Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM GEPLANTEN STELLENABBAU BEI TESLA, AM DIENSTAG, 12. JUNI 2018 - epa06064183 In this handout photo made available by Tesla Motors on 03 July 2017 shows robotics at work on a Telsa car at the Fremont Factory in Fremont, California, USA, 23 April 2013.  EPA/HANDOUT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Hier entstehen immer häufiger Produkte für die Schweiz: die Teslafabrik in Kalifornien. Bild: EPA TESLA MOTORS

Mehr als doppelt so viele Neuwagen mit Strom – aber die Sache hat einen Haken

Schweizer kaufen immer mehr Elektroautos – in Bezug aufs Klima ist das die gute Nachricht. Die Schlechte ist aber, dass alle Neuwagen insgesamt eine immer schlechtere CO2-Bilanz ausweisen.



Neuwagen

Im vergangenen Jahr wurden rund 310'000 Personenwagen in Verkehr gesetzt, meldet das Bundesamt für Statistik am Freitag. Davon war rund jedes 24. Auto ein reines Elektroauto (4,2%) – die «Stromer» haben ihren Vorjahreswert damit mehr als verdoppelt. Ausserdem war jedes zwölfte neuregistrierte Auto ein Hybrid (8,4%).

Von 100 im letzten Jahr neu in Verkehr gesetzten Autos sind ...

von 100 im Jahr 2019 neu zugelassenen Autos...

So waren die Betriebsarten auf 100 Autos verteilt. Insgesamt wurden 312'902 Personenwagen neu in Verkehr gesetzt. Bild: watson

Doch jetzt kommt der grosse Haken an der Sache: Trotz zunehmender Beliebtheit von strombetriebenen Autos nehmen die CO2-Emissionen der Neuwagen weiter zu. Wie schon im Jahr 2017 und 2018 ist der durchschnittliche Ausstoss von CO2 bei Neuwagen gestiegen.

Das klimapolitische Ziel für das vergangene Jahr lag bei 130 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer. Trotzdem wurden ingesamt 11,5% mehr Autos gekauft, die sich über dieser Limite befinden. Bei den sparsameren Neuwagen unter dieser Limite verzeichnete man einen Rückgang von 2,7%.

Dieses Problem dürfte sich 2020 nochmals zuspitzen: Der Zielwert in diesem Jahr ist nämlich mit 95 Gramm CO2 pro Kilometer nochmals deutlich strenger.

Auch im internationalen Vergleich steht die Schweiz mit diesem Wert schlecht da:

Gesamter Strassenverkehr

Trotz des Erfolges bei Neuwagen liegt der Anteil der reinen Elektroautos bei allen Autos auf Schweizer Strassen noch bei verschwindend kleinen 0,6 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 0,4%. Auch Hybride konnten ihren Marktanteil von 1,7% auf 2,1% steigern.

Den Bärenanteil machen jedoch nach wie vor Benziner aus: Mit 67% sind zwei von drei Autos benzinbetrieben. Dieselautos werden zwar wegen Skandalen in den vergangenen Jahren immer weniger häufig gekauft. Doch weil deren «Boom» erst nach 2000 einsetzte, müssen noch relativ wenige Autos altersbedingt aus dem Verkehr gezogen werden. So kommen sie noch immer auf einen Marktanteil von knapp 30%.

Von 100 in der Schweiz eingelösten Autos sind ...

Alle Autos

Insgesamt verkehren in der Schweiz 6'160'300 Motorfahrzeuge, rund drei Viertel davon sind Personenwagen. Bild: watson

Nationale Vorreiter

Am beliebtesten sind reine Elektroautos im wirtschaftlich starken Kanton Zug. Dort kurven fast drei Mal so viele «Stromer» herum wie in der restlichen Schweiz. Am tiefsten ist die E-Quote in den Kantonen Uri und Jura.

Allerdings muss man die Spitzenposition des Kantons Zug bei Elektroautos stark relativieren, denn in keinem anderen Kanton der Schweiz stossen Neuwagen insgesamt mehr CO2 aus als in Zug. Im Jahr 2018 kamen sie dabei durchschnittlich auf 152 Gramm CO2 pro Kilometer.

Datenquelle

Die Daten stammen vom Bundesamt für Statistik für das Jahr 2019 und wurden am Freitag, 31. Januar 2020 veröffentlicht.

Das neue Elektroauto von Jaguar, der i-Pace

Das E-Mobil im Test

Play Icon

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

Link zum Artikel

VW enthüllt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist günstiger, als du glaubst

Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

Link zum Artikel

Das populärste Elektroauto der Schweiz gibt's in einer neuen Version

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Byton hat 60'000 Reservierungen für den M-Byte – das E-Auto ist günstiger, als du glaubst

Link zum Artikel

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

Link zum Artikel

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

Link zum Artikel

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist gut für die Umwelt, aber ...

Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Link zum Artikel

Jeder zweite Schweizer möchte ein Elektroauto kaufen – es gibt aber noch viele Vorurteile

Link zum Artikel

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

Link zum Artikel

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

Link zum Artikel

VW enthüllt seinen ersten elektrischen Familienkombi – mit einem richtig grossen Akku

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

65
Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

220
Link zum Artikel

VW enthüllt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist günstiger, als du glaubst

73
Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

12
Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

43
Link zum Artikel

Das populärste Elektroauto der Schweiz gibt's in einer neuen Version

28
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

156
Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

69
Link zum Artikel

Byton hat 60'000 Reservierungen für den M-Byte – das E-Auto ist günstiger, als du glaubst

69
Link zum Artikel

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

108
Link zum Artikel

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

93
Link zum Artikel

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist gut für die Umwelt, aber ...

151
Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

57
Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

23
Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

138
Link zum Artikel

Jeder zweite Schweizer möchte ein Elektroauto kaufen – es gibt aber noch viele Vorurteile

30
Link zum Artikel

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

96
Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

316
Link zum Artikel

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

72
Link zum Artikel

VW enthüllt seinen ersten elektrischen Familienkombi – mit einem richtig grossen Akku

96
Link zum Artikel

Mehr zu Elektroautos und E-Mobilität

So startet Tesla in der Schweiz durch – alle Verkäufe von 2009 bis 2019 auf einen Blick

65
Link zum Artikel

So wenig Solarpanels braucht es, um mit deren Energie jeden Tag zur Arbeit zu fahren

220
Link zum Artikel

VW enthüllt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist günstiger, als du glaubst

73
Link zum Artikel

Tesla speichert Kundendaten (mitsamt Videos) unverschlüsselt

12
Link zum Artikel

Fiat-Chrysler spannt mit Tesla zusammen – um Milliardenstrafe zu entgehen

43
Link zum Artikel

Das populärste Elektroauto der Schweiz gibt's in einer neuen Version

28
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

156
Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

69
Link zum Artikel

Byton hat 60'000 Reservierungen für den M-Byte – das E-Auto ist günstiger, als du glaubst

69
Link zum Artikel

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

108
Link zum Artikel

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

93
Link zum Artikel

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – der ID.3 ist gut für die Umwelt, aber ...

151
Link zum Artikel

Ist Tesla wirklich der Platzhirsch? 7 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

57
Link zum Artikel

Im neuen «Bond»-Film fährt 007 nur noch elektrisch – das ist sein neues Auto

23
Link zum Artikel

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

138
Link zum Artikel

Jeder zweite Schweizer möchte ein Elektroauto kaufen – es gibt aber noch viele Vorurteile

30
Link zum Artikel

Darum werden Feststoff-Akkus die heutigen Lithium-Ionen-Batterien ablösen

96
Link zum Artikel

Warum der saubere Wasserstoff-Antrieb keine Chance gegen das Elektroauto hat

316
Link zum Artikel

Du willst einen Oldtimer mit Tesla-Antrieb? Da gibt es eine ganze Reihe ...

72
Link zum Artikel

VW enthüllt seinen ersten elektrischen Familienkombi – mit einem richtig grossen Akku

96
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

147
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
147Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tessinerli 02.02.2020 16:27
    Highlight Highlight Hat jetzt nicht direkt mit dem CO2 Ausstoss zu tun, ist jedoch ein Punkt den ich gerne erwähnen möchte:
    Auf dem Benzin & Diesel sind viele Steuern und Abgaben (Mineralölsteuer, Lenkungsabgaben etc.) welche in die Bundeskasse fliessen und dadurch nicht nur Strassen finanziert, sondern auch eine Querfinanzierung des öffentlichen Verkehrs.
    Die Elektroautos benutzen ja auch die gleichen Strassen wie die Verbrenner, bezahlen aber weniger an die Infrastruktur.

