunteers (L) on a ski lift during the Men's Snowboard Slopestyle competition at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 11 February 2018.  EPA/FAZRY ISMAIL

Die erste von fĂŒnf Phasen zur Abfindung mit dem Tod ist laut der Psychiaterin Elisabeth KĂŒbler-Ross das Leugnen. Bild: EPA/EPA

«TÀusch ich mich, oder sind dieses Jahr wieder weniger Snowboarder auf der Piste?», so etwa begann jeder Schneetag Anfang der 2000er-Jahre, als ich das Snowboarden lernte. «Nein, die sind halt alle neben der Piste», lautete die Antwort stets.

Der Niedergang wurde geleugnet. Schliesslich war Snowboarden erst gerade bei den olympischen Winterspielen aufgenommen worden. Doch eine Neuerfindung machte den Snowboardern schwer zu schaffen: Der Carving-Ski.

Bild

Mit den Carving-Skis wurde das Skifahren revolutioniert. bild: shutterstock

In den folgenden schneearmen Wintern begannen die ersten Snowboard-Pioniere wieder auf Skier umzusteigen. Nicht so ich. Ich hatte gerade meinen ersten Durchbruch und konnte schon die ersten «Bögli» schlagen.

Im FrĂŒhling 2004 platzte dann die Bombe, die sich nicht mehr leugnen liess: Der Dachverband Swiss Snowboard meldet Konkurs an. Nun werden Schweizer Snowboarder dem Ski-Dachverband Swiss Ski einverleibt. Eine DemĂŒtigung!

2. Zorn, 2005-2010

epa06559758 Nevin Galmarini of Switzerland throws his snowboard and yells as he jubilates his win jin the finals of the Men's Snowboard Parallel Giant Slalom competition at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 24 February 2018.  EPA/FAZRY ISMAIL

Der Schweizer Snowboard-Olympiasieger im Parallel-Riesenslalom, Nevin Galmarini, ist wĂŒtend. Bild: EPA/EPA

Â«Ăœberall diese verdammten Skifahrer!», schrien wir uns gegenseitig auf dem Sessellift zu. Und es stimmte: Die Skifahrer machten nun den Snowboardern nicht mehr nur den Pulverschnee strittig, sondern auch die Hoheit ĂŒber «Freestyle». 

Freeskis kamen neu auf den Markt. Breite Skier, die sowohl vorne wie auch hinten angehoben waren. Damit konnte man problemlos auch rĂŒckwĂ€rts fahren. Diese Bretter flogen uns nun in den Fun-Parks, den PlĂ€tzen mit Schanzen und Rails, um die Ohren.

2010 wurde Freeski schliesslich auch vom Dachverband Swiss Ski offiziell aufgenommen. Im selben Jahr wurden an den olympischen Winterspielen in Vancouver zum ersten Mal neben Boardercross auch Medaillen im Skicross vergeben.

Michael Schmid of Switzerland, right, Andreas Matt of Austria, 2nd right, Christopher Del Bosco of Canada, left and Audun Groenvold of Norway, 2nd left compete in the men's skicross final  at the Vancouver 2010 Olympics in Vancouver, British Columbia, Sunday, Feb. 21, 2010. (AP Photo/Bela Szandelszky)

Skicross erstmals an den olympischen Winterspielen in Vancouver 2010. Bild: AP

Mit dem Wandel im Freestyle begannen nun auch immer mehr Jugendliche, Ski und nicht mehr Snowboard zu fahren. Deshalb verschob sich auch das Durchschnittsalter im Snowboard. Von 2000 bis 2008 ist dieses laut dem Sport-Report 2008 von 22 auf 26 Jahre angestiegen. 

WĂ€hrend sich das Skifahren immer grösserer Beliebtheit erfreute und um 3,8 Prozentpunkte zulegen konnte, dĂŒmpelte Snowboarden auf ungefĂ€hr dem selben Niveau wie 2000 herum. Â«Zu Tausenden wechselten junge Schneesportler in der vergangenen und der aktuellen Saison von einem wieder auf zwei Bretter zurĂŒck. Plötzlich will jeder ein â€čFreeskierâ€ș sein», schreibt das «St.Galler Tagblatt» 2010. Es war ein Trauerspiel.