    Das ergibt eine einfache Schlussfolgerung:
    Weniger Verbrenner = weniger Abgaben = weniger Einnahmen des Bundes = höhere Steuern für alle...
  • insert_brain_here 02.02.2020 14:42
    Highlight Highlight Ich finde die Gesamtanzahl Wahnsinn! 310‘000 Autos, d.h. eines pro 28 Einwohner, vom Säugling bis zum Greis, jedes Jahr...
  • Em Den 01.02.2020 21:13
    Highlight Highlight Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte:
    Benutzer Bild
  • Noach 01.02.2020 19:56
    Highlight Highlight Solange jede Schweizer Durchschnitt Familie meint Sie müsse SUV fahren wird das nie was mit den Beschränkungen!!
    • philosophund 03.02.2020 00:30
      Highlight Highlight Schon mal einen Unfall erlebt zwischen Kleinwagen und Durchschnittsfamilien-SUV?
  • El Mac 01.02.2020 19:50
    Highlight Highlight Die Argumente über das Klimaziel Für CO2 Abgase ist irreführend. Wenn das Ziel 2020 auf 95 sinkt, wird es ja ganz klar weniger Autos haben, die es unterschreiten und mehr, die es überschreiten. Hört mal auf mit diesen Halbwahrheiten. Schon wieder ein Autor, der seine Glaubwürdigkeit verliert!
  • Druide 01.02.2020 15:12
    Highlight Highlight Guter Artikel.
    Ich habe mir vor einem Jahr ein E-Auto der Kompaktklasse gekauft mit eher kleinem Akku (36kW/h). Es fährt sich so gut, dass wir es mittlerweile als Familienauto nutzen. Mehr Auto braucht man nicht. Unser Mittelklassekombi mit Diesel ist nur noch ein Ergänzungsfahrzeug. Die 18km zur Arbeit (ein Weg) mache ich fast immer mit dem E-Bike. Ich denke, so müsste es gehen. Ein etwas kleineres Auto mit kleiner Batterie und dieses so bedacht wie möglich verwenden.
    • SofaSurfer 01.02.2020 16:13
      Highlight Highlight Ja, du machst das wirklich super. Klappt aber bei den meisten Pendler und Liefer-/ Service- Fahrer und Handelsreisenden nicht. In der Schweiz arbeiten mehr als 71% ausserhalb ihrer Gemeinde. Davon sind mehr als 50% aufs Auto angewiesen. Wenn wir jetzt grosszügig abrunden, sind es etwa 25% die einen Weg von 70km und mehr täglich pendeln. (https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/mobilitaet-verkehr/personenverkehr/pendlermobilitaet.html). Da kommst du mit einem 36k-Auto nicht weit. Leider. Es braucht mehr günstige und leistungsfähige Elektroautos um das Missverhältnis zu tilgen.
    • Realist20 01.02.2020 22:42
      Highlight Highlight Und wo ist das Problem? Ein bezahlbarer Zoe in Occassion fährt gut 300km mit einem Tank. Am Abend im Feierabend einstecken und am Nächsten Morgen hat man wieder einen vollen Tank... Diese Reichweitenangst immer...
    • Garp 01.02.2020 22:44
      Highlight Highlight Es kommt imme das Argument mit den Pendlern und Automobilisten die zur Arbeit das Auto benötigen.

      Der meiste Verkehr entsteht aber durch Freizeitaktivitäten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • spline 01.02.2020 14:49
    Highlight Highlight Im Kanton St.Gallen zahlt man die Fahrzeugsteuer immer noch nach Gewicht wie eh und je.
    Verbrauch und Abgasnorm völlig egal.
    Wo bleibt da der Anreiz für die alten Stinker?
    • offgrid 02.02.2020 04:40
      Highlight Highlight Im Kanton St Gallen zahlst Du die ersten 3 Jahre keine Mfz Steuer, nachher den halben Betrag. Ein netter Anreiz den alten Stinker zu ersetzen!
  • WHK 01.02.2020 13:22
    Highlight Highlight Wenn sie ein bisschen seriöser Recherchiert hätten, wäre ihnen aufgefallen, dass der Fahrzyklus zur Bestimmung der Verbrauchswerte geändert wurde. Er ist realistischer und demzufolge werden auch die Verbrauchsangaben höher.
  • Auric 01.02.2020 13:21
    Highlight Highlight ooch jetzt lass doch mal das Thema Klima weg, das interessiert ausser ein paar verstrahlten Europäern kein Mensch.

    Ein BEV schafft die gleiche Transportleistung mit geringerem Energieaufwand. (Punkt) Der Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren ist im Individualverkehr so todtraurig schlecht, dass es effizienter (und sauberer) ist das böse Erdöl zu verstromen und in BEV Akkus zu laden als es im "Stinker" zu verfahren.

    So einfach ist das, und deshalb wird das BEV eine Zukunft, und der Stinker nur noch für ganz spezifische Einsatzzwecke (Fernverkehr, Luftverkehr Schifffahrt) verwendet werden.
  • Weninumewüsst 01.02.2020 12:41
    Highlight Highlight Dass der Elektroautoanteil steigt ist schön zu hören, aber wer wirklich was fürs Klima tun möchte muss am Luxus ansetzen und auch flexibel neue Ideen suchen.
    Habe nun schon länger ein Elektroauto als Geschäftsauto welches ich privat nutzen darf. Auf dieses Jahr versuchen wir das Auto als Carsharing für etwa 4 Personen zu nutzen. Alle nutzen den ÖV oder das Elektrovelo für Lang- respektive kurzdistanzen und Arbeitsweg. Das Auto mit Standort im Geschäft (mit Ladestation) wird von allen 4 für Einsätze Geschäftlich wie auch Privat gebraucht. Benötigt Koordination aber funktioniert perfekt 👍
  • Rabbi Jussuf 01.02.2020 12:06
    Highlight Highlight Ein paar Bemerkungen zu Problemen von E-Fahrzeugen von einem der es wissen sollte, ab 0.33:
    Play Icon


    • KoSo 01.02.2020 13:41
      Highlight Highlight hahaha
      mich dünkt er nimmt sein fossiles Wissen und möchte es auf die neue Technologie ummünzen.

      wie läuft das den bei den Handys?
      braucht man die komplett bis leer und muss diese dann unbedingt zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder bis komplett voll laden?
      oder macht das jeder locker immer über Nacht?
    • Rabbi Jussuf 01.02.2020 13:52
      Highlight Highlight KoSo
      Mit fortschreitender Energiewende und mehr EV wirst du nicht mehr über Nacht laden können.
      Aber auch am Tag wird es schwierig an grösseren Tankstellen. 1. Wegen der langen Ladezeiten (Im Vergleich zu Benzin) und 2. wegen der massiven Stromzufuhr, die die Tankstellen bereit halten müssen.

    • KoSo 01.02.2020 17:10
      Highlight Highlight für den durchschnittlichen Pendler braucht es keine Tankstelle für Strom! die braucht es nur im Langstreckenverkehr.
      mit einem gescheites Ladegerät können die Autos an jeder Steckdose geladen werden.

      und den günstigen Nachtarif für Strom gib wohl kaum, weil der Strom da knapp ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • poltergeist 01.02.2020 11:14
    Highlight Highlight Warum besteuert man Personenwagen ab einer bestimmten Grösse/Gewicht nicht stark progressiv? Ein überdimensioniertes Elektroauto ist nicht umwelfreundlicher als ein benzinbetriebener Kleinwagen. Die Energieetikette ist eh ein Witz, beim Umweltschutz geht es um realen Verbrauch und nicht um ein Verhältnis.
    • Randen 01.02.2020 16:56
      Highlight Highlight Wie kommt man auf so eine seltsame Idee? Ein übergrosses Elektroauto ist ganz sicher umweltfreundlicher als ein kleiner Verbrenner. Wieso sollte das nicht so sein? Übernachten sie mal in der Garage neben einem laufenden kleinen Benziner oder Diesel. Danach mit einem grossen Elektroauto. Oder besser zuerst das Elektroauto....
  • eleven86 01.02.2020 11:13
    Highlight Highlight Bei mir steht im Laufe des Jahres auch ein neuer gebrauchter an. Ich hätte zwar gerne ein Stromer, es wird aber nun doch wieder Benzin oder Diesel. Warum? Ich wohne zur Miete in einem MFH mit Eigentumswohnungen und keiner der Eigentümer hat Interesse daran eine Powerstation (mit-) zu finanzieren und solange ich das Fahrzeug nicht entweder zu Hause oder unterwegs innerhalb weniger Minuten vollladen kann, ist es für mich schlicht keine Option.
    • DerHans 01.02.2020 11:25
      Highlight Highlight Schön haben sie hier ihr auswendig gelerntes Stammtisch Sprüchli vorgetragen.
    • Mutzli 01.02.2020 13:05
      Highlight Highlight @eleven86

      Je nach Modell ist das auch ohne Powerstation machbar! Hab einen Kumpel, der sein E-Auto für das Pendeln zwischen Bern und Region Solothurn nutzt und gemäss ihm, reicht die Steckdose in der Garage.

      Lädt es dort über Nacht möglichst voll und falls gegen Ende Woche der Akku doch sehr zur Neige geht, lässt er das Auto auch den Samstag durch aufladen.