3. Verhandeln, 2010-2014

ARCHIV - ZUR SELEKTION DER SCHWEIZER SKI FREESTYLE-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE IN PYEONGCHANG, SUEDKOREA, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Andri Ragettli of Switzerland (2nd place) competes during the men's Freeski Slopestyle Worldcup, on Saturday, March 14th, 2015, on Corvatsch mountain in Silvaplana, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

So geht Freestyle auf Skiern. Bild: KEYSTONE

«Sieht ja schon nicht schlecht aus», sagte ein Boarder-Kollege zu mir. Wir beobachteten gerade einen dieser «Freeskier». «Jaja», sagte ich aus RĂŒcksicht auf den Freeskier-Kollegen, der mittlerweile oft mit uns mitkam.

Das Skifahren hatte nun endgĂŒltig seine «Renaissance». Laut dem Sport-Report 2014 verzeichnete das Skifahren im Vergleich zum Jahr 2008 einen Rekordzuwachs von 8,8 Prozentpunkten. Das Durchschnittsalter sank auf 42 Jahre. 

Snowboarden war hingegen leicht rĂŒcklĂ€ufig und auch das Durchschnittsalter stieg erneut um ein Jahr auf 28. Das merkten auch die WintersporthĂ€ndler. Immer mehr GrosshĂ€ndler wie Ochsner Sport zogen sich aus dem SnowboardgeschĂ€ft zurĂŒck und fokussierten wieder mehr auf Ski.

Auf die Frage, ob der Ansturm auf Skier die Snowboarder in Zukunft von der Piste drĂ€ngen wird, sagte Iouri Podladtchikov 2010 im «Tages-Anzeiger»: Â«Dadurch entstehen mehr Parks und Pipes, das bringt auch uns Snowboardern etwas. Boards wird es immer geben.»

Iouri Podladtchikov gets carted after he crashed during his second run in the men's superpipe finals at the Winter X Games on Sunday, Jan. 28, 2018, in Aspen, Colo. The Olympic champion snowboarder slammed his face against the halfpipe. Podladtchikov was taken to the hospital, where scans for brain and neck injuries came back negative. X Games officials said he suffered a broken nose and was awake and alert late Sunday night. (Anna Stonehouse/The Aspen Times via AP)

Iouri Podladtchikov wird an den X-Games 2018 nach einem Sturz abtransportiert. Mit ihm verlÀsst das Schweizer Interesse am Snowboard den Platz. Bild: AP/The Aspen Times

Doch: «Mittlerweile ist Snowboard sogar von Langlauf ĂŒberholt worden», sagte Marketingleiter Adrian Albrecht von Stöckli 2013 in einem Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung». Langlauf!

Auch die neuen Sessellifte richteten sich nach den Skifahrern aus und vergassen dabei die Snowboarder. Als ich in Obersaxen einen Sessellift bestieg, wunderte ich mich, als ich plötzlich eine Stange zwischen den Beinen hatte.

Als ich runterschaute, fand ich auch keine Stange, um mein Board zu deponieren. Nur zwei kleine Noppen waren jeweils links und rechts an der Stange angebracht. Perfekt, um bequem zwei Skier hinzustellen, zu klein aber fĂŒr mein Brett. Ich fiel kurzzeitig in die zweite Phase zurĂŒck: Zorn.

Bild

Nein so mĂŒssen Berge nicht sein! Die neue Sessellift-Variante von Doppelmayr. Bild: doppelmayr/animationsandmore

4. Depression, 2015-2017

lonely snowboarder

Die letzten Treuen wenden sich den Skiern zu und ich bleibe allein zurĂŒck. Bild: shutterstock

«Du, ich fahr diese Saison glaub auch mal Ski», sagte mir mein treuester Boarder-Kollege zum Auftakt in die Wintersaison 2015/16. FĂŒr mich der Auftakt in die Snowboard-Depression. Auf der Suche nach neuem GlĂŒck entschloss ich mich, mir ein neues Brett zu kaufen.