      Wüsste aber sein Modell jetzt nicht gerade auswendig, sorry.
    • eleven86 01.02.2020 13:39
      Highlight Highlight @DerHans, ich kenne mich leider mit Stammtischgesprächen nicht aus, sorry. Kann nur von meiner persönlichen Situation berichten
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randen 01.02.2020 11:13
    Highlight Highlight Verbrenner sollten per sofort keine Zulassung mehr erhalten. Wir haben noch Occasionen für 15 Jahre....
    • Ton 01.02.2020 12:17
      Highlight Highlight In zwei Jahren werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner (Kaufpreis, ohne Einsparnisse gerechnet).
      Das Problem löst sich also ohne Verbote durch die Wirtschaftlichkeit.
    • Randen 01.02.2020 14:42
      Highlight Highlight @Toni die Occasionen werden ein Problem für diese Theorie. Das wird alles über viele Jahre blockieren. wir müssen aber jetzt sofort aufhören mit co2.
  • Zeit_Genosse 01.02.2020 11:00
    Highlight Highlight Fürs Klima ist entscheidend wie viele Verbrenner wie lange Strecken bei welchem Co2-Ausstoss gefahren werden. Das gibt die Ansatzpunkte

    ◾️Wer einen Verbrenner gegen ein E-Auto eintauscht vergisst, dass der Verbrenner als Occasion irgendwo weiterfährt. Bezüglich längere Nutzung der Ressourcen eigentlich gut, nur fürs Klima eben nicht. Das Fahrzeug müsste verschrottet (recycliert) werden. Eine Recl.Prämie+E-Prämie als Idee

    ◾️Pendlerverkehr durch günstiger/besseren ÖV, weniger Freizeitverkehr, LKW-Paketgebühr

    ◾️grössere Motoren besteuern, Co2 Lenkungsabgabe auf Ausstossmenge, Treibstoffsteuer
    • offgrid 02.02.2020 04:58
      Highlight Highlight Eigentlich müssten Verbrenner umgerüstet werden. Es gibt ein paar Anbieter die das machen, das müsste aus dem CO2-Strafen-Topf massiv gefördert werden!
  • wolge 01.02.2020 10:54
    Highlight Highlight Wenn man das co2 ernsthaft reduzieren will, so sollte man Leasing, Kleinkredite und alle Formen der Langzeitmiete abschaffen...

    Dadurch würden Fahrzeuge wieder länger genutzt und nicht alle 5-7 Jahre ersetzt...
  • Hiker 01.02.2020 10:18
    Highlight Highlight Es schmerzt mich, zu sehen wie wenig sich viele um unsere Umwelt scheren. Die Lobbyisten der Milliardenkonzerne haben ganze Arbeit geleistet. Das sind die eigentlichen Schuldigen. Ich frage mich was in diesen skrupellosen Mächtigen vorgeht? Es wird doch auch sie treffen wenn unsere Erde sich tiefgreifend verändert. Die Folgen sind doch bereits überdeutlich zu sehen. Trotzdem wird weiter gelogen und Fakten werden so verdreht, dass es am Ende aussieht als wäre alles bestens und die Klimakatastrophe nur ein Märchen von irgendwelchen linken Spinnern. Das Klima schert sich nicht um Politik!
    • andrew1 01.02.2020 11:01
      Highlight Highlight Hm die firmen produzieren lediglich was die konsumenten nachfragen.
    • [CH-Bürger] 01.02.2020 14:48
      Highlight Highlight @andrew:
      eher so rum: die Konsumenten kaufen brav was die Konzerne in die Regale werfen...
      schon mal was von Marketing gehört? die Absätze werden gezielt gefördert + gesteuert.
      Patente für nachhaltige Mobilität aufgekauft und in Schubladen verstaut. solange sich die Herstellung konventioneller Antriebe lohnt, wirds gemacht - und den Konsumenten angedreht!

      Gegenmittel:
      - Weniger Freizeitaktivitäten mit dem PW?
      - keine Flugreisen mehr?
      - nur noch Solarstrom, keine KKWs?
      - => ist der wirklich besser fürs Klima 🤔?
      - 🤷🏼‍♂️?
    • vespoid 01.02.2020 15:30
      Highlight Highlight @andrew1 da möchte ich doch wehement wiedersprechen. Es scheint so, als ob du die Macht des Marketing unterschätzt. Ich meine, wieso wohl, sollten z.B. Gesundheitsschädigende Produkte nachgefragt werden? Wenn wir z.B. ein paar Jahrzente zurückdrehen. Zigaretten. Denkst du wirklich das diese ohne Marketing zu so einem Marktanteil gekommen wären? Ich glaube niemand hat danach gefragt, bevor Sie nicht verführt wurde. Ausserdem noch was: geschiktes Marketing von Exxon Mobil lässt einige immer noch glauben, dass Klimawandel nicht real ist:
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 01.02.2020 10:17
    Highlight Highlight Kann man den Titel noch ungeschickter formulieren? Er kommt einer Falschaussage gleich.
  • Peter Mü 01.02.2020 10:14
    Highlight Highlight Diesel produzieren weniger CO2. Irgendwelche "Leute" nahmen den Betrug von VW als Anlass den Diesel zu diffamieren. Alle hauen drauf ohne zu denke, weil es so von diesen "Leuten" progandiert wurde.
    Hybrid? Die gsamte Energie wird so oder so fossil produziert einfach nur ausserhalb des Sichtbereichs. Gilt aber nicht als Betrug!
    • andrew1 01.02.2020 11:02
      Highlight Highlight Dafür produziert diesel mehr schwefelstoff und feinstaub. Von da her ist benzin deutlich sauberer, hat einfach mehr co2 pro km.
    • Merida 01.02.2020 11:12
      Highlight Highlight Natürlich ist beim Hybrid die gesamte Energie ursprünglich fossil, aber mit der gleichen absoluten Menge Benzin und CO2 kann man deutlich mehr km fahren...
    • Posersalami 01.02.2020 11:16
      Highlight Highlight Als wäre CO2 das einzige Problem..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 01.02.2020 10:06
    Highlight Highlight Statt den (theoretischen) Verbrauch pro Kilometer zu verwenden, sollte man einfach auf den Treibstoffverbrauch der Schweiz schauen. Der stagniert de facto.
    Will man den senken, gäbe es eine einfachere Lösung als mit komplizierten Regulationen den Markt für Neuwagen zu manipulieren: einfach Treibstoffe besteuern.
    Das wäre sinnvoller, da rund 3 mal mehr Gebrauchtwagen gehandelt werden und die Leute sich so eher überlegen würden, wie viel Sprit sie zukünftig verbrauchen wollen. Zudem zeigen die Daten, dass so eine Steuer insgesamt wirksamer und effizienter wäre.
    • derEchteElch 01.02.2020 10:16
      Highlight Highlight „und die Leute sich so eher überlegen würden, wie viel Sprit sie zukünftig verbrauchen wollen“

      So? Dann erklär mir doch bitte einmal, wie ich um 4:15 Uhr bei meinem Arbeitsplatz bin...
    • FrancoL 01.02.2020 10:16
      Highlight Highlight Sorry, das ist eine falsche Annahme, ausser man erhöhe den Preis des Sprits massiv. Bei Erhöhung von 20-30 RP spielt der Preis des Occasionskaufes immer noch die entscheidende Rolle, denn der steht am Anfang der Übung und zudem meinen die meisten Sie könnten dann den Verbrauch schon drosseln.
    • Ökonometriker 01.02.2020 10:29
      Highlight Highlight @derElch: mit dem Kleinwagen statt dem SUV?

      @FrancoL: eine (methodisch zugegebenermassen etwas fragwürdige) Studie der ETH hat gezeigt, dass der Verbrauch bei einem Zuschlag von 20 Rappen kurzfristig um knapp 4 Prozent, langfristig um 19 Prozent sinken würde. Die Massnahme wäre damit sicher sinnvoller als die heutige Pseudoumweltpolitik, die im Verkehrsbereich kaum Resultate liefert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • F.U.G.T. 01.02.2020 09:46
    Highlight Highlight Interessant zu wissen wäre, wieviel CO2 bei einem Elektroauto in der Produktion und beim Recycling im Vergleich zu einem Verbrenner ausgestossen wird... habe mal gelesen, dass bei der Produktion einer Teslabatterie soviel CO2 Ausstoss produziert wird, wie ein durchschnittler Benzin in 7 Jahren ausstösst...
    • Ton 01.02.2020 10:37
      Highlight Highlight Der Benzinmotor wächst zum Glück auf einem Baum und sein Treibstoff ebenso. Autoakkus lassen sich recht einfach komplett rezyklieren.
    • Team Insomnia 01.02.2020 10:40
      Highlight Highlight Fakten zu dieser Frage wären sehr interessant.

    • Matrixx 01.02.2020 10:59
      Highlight Highlight Welche Berechnung? Welche Bilanzgrenzen?
      Wird da der Betrieb von Benzin mit der Herstellung von Akkus verglichen?
      Und wie siehts aus, wenn man Betrieb mit Betrieb und Herstellung mit Herstellung vergleicht?