Ich wusste natĂŒrlich nicht, dass mich diese bevorstehende Odyssee noch weiter in die Depression treiben wĂŒrde. Ich begab mich also in einen nahegelegenen Ochsner Sport und fragte, was fĂŒr Snowboards sie im Angebot hĂ€tten. Der nette VerkĂ€ufer fĂŒhrte mich vorbei an gefĂŒhlt tausend Regalen voller Skier zu einem verstaubten Regal ganz hinten im Laden. «Wir fĂŒhren eigentlich nur noch ein einziges Modell», sagte er. Ich verliess ohne Worte und ohne Brett den Laden.

Das mit dem verstaubten Regal mag etwas ĂŒbertrieben sein, doch tatsĂ€chlich ziehen sich immer mehr GrosssporthĂ€ndler aus dem Snowboardverkauf und der Vermietung zurĂŒck. Stattdessen ĂŒberlassen sie das Feld SpezialhĂ€ndlern wie «Blue Tomato», der mittlerweile dem US-Unternehmen Zumiez gehört. Erst kĂŒrzlich eröffnete ein solcher Laden auch im ZĂŒrcher Niederdorf.

«Verkauf von Snowboards hat sich mehr als halbiert», titelt 20 Minuten, Â«Niemand will mehr snowboarden», heisst es auf FM1-Today, «Das Snowboard rockt nicht mehr», schreibt die Welt. Aus dem Trendsport wurde eine Randsportart. 

5. Akzeptanz, 2018?

From left; Gold medal winner Sarah Hoefflin, of Switzerland, and silver medal winner Mathilde Gremaud, of Switzerland, celebrate after the women's slopestyle finals at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Saturday, Feb. 17, 2018. (AP Photo/Gregory Bull)

Links, Goldmedaillen-Gewinnerin Sarah Höfflin und links, Silbermedaillen-Gewinnerin Mathilde Gremaud. Bild: AP/AP

Olympische Winterspiele in Pyoengchang 2018: Die Freeskierinnen Sarah Höfflin und Mathilde Gremaud holten im Slopestyle einen Doppelsieg fĂŒr die Schweiz. Ich freute mich. Ein bisschen. Iouri Podladtchikov konnte wegen einer schweren Verletzung nicht teilnehmen.

Auch sonst machen die Snowboarder nur noch von sich reden, wenn sie wie Ester LedeckĂĄ im Super-G gewinnen. Doch man findet sich damit ab. Snowboarden zieht sich in seine Nische zurĂŒck, man bleibt unter sich.

Auch auf den Pisten sind die Horden kleiner Snowboarder und Snowboarderinnen lÀngst wieder den Skischulklassen gewichen, die im Stemmbogen die Pisten verunstalten. Die wenigen Snowboarder, die sich noch auf den Pisten tummeln, sind meistens mÀnnlich und gegen die 30.

Es sind die letzten Felsen in der Skistock-Brandung, die manchmal vertrĂ€umt auf die schneebedeckten FlĂ€chen blicken und sich zurĂŒckerinnern, als sie noch die Platzhirschen waren. Nun sind sie nur noch die Überbleibsel eines 90er-Jahre-Trendsports.

Doch wer weiss, vielleicht kommt mit dem 90er-Jahre-Comeback auch ein Snowboard-Comeback?

Dieser Snowboarder ist gerade knapp dem Tod entkommen – dank seines Rucksacks

Video: watson

Snowboarden in Istanbul:

1 / 10
Snowboard in Istanbul
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

StÀdtetrip mal anders: 6 Ausflugstipps zu wahren Perlen der Schweiz

In der Schweiz gibt es 162 StĂ€dte. Und genau zehn StĂ€dte mit ĂŒber 50'000 Einwohnern. Und insbesondere in den Schweizer GrossstĂ€dten gibt es einiges zu entdecken. Langweilig wird einem in ZĂŒrich, Genf, Bern und so weiter sicher nie.

Manchmal lohnt sich aber auch ein Ausflug an einen kleineren, schmucken Ort, der vielleicht nicht so bekannt ist. Zum Beispiel zu den folgenden sechs Gemeinden. Denn dort wirst du sehen: diese PlĂ€tze haben ebenfalls viel zu bieten – und es sind wahre Perlen.

Im Tessin 


Artikel lesen
Link zum Artikel