      Vergleicht man Benziner und Elektroautos der gleichen Klasse, stösst das Elektroauto nämlich auf die Lebensdauer etwa 25% weniger CO2 aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • koknarr 01.02.2020 09:43
    Highlight Highlight Liegt es vielleicht am riesigen Angebot bezahlbarer Elektro Neuwagen?
    • Beat_ 01.02.2020 15:04
      Highlight Highlight Rechne nochmal nach. Bis zum Lebensende des Tromers kostet Dich dieser einiges weniger als der Benziner...
      Oder anders gesehen, die Kosten pro gefahrenen Kilometer sind tiefer als mit fossilem Brennstoff.
    • koknarr 01.02.2020 15:48
      Highlight Highlight Mag ja so sein, nützt dir aber beim Anschaffungszeitpunkt herzlich wenig.
    • offgrid 02.02.2020 05:12
      Highlight Highlight Rechnen und Naturwissenschaften sind in der Schule gegenüber den Sprachen massiv benachteiligt, da wundern solche Aussagen dann nicht ...
      Wenn ich unseren Dacia mit unserem iMiev vergleiche haben wir mit Letzterem seit Anschaffung 2012 trotz doppeltem Anschaffungspreis ca 30% tiefere Gesamtkosten (Anschaffung + Service + Treibstoff + Versicherung + Steuern etc). Damals hat mir noch fast jeder vorausgesagt, dass die Batterie in 2 Jahren hinüber sein wird, wenigstens das muss ich heute nicht mehr dauernd hören. Fazit: das Risiko hat sich massiv gelohnt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gooner1886 01.02.2020 09:43
    Highlight Highlight E-Autos sind definitiv nicht die Lösung. Denn die Herstellung ist giftig wie sonst was. Der Abbau von Lithium und Kobalt was in fast jedem Akku verbauen ist, ist alles andere als umweltfreundlich. Dann wäre noch das aufladen. Wie sauber ist ein E-Auto das mit AKW Strom fährt?

    Die Lösung sind nicht E-Autos sondern weniger Autos. Wem es mit dem Klima ernst meint muss auf Luxus verzichten und da stellt es wohl bei vielen an. Hauptsache man erweckt den Schein was zu tun.
    • andrew1 01.02.2020 11:04
      Highlight Highlight Mit akw strom extrem sauber. Der co2 aussstoss eines akw's ist gleich 0. Anders sieht es bei kohle aus...
    • Kev66 01.02.2020 11:27
      Highlight Highlight Der AKW Strom wird wohl weniger das Problem sein bezüglich Co2. Da ist der importierte Kohlenstrom wohl schlimmer. Weniger Autos ist wohl auch schwer umzusetzen, dann währe der ÖV erst recht überlastet. Man sollte eher dafür sorgen, dass die Leute von den SUV 's wegkommen und kleinere Wagen fahren, da leichtere Fahrzeuge weniger Co2 ausstossten egal ob Verbrenner oder nicht.
    • DerHans 01.02.2020 11:28
      Highlight Highlight Ja zum Glück sind in einem Verbrenner kein Kobalt und Lithium verbaut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tschani 01.02.2020 09:39
    Highlight Highlight Diesen frühling gibts einen neuen... benziner.
    Habe lange überlegt und verglichen aber als mieter von wohnung und tiefgarage ist es bei mir schlicht nicht möglich, einen elektro laden zu können.
    • sheshe 01.02.2020 10:32
      Highlight Highlight Wieso keine Occasion? Wieso keinen Gas-umgerüsteten?
    • DerHans 01.02.2020 11:29
      Highlight Highlight @Tschani einfach nicht in ein paar Jahren jammern wenn sie auf ihrem Benziner sitzen bleiben und auch nicht mehr in die Innenstädte kommen.
    • Schreimschrum 01.02.2020 11:33
      Highlight Highlight wieso dann nicht hybrid?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist 01.02.2020 09:33
    Highlight Highlight Die Schweizer. Ein einig Volk der Uneinsichtigkeit. Das zeigt sich im Kleinen, wie im Grossen.

    Weiterumweltsündeln.
    • luegeLose 01.02.2020 17:06
      Highlight Highlight Und tschüss, aber das Geld hast du gern hier verdient gell?
    • Antinatalist 01.02.2020 21:13
      Highlight Highlight Danke für die prompte Untermauerung, luegeLose.
  • Gonzolino_2017 01.02.2020 09:33
    Highlight Highlight Ihr habt den Diesel totgeschrieben und verteufelt! Obwohl der Diesel noch nie so sauber war und die CO2 Bilanz positiv beeinflusst hätte und trotzdem will ihn kaum mehr jemand kaufen und jetzt wundert ihr euch darüber, dass der CO2 Ausstoss wieder steigt!?
    Ihr wollt eine offene Schweiz mit endloser Zuwanderung!? Und wundert euch darüber, dass 1 Mio Bevölkerungszuwachs In 10 Jahren nach Mobilität und Wohnraum verlangt!? Ihr wollt am liebsten nur Studierte ins Land holen, und wundert euch, dass diese sich den Wohlstand leisten können und dies auch tun!?
    • Perwoll 01.02.2020 11:30
      Highlight Highlight Amen.
    • DerHans 01.02.2020 11:31
      Highlight Highlight Ja der Diesel ist ja so sauber, dass hinter nur reinster Sauerstoff rauskommt🤦🏼‍♂️
    • flv 01.02.2020 11:51
      Highlight Highlight 1: Nein. Diesel ist nur auf dem Papier sauber. Produziert aber leicht weniger CO2, das stimmt.
      2: Nein, ist ja eine Pro-Kopf-Rechnung, daher unabhängig von der Gesamtbevölkerung.
      3: Jein, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger sind tatsächlich klimafreundlicher, bergen aber anderen sozialpolitischen Zündstoff – vor allem wenn sie zugewandert sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • firekillerolten . 01.02.2020 09:33
    Highlight Highlight Irgendwie tut sich der Zusammenhang zwischen E-Auto, Zulassungen von Neuwagen und schlechtem CO2 Wert nicht auf?
    Die Überschrift Suggeriert einem, dass das E-Auto schuld sei am schlechten CO2 Wert und nicht alle diese Diesel und Benziner.
  • Mr.Stepper 01.02.2020 09:26
    Highlight Highlight Man könnte gem. Titel meinen die Elektroautos sind für den erhöhten co2 Ausstoss verantwortlich (was komplett widersinnig ist). Das sind 2 Elemente: 1 sehr kleiner aber leicht steigender Anteil Elektroautos, 2 die übrigen Neuwagen haben einen höheren co2 Ausstoss (weil Viele SUV und co denke ich)... oder sehe ich das falsch? Wird die Herstellungsenergie mitgerechnet?
    • Kong 01.02.2020 09:36
      Highlight Highlight Die Herstellungsenergie müsste bei einer Lifecycle-Betrachtung mit einbezogen werden. Aber deine Überlegung trifft den Bericht wohl.
    • Antinatalist 01.02.2020 09:39
      Highlight Highlight Die CO2-Emissionen der Elektromobile geht MASSGEBLICH auf das jeweils totgeschwiegene Ausland-CO2-Konto, während die Fossilverbrenner den Bärenanteil auf das politisch propagierte Inland-CO2-Konto gehen.

      Es wird Zeit, die Summe der CO2-Emissionen zu erfassen und als Pro-Kopf-Landeswert anzugeben. Die Schweiz liegt dann bei über 20 Tonnen pro Kopf, und nicht bei "nur" 4.5 Tonnen, wie Frau Sommaruga et al. gerne proklamieren.
    • Laky 01.02.2020 09:43
      Highlight Highlight E-autos können nicht die zukunft sein, denn das problem muss man ganzheitlich betrachten. Zb. Braucht es kobalt und litium. Dieser abbau ist nicht nur extrem umweltverträglich sondern wird oft von kindern gemacht. Würde vw voll auf e-autos umrüsten, würden sie 130000 tonnen kobalt benötigen, die jahresproduktion liegt im moment bei ca -127000 tonnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skeptischer Optimist 01.02.2020 09:20
    Highlight Highlight Mich stört die Headline etwas. Man könnte meinen die Elektromobilität hätte einen Haken.

    Der Haken ist aber offensichtlich der wohlhabende Konsument, der sich von der Industrie immer schwerere Fahrzeuge - ob Stinker oder Elektro - aufschwatzen lässt.

    Mein Alternativvorschlag für die Headline: Mehr als doppelt so viele Neuwagen mit Strom – aber die Reichen schädigen dass Klima trotzdem immer mehr
  • Stambuoch 01.02.2020 09:07
    Highlight Highlight Sobald ca. 14-15% der Autos einen anderen Antrieb (Elektro) haben, ist der Tipping-Point erreicht, an dem die Entwicklung unumkehrbar wird. Den werden wir bald erreichen.

    Ob dann die Autos später mit Wasserstoff Strom erzeugen oder eine Batterie haben, ist dann eine Detailfrage.
    • Skeptischer Optimist 01.02.2020 11:50
      Highlight Highlight Kein Auto wird jemals "mit Wasserstoff Strom erzeugen".

      Allenfalls werden Autos mit von Strom erzeugtem Wasserstoff angetrieben.
    • Tanit 01.02.2020 13:24
      Highlight Highlight Das wir was tun müssen ist uns allen klar, nur lese ich hier nirgendwo wo der Strom her kommt??? Heute morgen kam fast 40% des CH Stroms aus Dreckschleudernaus Deutschland( ich sag sogar Danke Deutschland), wollt Ihr das? s.ElectricityMap App
    • DerHans 01.02.2020 19:29
      Highlight Highlight @optimist sie verstehen das Prinzip einer Brennstoffzelle wohl nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Liveticker

Heftigste Sturmphase vorbei ++ Über 5 Millionen Schaden ++ Waldbrand in Nidwalden

Artikel lesen
Link zum Artikel